Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Intelligente Bandage warnt vor Wundliegen

Aktuelles

Schwester misst bettlägerigem Mann den Blutdruck.

Menschen, die sich nicht selbst bewegen können, müssen regelmäßig in eine andere Liegeposition gebracht werden, um Wundliegen zu verhindern.
© Stephan Morrosch - Fotolia

Di. 17. März 2015

Intelligente Bandage warnt vor Wundliegen

Das Wundliegen zu verhindern, ist für Pflegende, egal ob in Alten- und Pflegeheimen oder zu Hause, eine tägliche Herausforderung. Eine neue Erfindung könnte hier bald helfen: Eine "intelligente" Bandage, die Gewebeschäden erkennt, lange bevor man sie sehen kann.

Anzeige

Ein Druckgeschwür, medizinisch Dekubitus, kann durch langes Liegen oder Sitzen verursacht werden. Der ständige Druck auf eine Stelle stört die Durchblutung der Haut und bringt Zellen zum Absterben. Dabei treten elektrische Veränderungen auf, die die Forscher aus den USA mit Hilfe ihrer Erfindung messen können. Eine intakte Zellwand sei relativ undurchlässig und wirke dadurch wie eine Isolierung für die leitenden Bestandteile der Zelle, erläutern die Autoren in der Fachzeitschrift Nature Communications. Wenn die Zelle sterbe, bekomme diese Isolierung Löcher und elektrische Signale könnten hindurchsickern. Die Wissenschaftler haben nun eine Bandage entwickelt, bei der Dutzende von Elektroden auf einem dünnen, biegsamen Film angeordnet sind. Damit waren sie in Versuchen mit Ratten in der Lage, Veränderungen des elektrischen Widerstandes aufzuspüren, die einen Hinweis geben, wie gestresst die Zellen waren.

Die Forscher hoffen, dass die neue Bandage die Pflege von Menschen, die bettlägerig sind oder sich wegen anderer Ursachen nicht selbst bewegen können, revolutionieren könnte. Bisher kann nur regelmäßiges Umlagern, eine genaue Beobachtung der Haut und eine entsprechende Hautpflege das Wundliegen verhindern. "Zu dem Zeitpunkt, wenn man die Zeichen eines Druckgeschwürs auf der Hautoberfläche sieht, ist es aber meist schon zu spät", sagt Dr. Michael Harrison, Professor für Chirurgie an der University of California in San Francisco. Die Bandage könne hier als frühes Warnsystem dienen. "Wenn man ein Druckgeschwür früh genug erkennt, ist die Behandlung einfach", sagt Harrison. "Man muss nur den Druck wegnehmen."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer fluchen im Schlaf häufiger

Forscher haben untersucht, worüber Menschen im Schlaf am häufigsten sprechen.

Gallensäure lässt Fettdepots schmelzen

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Übergewicht gefunden.

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen