Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Intelligente Bandage warnt vor Wundliegen

Aktuelles

Schwester misst bettlägerigem Mann den Blutdruck.

Menschen, die sich nicht selbst bewegen können, müssen regelmäßig in eine andere Liegeposition gebracht werden, um Wundliegen zu verhindern.
© Stephan Morrosch - Fotolia

Di. 17. März 2015

Intelligente Bandage warnt vor Wundliegen

Das Wundliegen zu verhindern, ist für Pflegende, egal ob in Alten- und Pflegeheimen oder zu Hause, eine tägliche Herausforderung. Eine neue Erfindung könnte hier bald helfen: Eine "intelligente" Bandage, die Gewebeschäden erkennt, lange bevor man sie sehen kann.

Anzeige

Ein Druckgeschwür, medizinisch Dekubitus, kann durch langes Liegen oder Sitzen verursacht werden. Der ständige Druck auf eine Stelle stört die Durchblutung der Haut und bringt Zellen zum Absterben. Dabei treten elektrische Veränderungen auf, die die Forscher aus den USA mit Hilfe ihrer Erfindung messen können. Eine intakte Zellwand sei relativ undurchlässig und wirke dadurch wie eine Isolierung für die leitenden Bestandteile der Zelle, erläutern die Autoren in der Fachzeitschrift Nature Communications. Wenn die Zelle sterbe, bekomme diese Isolierung Löcher und elektrische Signale könnten hindurchsickern. Die Wissenschaftler haben nun eine Bandage entwickelt, bei der Dutzende von Elektroden auf einem dünnen, biegsamen Film angeordnet sind. Damit waren sie in Versuchen mit Ratten in der Lage, Veränderungen des elektrischen Widerstandes aufzuspüren, die einen Hinweis geben, wie gestresst die Zellen waren.

Die Forscher hoffen, dass die neue Bandage die Pflege von Menschen, die bettlägerig sind oder sich wegen anderer Ursachen nicht selbst bewegen können, revolutionieren könnte. Bisher kann nur regelmäßiges Umlagern, eine genaue Beobachtung der Haut und eine entsprechende Hautpflege das Wundliegen verhindern. "Zu dem Zeitpunkt, wenn man die Zeichen eines Druckgeschwürs auf der Hautoberfläche sieht, ist es aber meist schon zu spät", sagt Dr. Michael Harrison, Professor für Chirurgie an der University of California in San Francisco. Die Bandage könne hier als frühes Warnsystem dienen. "Wenn man ein Druckgeschwür früh genug erkennt, ist die Behandlung einfach", sagt Harrison. "Man muss nur den Druck wegnehmen."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Publikum hilft, die Leistung zu steigern

Durch Zuschauer erhöht sich der Anreiz, sich noch mehr anzustrengen.

Künstlicher Leberfleck warnt vor Krebs

Ein neues Implantat ist dazu in der Lage, die 4 häufigsten Krebsarten sehr früh zu erkennen.

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Schlaganfall durch gebrochenes Herz?

Das Broken-Heart-Syndrom erhöht das Risiko für einen Schlaganfall.

Wer sich bewegt, ist glücklicher

Wie viel Sport pro Woche nötig ist, damit das Glückslevel ansteigt, zeigt eine neue Studie.

Seitensprung: Oft ist es der beste Freund

Forscher haben untersucht, mit wem untreue Partner am häufigsten fremdgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen