Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kreativer durch undichten Reizfilter

Aktuelles

Johann Wolfgang von Goethe, Gemälde von J.K. Stieler

Johann Wolfgang von Goethe gehörte zu den Genies, die sich über ablenkenden Lärm beklagt haben sollen. Hatte er einen undichten Reizfilter?
© Joseph Karl Stieler/www.wikipedia.org

Do. 05. März 2015

Genies: kreativer durch undichten Reizfilter

Tagtäglich werden wir mit Geräuschen und anderen Sinneseindrücken bombardiert. Während die meisten von uns dabei unwichtige Reize abschirmen können, weisen manche Menschen einen undichten Reizfilter auf. Das erschwert die Konzentration, beflügelt aber auch die Kreativität und ebnet Genies den Weg, wie US-Forscher jetzt herausfanden.

Anzeige

Anlass zu der Forschungsarbeit des Teams um Darya Zabelina von der Northwestern Universität waren berühmte Personen wie Marcel Proust, Franz Kafka, Charles Darwin und Johann Wolfgang von Goethe, die sich über ablenkenden Lärm beklagt haben sollen. So soll Proust Ohrstöpsel getragen und sein Schlafzimmer mit Kork ausgekleidet haben, um Geräusche zu dämpfen. Zugleich waren sie aber überdurchschnittlich kreative Geister. Den Forschern zufolge dürften die Genies zu einer Gruppe Menschen gehört haben, die stärker unter dem täglichen Bombardement von Reizen aus ihrer Umgebung leiden, weil sie über einen undichten Reizfilter verfügen.

Die Forscher hatten einen frühen Prozess der Reizverarbeitung im Gehirn, das sogenannte sensorische Gating, untersucht. Dabei handelt es sich um eine Art Torwächter-Funktion: Manche Sinnesreize werden verarbeitet, andere, die in diesem Moment unwichtig sind, unterdrückt. Die Wissenschaftler prüften nun, wie dieses sensorische Gating mit zwei Formen der Kreativität zusammenhing: dem Querdenken, das anhand eines Tests bestimmt wurde, und der kreativen Leistung im wirklichen Leben.

Während ein gutes Querdenken mit einem dichteren Reizfilter einherging, zeigte sich für Kreativität im realen Leben das Gegenteil. Diese war größer, wenn Personen weniger gut in der Lage waren, Reize aus ihrer Umgebung abzuschirmen und diese davon abzuhalten, ins Bewusstsein vorzudringen. Der undichte Filter könnte kreativen Menschen demnach dabei helfen, Ideen von außen, die gerade nicht im Fokus ihrer Aufmerksamkeit stehen, aufzunehmen und so die Kreativität zu fördern, vermuten die Forscher.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen