Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wale liefern Erklärung für Menopause

Aktuelles

Schwertwale

Schwertwale, auch Killerwale genannt, sind eine der wenigen Spezies neben dem Menschen, die eine Menopause haben.
© haraldkeppeler - Fotolia

Fr. 06. März 2015

Killerwale liefern Erklärung für Menopause

Die Menopause – also der Zeitpunkt der letzten spontanen Monatsblutung – gilt als eines der größten Mysterien in der Natur. Mit ihr endet die Zeit, in der Nachwuchs gezeugt werden kann. Während die fehlende Vermehrung bei vielen Tierweibchen einem Todesurteil gleichkommt, ist Frauen in der Regel danach noch ein langes Leben beschert. Eine mögliche Erklärung dafür liefern Killerwale – eine der wenigen Spezies, die wie der Mensch eine Menopause haben.

Anzeige

Ältere Killerwale-Weibchen leben nach der Menopause noch länger, weil sie ihren Familienmitgliedern helfen können, in schweren Zeiten Futter zu finden. Dies berichten britische Forscher gemeinsam mit US-amerikanischen Walspezialisten, die das Zusammenleben von Killerwalen erforscht hatten. Die älteren Weibchen seien eine Art Speicher ökologischer Informationen. Dieses Wissen helfe ihnen, eine Herde bei der Futtersuche zu guten Lachsgründen zu führen. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass den älteren Killerwal-Weibchen die Führungsrolle besonders in schwierigen Jahren, in denen Lachse knapp sind, zufällt. Knappheit an Lachsen ist den Forschern zufolge einer der Hauptfaktoren, die zu Todesfällen in dieser Population beitragen. Deshalb könnte es ein Vorteil sein, wenn im Fall von Nahrungsknappheit ältere weibliche Tiere zur Stelle seien, die wissen, wann und wo Lachse zu finden sind.

Eine der führenden Theorien zur Menopause ist, dass sich Wissen mit zunehmendem Alter ansammelt und dass ältere weibliche Individuen wichtige Informationen über die Umgebung besitzen, die ihnen und ihren Nachkommen in schlechten Zweiten helfen können. Das scheint sich für Killerwale zu bestätigen und die Wissenschaftler vermuten, dass dies auch für die Menopause beim Menschen eine Rolle spielen könnte. Überlieferungen per Schrift seien noch relativ jung, weshalb Informationen über einen großen Zeitraum der Menschheitsgeschichte vor allem in der Erinnerung gespeichert werden konnten, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen