Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Keime: Die Gefahr im Geschirrtuch

Aktuelles

Profiküchengasherd aus Edelstahl, schräg fotografiert, mit Küchenhandtuch über Ofengriff hängend

Stoffhandtücher in der Küche sind offenbar eine der Hauptursachen für eine Verbreitung von Keimen.
© Jacques PALUT - Fotolia

Fr. 20. März 2015

Küchen-Keime: Die Gefahr steckt im Geschirrtuch

Geschirrhandtücher aus Stoff hängen in fast jeder Küche und werden oft genutzt, etwa um ein Brettchen nach dem Abwasch trocken zu reiben, schnell mal die Arbeitsplatte abzuwischen oder die Hände zu trocknen. Was viele nicht bedenken: Mit jeder Nutzung wandern Keime von A nach B.

Anzeige

Wie Forscher von der Kansas State University, USA, in einer Studie herausfanden, sind Stoffhandtücher in der Küche offenbar eine der Hauptursachen für eine Verbreitung von Keimen, darunter auch solche, die Krankheiten verursachen können. Und das geht ganz schnell. Wie die Forscher herausfanden, berühren viele Menschen Küchenhandtücher, bevor sie sich die Hände gewaschen haben oder benutzen sie, nachdem sie sich die Hände zwar gewaschen haben, aber nicht ordentlich. Und selbst wenn das Händewaschen richtig war – nicht mal eben schnell, sondern 20 Sekunden mit Seife und warmem Wasser – kommen sie erneut mit Keimen in Kontakt, wenn sie infizierte Handtücher weiter benutzen, so die Forscher. "Handtücher waren von allen getesteten Kontaktoberflächen am stärksten mit Bakterien kontaminiert", sagt Studienautorin Jeannie Sneed.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Studie eine Wohnung mit Küche auf dem Universitätsgelände aufgebaut, in der Studienteilnehmer Rezepte nachkochen sollten, die entweder rohes Hackfleisch oder Huhn enthielten. Zusätzlich sollten sie einen Obstsalat zubereiten. Dabei wurden sie gefilmt. Um die Wanderung von Keimen nachvollziehen zu können, beimpften die Forscher das rohe Fleisch mit Lactobacillus casei, einem harmlosen Milchsäurebakterium, das normalerweise in Joghurt zu finden ist, aber nicht in Fleisch. Das Ergebnis: Das Bakterium war in über 90 Prozent der Obstsalate nachweisbar, die gleichzeitig mit dem Fleischgericht zubereitet wurden. Zusätzlich zu den Geschirrhandtüchern hinterließen 82 Prozent der Studienteilnehmer vom Fleisch stammende Verunreinigungen am Wasserhahn des Spülbeckens, am Kühlschrank, am Herd und am Abfalleimer.

Wie man die Übertragung von Keimen in der Küche eindämmen kann, lesen Sie im Beitrag Küchenhygiene: Keine Chance für Bakterien auf aponet.de.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Raps- statt Sojaschnitzel?

Aus Rapsproteinen könnte sich Fleischersatz herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen