Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Geh-Fußball: Kicken bis ins Alter möglich

Aktuelles

Mann in den 60ern, grauhaarig, blaues Fußballtrikot, schwarze Hose, Ball unterm Arm, eine Hand in der Hüfte, Hintergrund Park

Geh-Fußball erlaubt es auch älteren Semestern ihrem Lieblingssport nachzugehen.
© Ljupco Smokovski - Fotolia

Mi. 25. Februar 2015

Geh-Fußball macht Kicken bis ins Alter möglich

In Großbritannien macht sich ein Sporttrend breit, der in Deutschland bislang weitgehend unbekannt ist: "Geh-Fußball". Großes Plus dieser Fußball-Variante ist, dass sie sich hervorragend für Ältere eignet. Der britische Forscher Peter Reddy von der Aston University in Birmingham will in einer Studie jetzt die positiven Effekte auf Körper und Seele nachweisen.

Anzeige

Viele Menschen gäben das herkömmliche Fußballspielen meist bis Ende 30 auf, so Reddys Erfahrung. Die langsame und daher schonendere Geh-Variante hingegen ermögliche es Fußballbegeisterten noch mit über 60, ja selbst mit über 70 ihrem Lieblingssport nachzugehen. Der Sport, der im Jahr 2011 entstand und sich seither unter den Briten wachsender Beliebtheit erfreut, wird im Prinzip nach den gleichen Regeln gespielt wie normaler Fußball - mit einer Ausnahme: Es darf nicht gerannt werden. Auch wenn der Ball nur ein paar Schritte entfernt ist und es den Spielern in den Füßen kribbelt: Schnelle Sprints sind bei Geh-Fußball tabu.

Die langsamere Geschwindigkeit soll Schmerzen und anderen Beschwerden vorbeugen und die Verletzungsgefahr verringern. Reddy will nun untersuchen, wie sich ein wöchentliches Training über zwölf Wochen hinweg auf Haltung und Gleichgewicht, Blutdruck, Ruhepuls, Blutzucker, Cholesterinwerte und Knochendichte auswirkt. Daneben will er nachweisen, dass sich Geh-Fußball auch positiv auf die Psyche auswirkt. Schließlich fördere gemeinsamer Sport soziale Interaktionen und gebe den Spielern das gute Gefühl, Teil eines Teams zu sein, so Reddy. Für Fußball sei der positive Einfluss auf die Seelengesundheit immerhin schon nachgewiesen worden.

Obwohl sich in Großbritannien immer mehr Geh-Fußball-Gruppen bilden und der Fußball-Weltverband FIFA auf seiner Internetseite in einem kleinen Film darüber informiert, ist die Variante in Deutschland noch weitgehend unbekannt. Auf deutschen Internetseiten findet man sie meist nur in Kombination mit Alkohol, was den gesunden Effekt konterkarieren dürfte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Nüsse senken Krankheitsrisiko

Schon eine Handvoll Nüsse täglich senkt das Risiko für verschiedene Krankheiten wie Krebs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen