Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Plastik-Armband warnt vor Sonnenbrand

Aktuelles

Junge Frau im blauweißen Badeanzug auf Holzliege beim Sonnen

Die Sonne genießen - wenn nur die UV-Strahlung nicht so aggressiv für die Haut wäre.
© mauritius images

Do. 26. März 2015

Plastik-Armband warnt vor Sonnenbrand

Sommer, Sonne, Sonnenbaden: Wenn es endlich wieder warm ist, genießen es viele Menschen, im Freien zu sein und das Gesicht in die Sonne zu halten. Wäre da nicht die Gefahr für die Haut. Ein neu entwickeltes Armband könnte hier helfen: Es signalisiert, wann es Zeit ist, in den Schatten zu gehen.

Anzeige

Das Kunststoff-Armband, das Wissenschaftler der Queen‘s University in Belfast entwickelt haben, enthält eine Art "intelligenten" Farbstoff, dessen Farbe sich von blau zu farblos verändert, kurz bevor die Haut zu viel ultraviolettes Licht abbekommt. Der Träger kann demnach anhand der Farbveränderung sehen, wann es Zeit ist, in den Schatten wechseln, und so die Entstehung eines Sonnenbrands vermeiden. Die Schnelligkeit, mit der sich die Farbe des Plastikstreifens verändere, hänge vom Hauttyp des jeweiligen Nutzers ab, erläutern Dr. David Hazafy und Kollegen. Außerdem könne das Band gleichzeitig mit Sonnencreme verwendet werden. Dies alles ermögliche, die Sonne zu genießen, ohne dabei unnötige Risiken einzugehen.

Den Clou dahinter erläutert Hazafy folgendermaßen: Das Sonnenbrand-Warnsystem arbeite mit einem Photokatalysator und einem Farbstoff. Ersteres sei ein Stoff, der Energie aus dem Sonnenlicht in der Umgebung sammele, die ihrerseits für chemische Reaktionen genutzt werden kann. Bei dem Armband nimmt dieser Stoff ultraviolettes Licht auf und nutzt dessen Energie, um den Farbwechsel des Farbstoffs zu voranzutreiben. Das Sonnenlicht, oder besser die gesamte UV-Komponente des Sonnenlichts, werde über den Tag gesammelt, so dass der Nutzer jederzeit die genaue Dosis schädlicher Strahlen kenne, die den Plastikstreifen erreicht hätten, sagt Hazafy. Das Armband sei damit ein einfacher und kostengünstiger Sonnenbrand-Indikator.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie lange Sperma maximal einfrieren?

Forscher haben untersucht, wie sich eine lange Lagerungszeit auf die Spermien auswirkt.

Psyche: Ein Arbeitstag pro Woche reicht aus

Für das seelische Wohlbefinden würde es ausreichen, pro Woche nur einen Tag zu arbeiten.

Darmflora beeinflusst das Temperament

Impulsiv, gelassen oder ängstlich? Darauf haben Darmbakterien einen Einfluss.

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen