Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kündigt Migräne Handschmerzen an?

Aktuelles

Dunkelhaarige Frau um die 30, weißer Laptop, weißer Schreibtisch, Maus, hält sich schmerzendes, rechtes Handgelenk

Das Karpaltunnelsyndrom geht mit Schmerzen in Fingern und Hand einher.
© Lars Zahner - Fotolia

Mi. 25. März 2015

Migräne und Karpaltunnelsyndrom hängen zusammen

Plastische Chirurgen aus den USA haben herausgefunden, dass das sogenannte Karpaltunnelsyndrom, das mit einem Taubheitsgefühl, Kribbeln und Schmerzen in Fingern und Hand einhergeht, und Migräne-Kopfschmerzen miteinander zu tun haben könnten.

Anzeige

Wie die Analyse der Daten von fast 26.000 US-Amerikanern zeigte, war für Personen mit einem Karpaltunnelsyndrom die Gefahr, eine Migräne zu bekommen, mehr als doppelt so hoch. Andersherum war auch für Migräne-Patienten die Wahrscheinlichkeit, ein Karpaltunnelsyndrom zu entwickeln, erhöht. Risikofaktoren, die beide Krankheiten teilten, waren Übergewicht, Diabetes, Rauchen und weibliches Geschlecht, wobei die Handerkrankung eher bei älteren, Migräne eher bei jüngeren Personen auftrat. Dies berichten Forscher um Dr. Huay-Zong Law von der University of Texas. Wie die beiden Krankheiten zusammenhängen ist ihnen bislang unklar.

Das Karpaltunnelsyndrom gehört zu den Nervenkrankheiten, bei denen aufgrund eines Engpasses Druck auf einen Nerv ausgeübt wird – hier einem Nerv im Bereich des Handgelenks. Migräne wurde in der Vergangenheit dagegen nicht mit einem Druck auf Nerven in Verbindung gebracht. Mittlerweile gebe es jedoch Hinweise darauf, dass Druck auf Nerven in Kopf und Nackenbereich vielleicht doch eine Rolle spielen könnten, denn manche Patienten reagierten positiv auf eine operative Druckentlastung, so die Forscher. Sie schränken aber auch ein, dass diese Idee sehr kontrovers diskutiert werde und längst nicht alle Mediziner diese Vorstellung teilten.

Die Wissenschaftler plädieren für weitere Studien, in denen unter anderem untersucht werden sollte, ob Migräne ein früher Hinweis auf ein späteres Risiko für das Karpaltunnelsyndrom ist. Falls ja, könnte dies eine frühere Diagnose und Behandlung ermöglichen, wenn nicht sogar der Prävention dienen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen