Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Händeschütteln dient dem Beschnüffeln

Aktuelles

2 Männer in den 30ern, Jeans, Freizeithemden, beim Händeschütteln in einem Büro

Der Händedruck verrät einiges über das Gegenüber - auch Geruchssignale werden dabei empfangen.
© Boggy - Fotolia

Mi. 04. März 2015

Händeschütteln dient dem gegenseitigen Beschnüffeln

Wenn wir einer fremden Person zur Begrüßung die Hand schütteln, vermittelt nicht nur der Händedruck eine Menge Informationen. Über den Handkontakt werden offenbar auch chemische Signale weitergereicht, die wir anschließend mit der Nase erschnüffeln.

Anzeige

Forscher des Weizmann Institute of Science in Rechovot, Israel, hatten zunächst in Versuchen herausgefunden, dass Teilnehmer, die mit einer versteckten Kamera gefilmt worden waren, immer wieder an ihrer Hand rochen - und zwar 22 Prozent der Zeit. Die Teilnehmer waren zuvor entweder mit einem Händeschütteln begrüßt worden oder ohne. Hatten sich die Hände bei der Begrüßung berührt, führten die Teilnehmer anschließend ihre rechte Hand deutlich häufiger zum Gesicht, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift eLife. Allerdings galt dies nur für das gleiche Geschlecht. In einem anschließenden Versuch waren Studienteilnehmer mit einem Nasenkatheter ausgestattet worden, um den Luftstrom zu messen. Hier zeigte sich, dass sich der Luftstrom durch die Nase verdoppelte, wenn die Hand in Nasennähe war. Die Personen schnüffelten, so das Fazit der Forscher.

"Es ist bekannt, dass Menschen Gerüche absondern, die das Verhalten und die Wahrnehmung anderer beeinflussen", sagt Professor Noam Sobel, einer der Studienleiter. Anders als andere Säugetiere nähmen Menschen eine gegenseitige Geruchsprobe aber nicht so offenkundig, so der Neurologe. Dass über das Händeschütteln in der Tat chemische Signalstoffe ausgetauscht werden, konnten die Forscher um Sobel nachweisen, indem sie sterile Handschuhe zum Händeschütteln verwendeten und anschließend deren Oberfläche untersuchten. Tatsächliche konnten sie auf den Handschuhen zwei Stoffe, Squalen und Palmitinsäure, nachweisen. Von beiden Stoffen werde angenommen, dass sie bei Hunden und Ratten bei der Vermittlung sozialer Signale eine Rolle spielen. "Unsere Experimente zeigen, dass Händeschütteln ein diskreter Weg sein könnte, nach solchen sozialen Chemosignalen zu suchen", sagt Sobel.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen