Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Darmgas-Analyse hilft bei Diagnose

Aktuelles

Frontalfoto: Junge Frau, schwarzhaarig, schwarze Bluse, hält sich mit angeekeltem Gesichtsausdruck die Nase zu

Was dem Darm so entfährt, kann bisweilen übel riechen. Bei der Diagnose von Krankheiten könnten die Darmwinde dennoch behilflich sein.
© Kitty - Fotolia

Fr. 13. März 2015

Pups-Analyse hilft beim Erkennen von Krankheiten

Verschiedene Arten von Darmbakterien produzieren für sie typische Gase. Diese könnten australischen Forschern zufolge als Biomarker zur Diagnose verschiedener Darmerkrankungen dienen. In der Fachzeitschrift "Trends in Biotechnology" stellen sie zwei Möglichkeiten vor, wie man die Darmgase analysieren kann.

Anzeige

Zum einen gibt es ein System, bei dem Prozesse, die sonst im Darm ablaufen, im Labor simuliert werden. Dazu wird eine Stuhlprobe des Patienten genommen und in einer darmähnlichen Umgebung, die sauerstofffrei und feucht ist, kultiviert. Anschließend werden daraus Gasproben gezogen und analysiert, erklären die Forscher um Dr. Kourosh Kalantar-zadeh, Professor an der RMIT University in Melbourne. Die zweite Möglichkeit - eine schluckbare Gas-Mess-Pille - sei direkter und vermutlich noch akkurater. Es handelt sich dabei um einen in eine Kapsel verpackten Gas-Sensor, der auf dem Weg durch den Verdauungstrakt Gasproben nimmt und auswertet.

Die Idee hinter beiden Technologien ist folgende: Verschiedene Darmbakterien produzieren für sie charakteristische Gase als Nebenprodukt ihres Stoffwechsels. So entsteht zum Beispiel bei sulfatreduzierenden Bakterien Schwefelwasserstoff, ein übelriechendes Gas, das an den Geruch fauler Eier erinnert. Sogenannte methanogene Archaeen produzieren dagegen das geruchlose Gas Methan. In früheren Studien hatte sich ein Zusammenhang zwischen diesen Darmgasen und dem Auftreten bestimmter Krankheiten gezeigt, wie etwa dem Reizdarmsyndrom, entzündlichen Darmerkrankungen und Darmkrebs, erläutern die Forscher.

Bis die neuen Techniken angewendet werden können, sind jedoch noch einige Hürden zu nehmen. Die Forscher gehen jedoch davon aus, dass sie einen zuverlässigen und ökonomischen Beitrag dazu liefern könnten, die Rolle der Darmgase zu entschlüsseln und den Weg für neue Therapie- und Diagnosemethoden zu ebnen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verschmutzte Luft durch Putzmittel?

Tägliche Haushaltsaktivitäten wirken sich ziemlich negativ auf die Raumluft aus.

Was Liegestütze über Ihr Herz verraten

Ein einfacher Liegestütz-Test liefert gute Hinweise auf die Herzgesundheit.

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen