Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sport vor dem Essen: kurz aber intensiv

Aktuelles

Fitnessraum: Vorne Teenager (weibl.), bauchfreies Top, graue Sporthose am Ansatz zu sehen, Wasserflasche in einer Hand; im Hintergrund in Unschärfe mehrere junge Leute

Kurze, intensive Sporteinheiten vor dem Essen nützen der Gesundheit.
© Model colourbox.de/lev dolgachov

Mi. 01. April 2015

Kurz aber intensiv: Sport vor dem Essen tut Blutgefäßen gut

Festliche Gerichte, Schokohasen oder gehaltvolle Torten laden über die Osterfeiertage zum Schlemmen ein. Für die Blutgefäße kann das belastend sein. Moderater Sport im Vorfeld kann hier helfen. Noch besser wirken offenbar kurze, aber intensive Sporteinheiten.

Anzeige

Moderate Bewegung für ungefähr 25 Minuten konnte die verschlechterte Blutgefäßfunktion, die normalerweise in den Stunden nach einer fettreichen Mahlzeit zu erwarten ist, verhindern. Das zeigte eine Studie der University of Exeter in Großbritannien. Allerdings galt dies auch für achtmal eine Minute Radfahren mit hoher Intensität und kurzen Pausen dazwischen. Die Funktion der Blutgefäße war danach sogar noch besser als nach moderatem Radfahren, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Physiology - Heart and Circulatory Physiology. Zu Studienzwecken hatten sie 20 Mädchen und Jungen im Teenageralter einen fettreichen Milchshake spendiert und sie zuvor mit unterschiedlicher Intensität und Dauer Fahrrad fahren lassen.

"Unsere Studie zeigt, dass die Intensität der Bewegung für den Schutz der Blutgefäße nach einem fettreichen Essen bei jungen Menschen eine wichtige Rolle spielt", sagt Dr. Alan Barker, einer der Autoren. Eine wichtige Erkenntnis sei zudem, dass Jungen und Mädchen das Radfahren in Intervallen mit hoher Intensität mehr Spaß machte als das moderate Radfahren. Gehe man davon aus, dass nur sehr wenige Jugendliche das empfohlene Minimum von einer Stunde moderater Bewegung pro Tag erreichen, könnten kleinere, aber anstrengendere Sporteinheiten im Hinblick auf die Gefäßgesundheit für junge Menschen eine attraktive Alternative sein, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen