Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Blaulicht gegen Potenzstörungen

Aktuelles

Hand am rechten Bildrand mit ausgestrecktem Zeigefinger auf blaue Fläche deutend, die von hellem Licht durchbrochen ist

Blaues Licht soll die Wirkung einer neuartigen Erektionshilfe einschalten.
© Sandor Jackal - Fotolia

Mo. 23. März 2015

Mit Blaulicht gegen Erektionsstörungen

Schwierigkeiten mit der Erektion bereiten vielen Männern – nicht nur im vorgerückten Alter – Sorgen. Schweizer Forscher arbeiten zurzeit an einer ungewöhnlichen Behandlung dieser Störung. Bei ihrem Ansatz löst blaues Licht zuverlässig eine Erektion aus.

Anzeige

Die Forscher um Martin Fussenegger, Professor für Biotechnologie und Bioingenieurwissenschaften in Basel, haben eine neuartige biotechnische Lösung entwickelt: eine Gentherapie, die Erektionen auslöst. Dabei wird eine Substanz in den Schwellkörper des Penis gespritzt, die auf blaues Licht reagiert. Sobald sie diesem ausgesetzt wird, kommt eine Kette von Reaktionen in Gang, die dazu führt, dass der Blutfluss in den Schwellkörper zunimmt und der Penis steif wird. Das funktioniert auch ohne sexuelle Erregung.

Getestet haben die Forscher ihre neue Entwicklung an Rattenmännchen, denen das Genkonstrukt in den Schwellkörper injiziert wurde. Mit gutem Erfolg. Das blaue Licht wirkte in den meisten Fällen wie ein Schalter, mit dem sich die Erektion der Ratten "anknipsen" ließ. Bei einigen Tieren führte die Stimulation bis zur Ejakulation. "Das System der Erektion ist bei allen Säugetieren sehr ähnlich", sagt Fussenegger. Er ist deshalb davon überzeugt, dass das Genkonstrukt auch bei Menschen mit Erektionsstörungen funktionieren wird. Allerdings sind vorher noch aufwändige klinische Tests erforderlich.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen