Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Plastik-Armband warnt vor Sonnenbrand

Aktuelles

Junge Frau im blauweißen Badeanzug auf Holzliege beim Sonnen

Die Sonne genießen - wenn nur die UV-Strahlung nicht so aggressiv für die Haut wäre.
© mauritius images

Do. 26. März 2015

Plastik-Armband warnt vor Sonnenbrand

Sommer, Sonne, Sonnenbaden: Wenn es endlich wieder warm ist, genießen es viele Menschen, im Freien zu sein und das Gesicht in die Sonne zu halten. Wäre da nicht die Gefahr für die Haut. Ein neu entwickeltes Armband könnte hier helfen: Es signalisiert, wann es Zeit ist, in den Schatten zu gehen.

Anzeige

Das Kunststoff-Armband, das Wissenschaftler der Queen‘s University in Belfast entwickelt haben, enthält eine Art "intelligenten" Farbstoff, dessen Farbe sich von blau zu farblos verändert, kurz bevor die Haut zu viel ultraviolettes Licht abbekommt. Der Träger kann demnach anhand der Farbveränderung sehen, wann es Zeit ist, in den Schatten wechseln, und so die Entstehung eines Sonnenbrands vermeiden. Die Schnelligkeit, mit der sich die Farbe des Plastikstreifens verändere, hänge vom Hauttyp des jeweiligen Nutzers ab, erläutern Dr. David Hazafy und Kollegen. Außerdem könne das Band gleichzeitig mit Sonnencreme verwendet werden. Dies alles ermögliche, die Sonne zu genießen, ohne dabei unnötige Risiken einzugehen.

Den Clou dahinter erläutert Hazafy folgendermaßen: Das Sonnenbrand-Warnsystem arbeite mit einem Photokatalysator und einem Farbstoff. Ersteres sei ein Stoff, der Energie aus dem Sonnenlicht in der Umgebung sammele, die ihrerseits für chemische Reaktionen genutzt werden kann. Bei dem Armband nimmt dieser Stoff ultraviolettes Licht auf und nutzt dessen Energie, um den Farbwechsel des Farbstoffs zu voranzutreiben. Das Sonnenlicht, oder besser die gesamte UV-Komponente des Sonnenlichts, werde über den Tag gesammelt, so dass der Nutzer jederzeit die genaue Dosis schädlicher Strahlen kenne, die den Plastikstreifen erreicht hätten, sagt Hazafy. Das Armband sei damit ein einfacher und kostengünstiger Sonnenbrand-Indikator.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen