Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Süchtig nach Pizza, Pommes & Co.

Aktuelles

Junge Asiatin mit Strickmütze hält einen Teller mit Pommes frites in der Hand und nascht einen davon

Pommes frites gehören zu den Lebensmitteln mit Suchtpotenzial.
© Suprijono Suharjoto - Fotolia

Di. 24. Februar 2015

Woher die Sucht nach Pommes, Pizza & Co. kommt

Forscherinnen aus den USA haben eine Liste von Nahrungsmitteln ermittelt, die suchtähnliches Essverhalten auslösen. Dabei haben sie festgestellt: Alle betroffenen Lebensmittel weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Anzeige

Das Team um Erica M. Schulte von der University of Michigan hatte Testpersonen gebeten, aus einer Zusammenstellung von 35 unterschiedlichen Nahrungsmittel jene herauszufiltern, die bei ihnen am ehesten ein suchtähnliches Essverhalten auslösen. Bei den süßen Nahrungsmitteln landeten Schokolade, Eiscreme, Cookies und Kuchen auf den Spitzenplätzen, bei den salzigen Nahrungsmitteln wurden am häufigsten Pommes frites, Pizza, Chips und Cheeseburger genannt. Die Gemeinsamkeit: Bei all diesen Lebensmitteln handele es sich um stark verarbeitete Lebensmittel, denen Fett beziehungsweise raffinierte Kohlenhydrate zugesetzt seien, erläutern die Forscherinnen. Am wenigsten mit suchtähnlichem Essverhalten in Verbindung standen dagegen nicht verarbeitete Lebensmittel ohne Zusatz einer Extraportion Zucker oder Fett wie Brokkoli, Gurke, Naturreis, Möhren oder Lachs.

Studienteilnehmer, die Anzeichen einer Esssucht zeigten oder mehr Gewicht auf die Waage brachten, hatten größere Schwierigkeiten, den stark verarbeiteten Nahrungsmitteln zu widerstehen. Dies deute darauf hin, dass manche Menschen besonders empfindlich gegenüber einer möglicherweise belohnenden Wirkung dieser Produkte zu sein scheinen, so die Wissenschaftlerinnen. Stark verarbeitete Lebensmittel würden schnell in den Körper aufgenommen – eine Eigenschaft, die durchaus mit der von Drogen vergleichbar sei. Die Studie liefere damit erste Hinweise darauf, dass manche Lebensmittel tatsächlich mit suchtartigem Essverhalten in Verbindung stehen, so die Forscherinnen. Ihr Fazit: Bei der Behandlung von Übergewicht könnten daher ähnliche Methoden helfen, wie beim Kampf gegen das Rauchen, Alkohol- und Drogenkonsum.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ein Knie mit Arthrose "knackt" anders

Eine Schalldiagnose könnte Knorpelschäden im Gelenk früher erkennen.

Mittagsschlaf senkt den Blutdruck

Ein Nickerchen hat eine ähnliche Wirkungen wie das Reduzieren von Salz oder Alkohol.

Helfen Stehpulte gegen Übergewicht?

Forscher sind zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen.

Pilze erhalten die geistigen Fähigkeiten

Das ist offenbar auf einen Bestandteil zurückzuführen, der in vielen Pilzsorten steckt.

Mit Heuschnupfen am Steuer?

Eine Allergie kann die Fahrtüchtigkeit ebenso beeinflussen wie Alkohol.

Wie teuer nächtliche Toilettengänge sind

Wer nachts häufig zur Toilette muss, sorgt für wirtschaftliche Einbußen.

Frühstücken schützt das Herz

Eine energiereiche Mahlzeit am Morgen könnte uns vor Herzinfarkt und Schlaganfall bewahren.

Telefongespräche fördern das Stillen

Telefonate unter Müttern führen offenbar dazu, dass Babys eher gestillt werden.

Spermienqualität nimmt seit Jahren ab

Forscher führen das auf Chemikalien zurück, die im Alltag oft zu finden sind.

Lässt sich Schlaf nachholen?

Wer unter der Woche wenig schläft, versucht das Defizit oft am Wochenende wieder auszugleichen.

Musikhören macht kreativ? Irrtum!

Forscher haben untersucht, wie sich Hintergrundmusik beim Arbeiten auf die Leistungsfähigkeit auswirkt.

Erinnerungslücken durch Fernsehen?

Wer viel Zeit vor dem Fernseher verbringt, hat offenbar eher Probleme mit dem Gedächtnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen