Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kündigt Migräne Handschmerzen an?

Aktuelles

Dunkelhaarige Frau um die 30, weißer Laptop, weißer Schreibtisch, Maus, hält sich schmerzendes, rechtes Handgelenk

Das Karpaltunnelsyndrom geht mit Schmerzen in Fingern und Hand einher.
© Lars Zahner - Fotolia

Mi. 25. März 2015

Migräne und Karpaltunnelsyndrom hängen zusammen

Plastische Chirurgen aus den USA haben herausgefunden, dass das sogenannte Karpaltunnelsyndrom, das mit einem Taubheitsgefühl, Kribbeln und Schmerzen in Fingern und Hand einhergeht, und Migräne-Kopfschmerzen miteinander zu tun haben könnten.

Anzeige

Wie die Analyse der Daten von fast 26.000 US-Amerikanern zeigte, war für Personen mit einem Karpaltunnelsyndrom die Gefahr, eine Migräne zu bekommen, mehr als doppelt so hoch. Andersherum war auch für Migräne-Patienten die Wahrscheinlichkeit, ein Karpaltunnelsyndrom zu entwickeln, erhöht. Risikofaktoren, die beide Krankheiten teilten, waren Übergewicht, Diabetes, Rauchen und weibliches Geschlecht, wobei die Handerkrankung eher bei älteren, Migräne eher bei jüngeren Personen auftrat. Dies berichten Forscher um Dr. Huay-Zong Law von der University of Texas. Wie die beiden Krankheiten zusammenhängen ist ihnen bislang unklar.

Das Karpaltunnelsyndrom gehört zu den Nervenkrankheiten, bei denen aufgrund eines Engpasses Druck auf einen Nerv ausgeübt wird – hier einem Nerv im Bereich des Handgelenks. Migräne wurde in der Vergangenheit dagegen nicht mit einem Druck auf Nerven in Verbindung gebracht. Mittlerweile gebe es jedoch Hinweise darauf, dass Druck auf Nerven in Kopf und Nackenbereich vielleicht doch eine Rolle spielen könnten, denn manche Patienten reagierten positiv auf eine operative Druckentlastung, so die Forscher. Sie schränken aber auch ein, dass diese Idee sehr kontrovers diskutiert werde und längst nicht alle Mediziner diese Vorstellung teilten.

Die Wissenschaftler plädieren für weitere Studien, in denen unter anderem untersucht werden sollte, ob Migräne ein früher Hinweis auf ein späteres Risiko für das Karpaltunnelsyndrom ist. Falls ja, könnte dies eine frühere Diagnose und Behandlung ermöglichen, wenn nicht sogar der Prävention dienen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen