Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Stimmen im Kopf haben Charakterzüge

Aktuelles

Junge blonde Frau schaut nach oben und beißt sich dabei auf die Unterlippe, Hintergrund blau

Menschen mit Stimmen im Kopf hören meist mehrere Stimmen mit verschiedenen charakterähnlichen Eigenschaften.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Do. 12. März 2015

Stimmen im Kopf haben Charakterzüge

Eine aktuelle Studie zum Thema "Stimmen im Kopf" zeigt, dass diese vielfältiger und komplexer sind als bisher gedacht. Betroffene hören demnach meist nicht nur eine, sondern mehrere unterschiedliche Stimmen mit verschiedenen charakterähnlichen Eigenschaften. Zudem geht das Hören der Stimmen mit einem spürbaren körperlichen Effekt einher.

Anzeige

Die Betroffene Rachel Waddingham zum Beispiel hört ungefähr 13 verschiedene Stimmen unterschiedlichen Alters und mit unterschiedlichen Persönlichkeiten. Manche seien sehr wütend und gewalttätig, manche wiederum ängstlich, und wieder andere schelmisch oder boshaft, beschreibt sie das Phänomen. "Manchmal höre ich ein Kind, das sehr ängstlich ist", sagt Waddingham. "Wenn die Stimme ängstlich ist, fühle ich manchmal ein schmerzhaftes Brennen in meinem Körper."

Mit diesen Erfahrungen ist sie nicht alleine, wie die aktuelle und wohl größte und detaillierteste Studie zu dem Thema jetzt zeigt. Demnach hören die meisten Menschen, die Stimmen hören, unterschiedliche Stimmen mit verschiedenen charakterähnlichen Eigenschaften. Zwei Drittel der Studienteilnehmer verspürte gleichzeitig auch einen körperlichen Effekt, wie Hitze oder ein Prickeln in Händen oder Füßen, berichtet Dr. Angela Woods von der Durham University in England gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift The Lancet Psychiatry. Des Weiteren unterscheidet sich auch die Art und Weise, wie Stimmen wahrgenommen werden. Weniger als die Hälfte der Befragten berichtete davon, ausschließlich hörbare Stimmen zu hören. 45 Prozent beschrieben die Stimmen als entweder gedankenähnlich oder als etwas dazwischen, sozusagen einer Mischung aus Gedanken und Hörbarem. Die Studie bestätigt zudem, dass Personen mit und ohne psychiatrische Diagnose Stimmen hören können, so die Forscher. Sie hatten 153 Studienteilnehmer, 26 davon ohne psychische Vorerkrankung, befragt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Asthma-Wirkstoff aus dem Blumenladen

Die Blätter der Korallenbeere enthalten eine Substanz, die gegen Asthma wirken könnte.

Föten mögen Musik "von innen"

Wenn es von außen auf den Bauch der Mutter schallt, beeindruckt sie das weniger.

Didgeridoo hilft gegen Schnarchen

Die Methode gewann den alljährlich verliehenen Ig-Nobel-Preis in der Kategorie "Frieden".

Einsam? Damit sind Sie nicht allein

Fast jeder Zweite glaubt, andere Menschen hätten mehr soziale Kontakte als sie selbst.

Löst Schweinegrippe Diabetes aus?

Eine Infektion mit dem Virus erhöht offenbar das Risiko für Typ-1-Diabetes.

Strom aus Blut gewinnen

Ein Mini-Generator soll die Energie des Blutstroms in Elektrizität umwandeln.

Satt ist nicht nur eine Frage der Menge

Beim Hungergefühl scheint die Erwartungshaltung eine Rolle zu spielen.

Mit Magnetimpulsen Ängste vertreiben

Mithilfe eines Magnetfeldes lassen sich Phobien wie Höhenangst schneller behandeln.

Parkinson durch Zeichnung erkennen

Zeichengeschwindigkeit und Stiftdruck liefern wertvolle Hinweise auf die Krankheit.

Ernährung: Verlängert Fett das Leben?

Fettreiche Lebensmittel sind offenbar nicht so schädlich wie bislang gedacht.

Musik beeinflusst Berührungen

Je sinnlicher die Musik, desto verführerischer nehmen wir Körperkontakt wahr.

Wo die Liebe hinfällt, bleibt unberechenbar

Ob die Chemie zwischen zwei Menschen stimmt, lässt sich nicht vorhersagen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen