Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Darmgas-Analyse hilft bei Diagnose

Aktuelles

Frontalfoto: Junge Frau, schwarzhaarig, schwarze Bluse, hält sich mit angeekeltem Gesichtsausdruck die Nase zu

Was dem Darm so entfährt, kann bisweilen übel riechen. Bei der Diagnose von Krankheiten könnten die Darmwinde dennoch behilflich sein.
© Kitty - Fotolia

Fr. 13. März 2015

Pups-Analyse hilft beim Erkennen von Krankheiten

Verschiedene Arten von Darmbakterien produzieren für sie typische Gase. Diese könnten australischen Forschern zufolge als Biomarker zur Diagnose verschiedener Darmerkrankungen dienen. In der Fachzeitschrift "Trends in Biotechnology" stellen sie zwei Möglichkeiten vor, wie man die Darmgase analysieren kann.

Anzeige

Zum einen gibt es ein System, bei dem Prozesse, die sonst im Darm ablaufen, im Labor simuliert werden. Dazu wird eine Stuhlprobe des Patienten genommen und in einer darmähnlichen Umgebung, die sauerstofffrei und feucht ist, kultiviert. Anschließend werden daraus Gasproben gezogen und analysiert, erklären die Forscher um Dr. Kourosh Kalantar-zadeh, Professor an der RMIT University in Melbourne. Die zweite Möglichkeit - eine schluckbare Gas-Mess-Pille - sei direkter und vermutlich noch akkurater. Es handelt sich dabei um einen in eine Kapsel verpackten Gas-Sensor, der auf dem Weg durch den Verdauungstrakt Gasproben nimmt und auswertet.

Die Idee hinter beiden Technologien ist folgende: Verschiedene Darmbakterien produzieren für sie charakteristische Gase als Nebenprodukt ihres Stoffwechsels. So entsteht zum Beispiel bei sulfatreduzierenden Bakterien Schwefelwasserstoff, ein übelriechendes Gas, das an den Geruch fauler Eier erinnert. Sogenannte methanogene Archaeen produzieren dagegen das geruchlose Gas Methan. In früheren Studien hatte sich ein Zusammenhang zwischen diesen Darmgasen und dem Auftreten bestimmter Krankheiten gezeigt, wie etwa dem Reizdarmsyndrom, entzündlichen Darmerkrankungen und Darmkrebs, erläutern die Forscher.

Bis die neuen Techniken angewendet werden können, sind jedoch noch einige Hürden zu nehmen. Die Forscher gehen jedoch davon aus, dass sie einen zuverlässigen und ökonomischen Beitrag dazu liefern könnten, die Rolle der Darmgase zu entschlüsseln und den Weg für neue Therapie- und Diagnosemethoden zu ebnen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen