Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Süßstoff könnte Krebs bremsen

Aktuelles

Süßstoff rieselt in Kaffeetasse

Der Zuckerersatzstoff Saccharin scheint mehr zu können, als Kaffee zu süßen.
© Doug Dollemore, American Chemical Society

Di. 24. März 2015

Süßstoff könnte Krebswachstum bremsen

Der künstliche Süßstoff Saccharin scheint mehr zu können, als Kaffee zu süßen. Neue Studien deuten darauf hin, dass man auf Basis des Zuckerersatzstoffes Medikamente entwickeln könnte, die das Krebswachstum bremsen.

Anzeige

In einer aktuellen Studie hatten US-Forscher herausgefunden, wie Saccharin an ein spezielles Enzym, die Carboanhydrase IX, bindet und dieses ausschaltet. Das Enzym trete bei vielen aggressiven Krebsformen in Brust, Lunge, Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse und Gehirn auf und begünstige unter anderem das Wachstum und die Ausbreitung von Tumoren. Die Carboanhydrase IX reguliere den pH-Wert in und um Krebszellen zugunsten des Tumors, erläuterten Dr. Robert McKenna von der University of Florida und sein Team auf einer Chemiker-Tagung in den USA. Medikamente auf Grundlage von Saccharin, die das spezielle Enzym ausschalten, könnten demnach in der Lage sein, das Wachstum bösartiger Tumore zu verlangsamen und sie möglicherweise für eine Chemo- oder Radiotherapie angreifbarer zu machen, hoffen die Forscher.

Die Crux bestand bislang allerdings darin, dass im menschlichen Körper noch weitere Carbonanhydrasen existieren, die sich alle sehr ähnlich sind und durchaus wichtige Aufgaben haben, zum Beispiel für die Atmung, den Augeninnendruck oder die Nierenfunktion. Diese ebenfalls auszuschalten, wäre schlecht. Das Ziel bestand daher darin, eine Substanz zu finden, die nur mit der Carboanhydrase IX reagiert. In einer früheren Studie hatten Forscher um Dr. Claudiu T. Supuran von der Universität Florenz in Italien zeigen können, dass Saccharin ein möglicher Kandidat sein könnte. Es blockiert die Carbonanhydrase IX, jedoch nicht die anderen 14 Carboanhydrasen. McKenna und sein Team testen nun, wie der künstliche Süßstoff beziehungsweise Substanzen auf Saccharin-Basis im Labor auf Brust- und Leber-Krebszellen wirken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen