Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Alkohol macht Menschen attraktiver

Aktuelles

Junges Paar in den 20ern, dunkelhaarig, sie Zopf, prostet sich mit Rotwein lachend zu

Wer trinkt, findet andere attraktiver, wirkt aber selbst auch anziehender - zumindest bis zu einer gewissen Alkoholmenge.
© bokan - Fotolia

Mi. 11. März 2015

Ein bisschen Alkohol macht Menschen attraktiver

Wer auf einer Party zu viel Alkohol trinkt, fühlt sich vielleicht wie der Star des Abends. Die anderen Partygäste sind davon jedoch oft nur genervt. Die Kunst ist, rechtzeitig mit dem Trinken aufzuhören. Dann macht der Alkohol einen sogar attraktiver, sagen britische Forscher und haben auch eine Empfehlung für die richtige Menge parat.

Anzeige

In ihrer Studie hatten 40 Freiwillige anhand von Bildern beurteilt, wie attraktiv sie die abgebildeten Personen fanden. Diese waren in nüchternem Zustand fotografiert worden und nachdem sie einen viertel bzw. einen halben Liter Wein genossen hatten. Die Personen, die Wein getrunken hatten, wirkten auf den Fotos attraktiver als im nüchternen Zustand, berichten die Forscher von der University of Bristol in der Fachzeitschrift Alcohol and Alcoholism. Der Effekt zeigte sich auf den Fotos, die entstanden waren, nachdem die Abgebildeten erst eine kleine Menge Alkohol zu sich genommen hatten, die etwa einem Glas Wein entsprach. Die Fotos, die die Personen nach dem Genuss eines halben Liters Wien zeigten, wurden dagegen nicht so gut bewertet. Die Testpersonen bevorzugten hier eher die nüchternen Porträts.

Die Wissenschaftler um Professor Marcus Munafò, Experte für experimentelle Psychologie, erklären sich die veränderte Attraktivität damit, dass Alkohol das Aussehen einer Person leicht verändert. Zum einen könne ein Glas Wein die Stimmung heben, was sich für andere vielleicht durch ein leichtes Lächeln und entspannte Muskeln bemerkbar mache. Außerdem vermuten die Forscher, dass die Weitung der Blutgefäße, die durch den Alkoholkonsum verursacht wird und zu einer leichten Gesichtsrötung führt, von anderen offenbar als gesund und attraktiv wahrgenommen wird. Um eine allgemeingültige Aussage treffen zu können, müssten jedoch die in ihrer Studie gefundenen Ergebnisse erst noch in weiteren und größer angelegten Studien bestätigt werden, schränken die Forscher ein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen