Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ein Apfel am Tag ersetzt den Arzt nicht

Aktuelles

Dunkelhaarige strahlend lachende junge Frau (frontal zur Kamera, graues, ärmelloses T-Shirt), in der linken Hand einen grünen Apfel haltend

Dem Sprichwort nach sollen Äpfel viel für die Gesundheit tun können.
© vadymvdrobot - Fotolia

Di. 31. März 2015

Ein Apfel am Tag ersetzt den Arzt nicht

Ein bekanntes englisches Sprichwort sagt "an apple a day keeps the doctor away", was so viel bedeutet wie "ein Apfel am Tag ersetzt den Arzt". Der Frage, ob das tatsächlich stimmt, ging jetzt eine Forschergruppe um Matthew A. Davis von der University of Michigan auf den Grund. Ihr Fazit: Das Sprichwort müsste eigentlich anders lauten.

Anzeige

Obwohl der Apfel heutzutage als Sinnbild für Gesundheit und gesunde Lebensgewohnheiten gilt, hält der regelmäßige Verzehr der Früchte Apfelesser offenbar nicht so gesund, wie erhofft. Im Hinblick auf die Arztbesuche fanden die Forscher keinen statistisch belastbaren Unterschied zwischen Apfelessern und Nicht-Apfelessern. Als Apfelesser galt man in der Studie mit 8.400 Teilnehmern, wenn man täglich mindestens einen kleinen Apfel oder 149 Gramm rohen Apfel aß. Kein Unterschied habe sich zudem in Bezug auf Übernachtungen im Krankenhaus oder dem Besuch von Psychotherapeuten bemerkbar gemacht. Maßnahmen, die das Apfelessen fördern, seien demnach kaum geeignet, die Kosten im Gesundheitssystem nennenswert zu senken.

Allerdings fanden die Wissenschaftler einen geringfügigen Einfluss des regelmäßigen Apfelkonsums auf die Verschreibung von Medikamenten. Danach war die Wahrscheinlichkeit, die Arztpraxis mit einem Rezept zu verlassen, für Apfelesser etwas geringer. In Zeiten, in denen evidenzbasierte Aussagen wichtig seien, wäre es demzufolge richtiger, in dem Apfelsprichwort den Arzt durch den Apotheker zu ersetzen, schreiben die Forscher in einer online Vorabveröffentlichung der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine. Dann müsste es heißen: "An apple a day keeps the pharmacist away".

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen