Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Intelligente Bandage warnt vor Wundliegen

Aktuelles

Schwester misst bettlägerigem Mann den Blutdruck.

Menschen, die sich nicht selbst bewegen können, müssen regelmäßig in eine andere Liegeposition gebracht werden, um Wundliegen zu verhindern.
© Stephan Morrosch - Fotolia

Di. 17. März 2015

Intelligente Bandage warnt vor Wundliegen

Das Wundliegen zu verhindern, ist für Pflegende, egal ob in Alten- und Pflegeheimen oder zu Hause, eine tägliche Herausforderung. Eine neue Erfindung könnte hier bald helfen: Eine "intelligente" Bandage, die Gewebeschäden erkennt, lange bevor man sie sehen kann.

Anzeige

Ein Druckgeschwür, medizinisch Dekubitus, kann durch langes Liegen oder Sitzen verursacht werden. Der ständige Druck auf eine Stelle stört die Durchblutung der Haut und bringt Zellen zum Absterben. Dabei treten elektrische Veränderungen auf, die die Forscher aus den USA mit Hilfe ihrer Erfindung messen können. Eine intakte Zellwand sei relativ undurchlässig und wirke dadurch wie eine Isolierung für die leitenden Bestandteile der Zelle, erläutern die Autoren in der Fachzeitschrift Nature Communications. Wenn die Zelle sterbe, bekomme diese Isolierung Löcher und elektrische Signale könnten hindurchsickern. Die Wissenschaftler haben nun eine Bandage entwickelt, bei der Dutzende von Elektroden auf einem dünnen, biegsamen Film angeordnet sind. Damit waren sie in Versuchen mit Ratten in der Lage, Veränderungen des elektrischen Widerstandes aufzuspüren, die einen Hinweis geben, wie gestresst die Zellen waren.

Die Forscher hoffen, dass die neue Bandage die Pflege von Menschen, die bettlägerig sind oder sich wegen anderer Ursachen nicht selbst bewegen können, revolutionieren könnte. Bisher kann nur regelmäßiges Umlagern, eine genaue Beobachtung der Haut und eine entsprechende Hautpflege das Wundliegen verhindern. "Zu dem Zeitpunkt, wenn man die Zeichen eines Druckgeschwürs auf der Hautoberfläche sieht, ist es aber meist schon zu spät", sagt Dr. Michael Harrison, Professor für Chirurgie an der University of California in San Francisco. Die Bandage könne hier als frühes Warnsystem dienen. "Wenn man ein Druckgeschwür früh genug erkennt, ist die Behandlung einfach", sagt Harrison. "Man muss nur den Druck wegnehmen."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Leichter abnehmen mit Vorstellungskraft

Mithilfe einer neuen Methode purzeln Kilos fünfmal besser.

Viren verantwortlich für Drogensucht?

Die Veranlagung zur Drogensucht könnte auf ein Virus zurückzuführen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen