Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Stimmen im Kopf haben Charakterzüge

Aktuelles

Junge blonde Frau schaut nach oben und beißt sich dabei auf die Unterlippe, Hintergrund blau

Menschen mit Stimmen im Kopf hören meist mehrere Stimmen mit verschiedenen charakterähnlichen Eigenschaften.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Do. 12. März 2015

Stimmen im Kopf haben Charakterzüge

Eine aktuelle Studie zum Thema "Stimmen im Kopf" zeigt, dass diese vielfältiger und komplexer sind als bisher gedacht. Betroffene hören demnach meist nicht nur eine, sondern mehrere unterschiedliche Stimmen mit verschiedenen charakterähnlichen Eigenschaften. Zudem geht das Hören der Stimmen mit einem spürbaren körperlichen Effekt einher.

Anzeige

Die Betroffene Rachel Waddingham zum Beispiel hört ungefähr 13 verschiedene Stimmen unterschiedlichen Alters und mit unterschiedlichen Persönlichkeiten. Manche seien sehr wütend und gewalttätig, manche wiederum ängstlich, und wieder andere schelmisch oder boshaft, beschreibt sie das Phänomen. "Manchmal höre ich ein Kind, das sehr ängstlich ist", sagt Waddingham. "Wenn die Stimme ängstlich ist, fühle ich manchmal ein schmerzhaftes Brennen in meinem Körper."

Mit diesen Erfahrungen ist sie nicht alleine, wie die aktuelle und wohl größte und detaillierteste Studie zu dem Thema jetzt zeigt. Demnach hören die meisten Menschen, die Stimmen hören, unterschiedliche Stimmen mit verschiedenen charakterähnlichen Eigenschaften. Zwei Drittel der Studienteilnehmer verspürte gleichzeitig auch einen körperlichen Effekt, wie Hitze oder ein Prickeln in Händen oder Füßen, berichtet Dr. Angela Woods von der Durham University in England gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift The Lancet Psychiatry. Des Weiteren unterscheidet sich auch die Art und Weise, wie Stimmen wahrgenommen werden. Weniger als die Hälfte der Befragten berichtete davon, ausschließlich hörbare Stimmen zu hören. 45 Prozent beschrieben die Stimmen als entweder gedankenähnlich oder als etwas dazwischen, sozusagen einer Mischung aus Gedanken und Hörbarem. Die Studie bestätigt zudem, dass Personen mit und ohne psychiatrische Diagnose Stimmen hören können, so die Forscher. Sie hatten 153 Studienteilnehmer, 26 davon ohne psychische Vorerkrankung, befragt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen