Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kreativer durch undichten Reizfilter

Aktuelles

Johann Wolfgang von Goethe, Gemälde von J.K. Stieler

Johann Wolfgang von Goethe gehörte zu den Genies, die sich über ablenkenden Lärm beklagt haben sollen. Hatte er einen undichten Reizfilter?
© Joseph Karl Stieler/www.wikipedia.org

Do. 05. März 2015

Genies: kreativer durch undichten Reizfilter

Tagtäglich werden wir mit Geräuschen und anderen Sinneseindrücken bombardiert. Während die meisten von uns dabei unwichtige Reize abschirmen können, weisen manche Menschen einen undichten Reizfilter auf. Das erschwert die Konzentration, beflügelt aber auch die Kreativität und ebnet Genies den Weg, wie US-Forscher jetzt herausfanden.

Anzeige

Anlass zu der Forschungsarbeit des Teams um Darya Zabelina von der Northwestern Universität waren berühmte Personen wie Marcel Proust, Franz Kafka, Charles Darwin und Johann Wolfgang von Goethe, die sich über ablenkenden Lärm beklagt haben sollen. So soll Proust Ohrstöpsel getragen und sein Schlafzimmer mit Kork ausgekleidet haben, um Geräusche zu dämpfen. Zugleich waren sie aber überdurchschnittlich kreative Geister. Den Forschern zufolge dürften die Genies zu einer Gruppe Menschen gehört haben, die stärker unter dem täglichen Bombardement von Reizen aus ihrer Umgebung leiden, weil sie über einen undichten Reizfilter verfügen.

Die Forscher hatten einen frühen Prozess der Reizverarbeitung im Gehirn, das sogenannte sensorische Gating, untersucht. Dabei handelt es sich um eine Art Torwächter-Funktion: Manche Sinnesreize werden verarbeitet, andere, die in diesem Moment unwichtig sind, unterdrückt. Die Wissenschaftler prüften nun, wie dieses sensorische Gating mit zwei Formen der Kreativität zusammenhing: dem Querdenken, das anhand eines Tests bestimmt wurde, und der kreativen Leistung im wirklichen Leben.

Während ein gutes Querdenken mit einem dichteren Reizfilter einherging, zeigte sich für Kreativität im realen Leben das Gegenteil. Diese war größer, wenn Personen weniger gut in der Lage waren, Reize aus ihrer Umgebung abzuschirmen und diese davon abzuhalten, ins Bewusstsein vorzudringen. Der undichte Filter könnte kreativen Menschen demnach dabei helfen, Ideen von außen, die gerade nicht im Fokus ihrer Aufmerksamkeit stehen, aufzunehmen und so die Kreativität zu fördern, vermuten die Forscher.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen