Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die optimale Länge für Wimpern

Aktuelles

Gesicht einer jungen, dunkelhäutigen Frau im Profil

Hingucker: Lange Wimpern gehören bei Models einfach zum perfekten Styling.
© Paul Hill - Fotolia

Fr. 27. Februar 2015

Ermittelt: die optimale Länge für Wimpern

Lang, dicht, sexy: Für einen verführerischen Augenaufschlag greifen viele Frauen zu künstlichen Wimpern. Der Kick fürs Aussehen hat jedoch auch einen Preis. US-Forscher fanden heraus, dass längere Wimpern das Auge nicht mehr so gut schützen können.

Anzeige

Viele Säugetiere, darunter Igel, Giraffen und auch der Mensch, haben ein ganz ähnliches Verhältnis von Wimpernlänge zu Augenbreite: ein Drittel. Und das hat offenbar auch seinen Grund, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Interface berichten. "Wimpern bilden eine Barriere, mit deren Hilfe Luftbewegungen und die Verdunstung von der Augenoberfläche kontrolliert werden", erklärt Guillermo Amador vom Georgia Institut of Technology in den USA. "Sind die Wimpern kürzer als ein Drittel der Augenbreite, ist ihr Einfluss auf den Luftstrom nur gering." Der Effekt nehme zu, bis die Wimpern die Ein-Drittel-Länge erreicht hätten, so Amador. Dies führe dazu, dass über der Hornhaut eine Luftschicht entsteht, die sich nur langsam bewegt. "Das Auge bleibt länger feucht und Partikel werden ferngehalten", erklärt Studienleiter David Hu. Der Hauptteil der Luft werde von den Wimpern abgefangen und weggeleitet.

Werden die Wimpern jedoch noch länger, verkehrt sich dieser Effekt. Die Wimpern ragen weiter in den Luftstrom hinein und bilden eine Art Trichter, der Luft und Staubpartikel zum Auge hin leitet und die Verdunstung verstärkt. "Deshalb sind lange, elegante falsche Wimpern nicht ideal", sagt Amador. "Sie sehen vielleicht gut aus, aber für die Gesundheit der Augen sind sie eher schlecht."

Um das optimale Verhältnis zu finden, hatten die Forscher einen Windtunnel mit einem künstlichen Augenersatz einschließlich einer Art Wimpern konstruiert und gemessen, wie unterschiedliche Wimpernlängen den Luftstrom beeinflussten und sich im Hinblick auf die Verdunstung und den Schutz vor Staubpartikeln bewährten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdruck senken mit Achtsamkeitstraining

Die alternative Methode könnte dazu beitragen, unkontrollierten Bluthochdruck zu senken.

Vorlesen sorgt für bessere Mathe-Noten

Frühes Vorlesen trägt dazu bei, dass Kinder später bessere Leistungen in Mathe haben.

Kaufrausch durch Zimt- und Vanilleduft?

Weihnachtliche Düfte könnten uns dazu verleiten, teurere Produkte zu kaufen.

Betrunken ohne getrunken zu haben?

Beim sogenannten Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper aus Kohlenhydraten Alkohol.

Skifahrer haben seltener Depressionen

Auch das Risiko für Parkinson und eine vaskuläre Demenz ist niedriger.

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Bei bestimmten Wetterlagen empfinden viele Menschen mehr Schmerzen als sonst.

Wärmebildkameras für Rheuma-Diagnose?

Bei Erkrankten ist die Temperatur der Finger dauerhaft höher als bei Gesunden.

Uralte Regel: Keine Austern im Sommer

Schon vor 4.000 Jahren haben Menschen Muscheln wie Austern nur in den kalten Monaten gegessen.

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Omega-3-Fischöl hilft bei ADHS

Bei einem Mangel profitieren Kinder mit ADHS-Symptomen von Omega-3-Fettsäuren.

Schützt eine ketogene Diät vor Grippe?

Viel Fett, wenig Kohlenhydrate: Eine solche Ernährung könnte Viren in Schach halten.

Warum fühlen wir uns satt?

Offenbar ist dafür der Darm verantwortlich, und nicht der Magen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen