Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Darmgas-Analyse hilft bei Diagnose

Aktuelles

Frontalfoto: Junge Frau, schwarzhaarig, schwarze Bluse, hält sich mit angeekeltem Gesichtsausdruck die Nase zu

Was dem Darm so entfährt, kann bisweilen übel riechen. Bei der Diagnose von Krankheiten könnten die Darmwinde dennoch behilflich sein.
© Kitty - Fotolia

Fr. 13. März 2015

Pups-Analyse hilft beim Erkennen von Krankheiten

Verschiedene Arten von Darmbakterien produzieren für sie typische Gase. Diese könnten australischen Forschern zufolge als Biomarker zur Diagnose verschiedener Darmerkrankungen dienen. In der Fachzeitschrift "Trends in Biotechnology" stellen sie zwei Möglichkeiten vor, wie man die Darmgase analysieren kann.

Anzeige

Zum einen gibt es ein System, bei dem Prozesse, die sonst im Darm ablaufen, im Labor simuliert werden. Dazu wird eine Stuhlprobe des Patienten genommen und in einer darmähnlichen Umgebung, die sauerstofffrei und feucht ist, kultiviert. Anschließend werden daraus Gasproben gezogen und analysiert, erklären die Forscher um Dr. Kourosh Kalantar-zadeh, Professor an der RMIT University in Melbourne. Die zweite Möglichkeit - eine schluckbare Gas-Mess-Pille - sei direkter und vermutlich noch akkurater. Es handelt sich dabei um einen in eine Kapsel verpackten Gas-Sensor, der auf dem Weg durch den Verdauungstrakt Gasproben nimmt und auswertet.

Die Idee hinter beiden Technologien ist folgende: Verschiedene Darmbakterien produzieren für sie charakteristische Gase als Nebenprodukt ihres Stoffwechsels. So entsteht zum Beispiel bei sulfatreduzierenden Bakterien Schwefelwasserstoff, ein übelriechendes Gas, das an den Geruch fauler Eier erinnert. Sogenannte methanogene Archaeen produzieren dagegen das geruchlose Gas Methan. In früheren Studien hatte sich ein Zusammenhang zwischen diesen Darmgasen und dem Auftreten bestimmter Krankheiten gezeigt, wie etwa dem Reizdarmsyndrom, entzündlichen Darmerkrankungen und Darmkrebs, erläutern die Forscher.

Bis die neuen Techniken angewendet werden können, sind jedoch noch einige Hürden zu nehmen. Die Forscher gehen jedoch davon aus, dass sie einen zuverlässigen und ökonomischen Beitrag dazu liefern könnten, die Rolle der Darmgase zu entschlüsseln und den Weg für neue Therapie- und Diagnosemethoden zu ebnen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen