Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die optimale Länge für Wimpern

Aktuelles

Gesicht einer jungen, dunkelhäutigen Frau im Profil

Hingucker: Lange Wimpern gehören bei Models einfach zum perfekten Styling.
© Paul Hill - Fotolia

Fr. 27. Februar 2015

Ermittelt: die optimale Länge für Wimpern

Lang, dicht, sexy: Für einen verführerischen Augenaufschlag greifen viele Frauen zu künstlichen Wimpern. Der Kick fürs Aussehen hat jedoch auch einen Preis. US-Forscher fanden heraus, dass längere Wimpern das Auge nicht mehr so gut schützen können.

Anzeige

Viele Säugetiere, darunter Igel, Giraffen und auch der Mensch, haben ein ganz ähnliches Verhältnis von Wimpernlänge zu Augenbreite: ein Drittel. Und das hat offenbar auch seinen Grund, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Interface berichten. "Wimpern bilden eine Barriere, mit deren Hilfe Luftbewegungen und die Verdunstung von der Augenoberfläche kontrolliert werden", erklärt Guillermo Amador vom Georgia Institut of Technology in den USA. "Sind die Wimpern kürzer als ein Drittel der Augenbreite, ist ihr Einfluss auf den Luftstrom nur gering." Der Effekt nehme zu, bis die Wimpern die Ein-Drittel-Länge erreicht hätten, so Amador. Dies führe dazu, dass über der Hornhaut eine Luftschicht entsteht, die sich nur langsam bewegt. "Das Auge bleibt länger feucht und Partikel werden ferngehalten", erklärt Studienleiter David Hu. Der Hauptteil der Luft werde von den Wimpern abgefangen und weggeleitet.

Werden die Wimpern jedoch noch länger, verkehrt sich dieser Effekt. Die Wimpern ragen weiter in den Luftstrom hinein und bilden eine Art Trichter, der Luft und Staubpartikel zum Auge hin leitet und die Verdunstung verstärkt. "Deshalb sind lange, elegante falsche Wimpern nicht ideal", sagt Amador. "Sie sehen vielleicht gut aus, aber für die Gesundheit der Augen sind sie eher schlecht."

Um das optimale Verhältnis zu finden, hatten die Forscher einen Windtunnel mit einem künstlichen Augenersatz einschließlich einer Art Wimpern konstruiert und gemessen, wie unterschiedliche Wimpernlängen den Luftstrom beeinflussten und sich im Hinblick auf die Verdunstung und den Schutz vor Staubpartikeln bewährten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Männer sind eher kühle Denker

Die Raumtemperatur wirkt sich bei Frauen und Männern unterschiedlich auf die geistige Leistungsfähigkeit aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen