Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Süchtig nach Pizza, Pommes & Co.

Aktuelles

Junge Asiatin mit Strickmütze hält einen Teller mit Pommes frites in der Hand und nascht einen davon

Pommes frites gehören zu den Lebensmitteln mit Suchtpotenzial.
© Suprijono Suharjoto - Fotolia

Di. 24. Februar 2015

Woher die Sucht nach Pommes, Pizza & Co. kommt

Forscherinnen aus den USA haben eine Liste von Nahrungsmitteln ermittelt, die suchtähnliches Essverhalten auslösen. Dabei haben sie festgestellt: Alle betroffenen Lebensmittel weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Anzeige

Das Team um Erica M. Schulte von der University of Michigan hatte Testpersonen gebeten, aus einer Zusammenstellung von 35 unterschiedlichen Nahrungsmittel jene herauszufiltern, die bei ihnen am ehesten ein suchtähnliches Essverhalten auslösen. Bei den süßen Nahrungsmitteln landeten Schokolade, Eiscreme, Cookies und Kuchen auf den Spitzenplätzen, bei den salzigen Nahrungsmitteln wurden am häufigsten Pommes frites, Pizza, Chips und Cheeseburger genannt. Die Gemeinsamkeit: Bei all diesen Lebensmitteln handele es sich um stark verarbeitete Lebensmittel, denen Fett beziehungsweise raffinierte Kohlenhydrate zugesetzt seien, erläutern die Forscherinnen. Am wenigsten mit suchtähnlichem Essverhalten in Verbindung standen dagegen nicht verarbeitete Lebensmittel ohne Zusatz einer Extraportion Zucker oder Fett wie Brokkoli, Gurke, Naturreis, Möhren oder Lachs.

Studienteilnehmer, die Anzeichen einer Esssucht zeigten oder mehr Gewicht auf die Waage brachten, hatten größere Schwierigkeiten, den stark verarbeiteten Nahrungsmitteln zu widerstehen. Dies deute darauf hin, dass manche Menschen besonders empfindlich gegenüber einer möglicherweise belohnenden Wirkung dieser Produkte zu sein scheinen, so die Wissenschaftlerinnen. Stark verarbeitete Lebensmittel würden schnell in den Körper aufgenommen – eine Eigenschaft, die durchaus mit der von Drogen vergleichbar sei. Die Studie liefere damit erste Hinweise darauf, dass manche Lebensmittel tatsächlich mit suchtartigem Essverhalten in Verbindung stehen, so die Forscherinnen. Ihr Fazit: Bei der Behandlung von Übergewicht könnten daher ähnliche Methoden helfen, wie beim Kampf gegen das Rauchen, Alkohol- und Drogenkonsum.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fördert Knochenbrühe die Gesundheit?

Beim Kochen von Tierknochen entstehen Stoffe, die das Herz schützen.

Pflege-Roboter hilft Senioren im Alltag

Forscher haben einen Roboter entwickelt, der bei alltäglichen Dingen helfen kann.

Gestresste Mütter, dicke Kinder?

Offenbar gibt es einen Zusammenhang, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Zahnpulpa lässt sich regenerieren

Die neue Technik könnte die Wurzelbehandlung beim Zahnarzt verbessern.

Karotte oder Schokoriegel?

Für was wir uns entscheiden, hängt davon ab, wie die Lebensmittel präsentiert werden.

High Society: Feinkost nur aus fairem Handel

Der gehobenen Gesellschaft ist nicht nur der Geschmack ihrer Delikatessen wichtig.

Weltraumbakterien sind keine Aliens

Wissenschaftler haben Bakterien auf der Internationalen Raumstation ISS untersucht.

Wann junge Leute das Internet abschalten

Acht Gründe gibt es für einen freiwilligen Rückzug aus der Online-Kommunikation.

Besonders wichtige Haare liegen innen

Nicht auf, sondern im Kopf finden sich Haare von entscheidender Bedeutung für den Menschen.

Mit Licht gegen Blasenprobleme

Übersteigerter Harndrang und Inkontinenz lassen sich mit einem leuchtenden Implantat lindern.

Erdbakterien hemmen resistente Keime

Forscher finden antibiotische Eigenschaften bei Bakterien aus heilender Erde.

Kalorienangaben verderben den Appetit

Kalorienangaben beeinflussen Regionen im Gehirn, die uns zum Essen motivieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen