Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Partner: verspielt = attraktiv?

Aktuelles

Paar in den 20ern neckt sich vorm Badezimmerspiegel. Mann tupft Rasierschaum auf Nasenspitze von Frau

Verspielte Erwachsene setzen sich spielerisch mit anderen auseinander und necken gerne.
© W. Heiber Fotostudio - Fotolia

Do. 26. Februar 2015

Sind verspielte Erwachsene die attraktiveren Partner?

Fragt man Frauen und Männer, welche Eigenschaften ihnen bei einem Partner wichtig sind, bekommt man meist Freundlichkeit oder Intelligenz als Antwort. Schweizer Psychologen ergänzen nun ein Attribut, das bei der Partnersuche wichtiger zu sein scheint als viele gedacht haben: Verspieltheit.

Anzeige

Aus ihrer Studie, bei der 327 Männer und Frauen aus einer Liste von 16 Eigenschaften diejenigen wählen sollten, die ihnen für eine Langzeitbeziehung am wichtigsten sind, geht hervor, dass Freundlichkeit, Intelligenz, Humor und Spaßorientierung an vorderster Stelle rangieren. Verspieltheit findet sich im Mittelfeld wieder, allerdings nur mit geringem Abstand zu den Favoriten, berichten René Proyer und Lisa Wagner der Universität Zürich (UZH) in der Fachzeitschrift American Journal of Play. "Diese Persönlichkeitseigenschaft scheint demnach ebenfalls wichtig für die Partnerwahl zu sein – wichtiger jedenfalls, als dass der Partner einen Hochschulabschluss hat, gute Erbanlagen besitzt oder religiös ist", sagt Proyer.

Die Psychologen fanden zudem heraus, dass Menschen, die selbst verspielt sind, Humor, Spaßorientierung, Gelassenheit und Kreativität bei Partnern wichtiger finden als jene, die nicht selbst verspielt sind. Darüber hinaus schätzten sich jene Teilnehmer als verspielter ein, die sich aktuell in einer Partnerschaft befanden, als jene, die Single waren. "Bei aller Vorsicht bei der Interpretation der Daten könnte dies ein Hinweis sein, dass Verspielte tatsächlich als attraktivere Partner wahrgenommen werden oder dass sich Verspieltheit in der Partnerschaft verstärkt entfaltet", sagt Proyer.

Verspielte Erwachsene beschreiben die Forscher so: Sie mögen Wortspiele, improvisieren gern und gehen leichtherzig an eine Herausforderung heran, erfreuen sich an ungewöhnlichen Dingen, setzen sich spielerisch mit anderen auseinander, necken gerne und gestalten eine Situation so, dass sie selber und andere dabei unterhalten werden.

UZH/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

Speichel ist offenbar in der Lage, unsere Ernährungsgewohnheiten zu verändern.

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen