Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Blaulicht gegen Potenzstörungen

Aktuelles

Hand am rechten Bildrand mit ausgestrecktem Zeigefinger auf blaue Fläche deutend, die von hellem Licht durchbrochen ist

Blaues Licht soll die Wirkung einer neuartigen Erektionshilfe einschalten.
© Sandor Jackal - Fotolia

Mo. 23. März 2015

Mit Blaulicht gegen Erektionsstörungen

Schwierigkeiten mit der Erektion bereiten vielen Männern – nicht nur im vorgerückten Alter – Sorgen. Schweizer Forscher arbeiten zurzeit an einer ungewöhnlichen Behandlung dieser Störung. Bei ihrem Ansatz löst blaues Licht zuverlässig eine Erektion aus.

Anzeige

Die Forscher um Martin Fussenegger, Professor für Biotechnologie und Bioingenieurwissenschaften in Basel, haben eine neuartige biotechnische Lösung entwickelt: eine Gentherapie, die Erektionen auslöst. Dabei wird eine Substanz in den Schwellkörper des Penis gespritzt, die auf blaues Licht reagiert. Sobald sie diesem ausgesetzt wird, kommt eine Kette von Reaktionen in Gang, die dazu führt, dass der Blutfluss in den Schwellkörper zunimmt und der Penis steif wird. Das funktioniert auch ohne sexuelle Erregung.

Getestet haben die Forscher ihre neue Entwicklung an Rattenmännchen, denen das Genkonstrukt in den Schwellkörper injiziert wurde. Mit gutem Erfolg. Das blaue Licht wirkte in den meisten Fällen wie ein Schalter, mit dem sich die Erektion der Ratten "anknipsen" ließ. Bei einigen Tieren führte die Stimulation bis zur Ejakulation. "Das System der Erektion ist bei allen Säugetieren sehr ähnlich", sagt Fussenegger. Er ist deshalb davon überzeugt, dass das Genkonstrukt auch bei Menschen mit Erektionsstörungen funktionieren wird. Allerdings sind vorher noch aufwändige klinische Tests erforderlich.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Mit Weihrauch gegen Multiple Sklerose?

Ein Extrakt des Gummiharzes könnte bei der entzündlichen Krankheit helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen