Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Händeschütteln dient dem Beschnüffeln

Aktuelles

2 Männer in den 30ern, Jeans, Freizeithemden, beim Händeschütteln in einem Büro

Der Händedruck verrät einiges über das Gegenüber - auch Geruchssignale werden dabei empfangen.
© Boggy - Fotolia

Mi. 04. März 2015

Händeschütteln dient dem gegenseitigen Beschnüffeln

Wenn wir einer fremden Person zur Begrüßung die Hand schütteln, vermittelt nicht nur der Händedruck eine Menge Informationen. Über den Handkontakt werden offenbar auch chemische Signale weitergereicht, die wir anschließend mit der Nase erschnüffeln.

Anzeige

Forscher des Weizmann Institute of Science in Rechovot, Israel, hatten zunächst in Versuchen herausgefunden, dass Teilnehmer, die mit einer versteckten Kamera gefilmt worden waren, immer wieder an ihrer Hand rochen - und zwar 22 Prozent der Zeit. Die Teilnehmer waren zuvor entweder mit einem Händeschütteln begrüßt worden oder ohne. Hatten sich die Hände bei der Begrüßung berührt, führten die Teilnehmer anschließend ihre rechte Hand deutlich häufiger zum Gesicht, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift eLife. Allerdings galt dies nur für das gleiche Geschlecht. In einem anschließenden Versuch waren Studienteilnehmer mit einem Nasenkatheter ausgestattet worden, um den Luftstrom zu messen. Hier zeigte sich, dass sich der Luftstrom durch die Nase verdoppelte, wenn die Hand in Nasennähe war. Die Personen schnüffelten, so das Fazit der Forscher.

"Es ist bekannt, dass Menschen Gerüche absondern, die das Verhalten und die Wahrnehmung anderer beeinflussen", sagt Professor Noam Sobel, einer der Studienleiter. Anders als andere Säugetiere nähmen Menschen eine gegenseitige Geruchsprobe aber nicht so offenkundig, so der Neurologe. Dass über das Händeschütteln in der Tat chemische Signalstoffe ausgetauscht werden, konnten die Forscher um Sobel nachweisen, indem sie sterile Handschuhe zum Händeschütteln verwendeten und anschließend deren Oberfläche untersuchten. Tatsächliche konnten sie auf den Handschuhen zwei Stoffe, Squalen und Palmitinsäure, nachweisen. Von beiden Stoffen werde angenommen, dass sie bei Hunden und Ratten bei der Vermittlung sozialer Signale eine Rolle spielen. "Unsere Experimente zeigen, dass Händeschütteln ein diskreter Weg sein könnte, nach solchen sozialen Chemosignalen zu suchen", sagt Sobel.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen