Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Welche Politiker sind glücklicher?

Aktuelles

Barack Obama begrüßt eine asiatische Delegation, alle lächeln freundlich

Ist der liberale Präsident Barack Obama glücklich? Das sollte man ihn nicht selbst fragen, sondern lieber hören, was er sagt und wie er guckt.
© Official White House Photo by Pete Souza

Mo. 16. März 2015

Welche Politiker sind glücklicher?

Ob Politiker glücklich sind, kann man bei ihnen erfragen oder – wenn man der Selbstauskunft nicht traut – messen. Zum Beispiel an unbewussteren Merkmalen wie Sprache und Gesichtsausdruck. Genau dies haben US-Forscher bei konservativen und liberalen Politiker gemacht. Mit erstaunlichem Ergebnis.

Anzeige

Fragt man Politiker, ob sie glücklich sind, wird das eher von Konservativen bejaht. Doch entspricht das der Wahrheit? Oder geht es ihnen nur darum, als (angeblich) zufriedener Mensch in einem besseren Licht dazustehen? Indizien für die Theorie liefern jetzt die Forscher um Sean Wojcik von der US-amerikanischen University of California, Irvine, mit ihrer Untersuchung. Demnach sind Konservative nämlich weniger glücklich als Liberale. Zumindest drückten deren Gesichter und Worte größeres Glück aus.

Auf der Suche nach dem Glücksstatus der Politiker hatten Wojcik und Kollegen mehrere Quellen untersucht. Zum einen werteten sie Parlamentsreden von konservativen und liberalen Politikern sowie die Fotos eines jeden Kongressabgeordneten aus. Zum anderen gerieten Twitter- und LinkedIn-Nutzer, die entweder mit konservativen oder liberalen Firmen oder Organisationen in Verbindung gebracht werden, ins Visier der Wissenschaftler. Diese analysierten etwa 47.000 Tweets vom Kurznachrichtendienst Twitter und an die 500 Fotos von Profilen bei LinkedIn, einem sozialen Netzwerk für geschäftliche Kontakte. Dabei zeigte sich, dass Liberale in Reden und Texten eine positivere Sprache benutzten und auf Fotos stärker und echter lächelten.

Dass Konservative aber dennoch in Befragungen angeben, glücklicher zu sein, liegt Wojcik zufolge an dem Konzept der Selbstaufwertung. "Bittet man Menschen sich bezüglich positiver Eigenschaften – z.B. Intelligenz, soziale Kompetenzen oder selbst Autofahrkünste – selbst einzuschätzen, werden sich die meisten über dem Durchschnitt einordnen", erklärt Wojcik. Dies sei aber gar nicht negativ zu bewerten. Frühere Untersuchungen hätten ergeben, dass diese Selbstaufwertung zwischenmenschlichen Beziehungen und der Produktivität und Kreativität bei der Arbeit zugutekomme.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leben schwarze Hunde länger?

Forscher untersuchen den Einfluss der Fellfarbe auf die Lebensdauer.

Sex mit dem Ex: eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen