Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Händeschütteln dient dem Beschnüffeln

Aktuelles

2 Männer in den 30ern, Jeans, Freizeithemden, beim Händeschütteln in einem Büro

Der Händedruck verrät einiges über das Gegenüber - auch Geruchssignale werden dabei empfangen.
© Boggy - Fotolia

Mi. 04. März 2015

Händeschütteln dient dem gegenseitigen Beschnüffeln

Wenn wir einer fremden Person zur Begrüßung die Hand schütteln, vermittelt nicht nur der Händedruck eine Menge Informationen. Über den Handkontakt werden offenbar auch chemische Signale weitergereicht, die wir anschließend mit der Nase erschnüffeln.

Anzeige

Forscher des Weizmann Institute of Science in Rechovot, Israel, hatten zunächst in Versuchen herausgefunden, dass Teilnehmer, die mit einer versteckten Kamera gefilmt worden waren, immer wieder an ihrer Hand rochen - und zwar 22 Prozent der Zeit. Die Teilnehmer waren zuvor entweder mit einem Händeschütteln begrüßt worden oder ohne. Hatten sich die Hände bei der Begrüßung berührt, führten die Teilnehmer anschließend ihre rechte Hand deutlich häufiger zum Gesicht, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift eLife. Allerdings galt dies nur für das gleiche Geschlecht. In einem anschließenden Versuch waren Studienteilnehmer mit einem Nasenkatheter ausgestattet worden, um den Luftstrom zu messen. Hier zeigte sich, dass sich der Luftstrom durch die Nase verdoppelte, wenn die Hand in Nasennähe war. Die Personen schnüffelten, so das Fazit der Forscher.

"Es ist bekannt, dass Menschen Gerüche absondern, die das Verhalten und die Wahrnehmung anderer beeinflussen", sagt Professor Noam Sobel, einer der Studienleiter. Anders als andere Säugetiere nähmen Menschen eine gegenseitige Geruchsprobe aber nicht so offenkundig, so der Neurologe. Dass über das Händeschütteln in der Tat chemische Signalstoffe ausgetauscht werden, konnten die Forscher um Sobel nachweisen, indem sie sterile Handschuhe zum Händeschütteln verwendeten und anschließend deren Oberfläche untersuchten. Tatsächliche konnten sie auf den Handschuhen zwei Stoffe, Squalen und Palmitinsäure, nachweisen. Von beiden Stoffen werde angenommen, dass sie bei Hunden und Ratten bei der Vermittlung sozialer Signale eine Rolle spielen. "Unsere Experimente zeigen, dass Händeschütteln ein diskreter Weg sein könnte, nach solchen sozialen Chemosignalen zu suchen", sagt Sobel.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Baden verbessert die Gesundheit

Ein heißes Bad könnte ähnliche Vorteile wie Ausdauersport haben.

Beeinflussen Allergien die Psyche?

Allergiker haben offenbar ein höheres Risiko für psychische Krankheiten.

Wie Bakterien die Leber schützen

Probiotika sind in der Lage, Gefahren für das lebenswichtige Entgiftungsorgan zu entschärfen.

Publikum hilft, die Leistung zu steigern

Durch Zuschauer erhöht sich der Anreiz, sich noch mehr anzustrengen.

Künstlicher Leberfleck warnt vor Krebs

Ein neues Implantat ist dazu in der Lage, die 4 häufigsten Krebsarten sehr früh zu erkennen.

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen