Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Videospiele: Die Dosis macht das Gift

Aktuelles

2 Mädchen, ca. 9 und 11 (Geschwister?) spielen auf Videokonsolen

Viele Kinder können von Videospielen nicht genug bekommen.
© Models colourbox.de

Do. 02. April 2015

Videospiele: Die Dosis macht das Gift

Kinder verbringen heutzutage einen großen Teil ihrer Freizeit mit Videospielen. Eltern sehen das oft nicht gern, besonders weil manche Spiele in dem Ruf stehen, problematische Verhaltensweisen zu fördern. Einer britischen Studie zufolge ist dafür aber nicht die Art des Spiels wichtig, sondern wie lange gespielt wird.

Anzeige

Spielten Schüler mehr als drei Stunden am Tag Videospiele, stieg die Wahrscheinlichkeit, dass sie hyperaktiv waren, mit anderen Schülern kämpften und sich nicht für die Schule interessierten. Das berichten die Wissenschaftler von der University of Oxford in der Fachzeitschrift Psychology of Popular Media Culture. Weniger wichtig war dagegen, ob es sich dabei um Strategie-, Rollen-, Rätsel-, Sport- oder Ballerspiele handelte. Außerdem fanden die Forscher keine Verbindung von Gewaltspielen zu aggressivem Verhalten im realen Leben oder der schulischen Leistung. An der Studie nahmen 200 Schüler teil, die zwischen 12 und 13 Jahre alt waren.

Allerdings zeigte sich, dass sich kürzere Spieleinheiten, und zwar weniger als eine Stunde am Tag, positiv auf das Verhalten auswirken können. Gleiches galt für manche Spiele. So hatten zum Beispiel Schüler, die Spiele mit kooperativen und konkurrierenden Elementen spielten, weniger emotionale Probleme oder Schwierigkeiten mit Altersgenossen. Für Eltern, die glauben, Strategie- und Rätselspiele würden ihren Kindern in der Schule helfen und soziale Fähigkeiten verbessern, haben die Forscher allerdings schlechte Nachrichten: Kinder, die solche Spiele spielten, zeichneten sich weder durch ein besonders gutes Sozialverhalten noch durch bessere Noten aus.

Insgesamt seien die Risiken, die mit Videospielen einhergehen, aber eher gering, sagt Studienautor Dr. Andy Przybylski. Es gebe eine Reihe anderer Faktoren im Leben von Kindern, die ihr Verhalten mehr beeinflussten. Die Studie unterstützt allerdings den Rat, dass Eltern auf die Zeit achten sollten, die ihre Kinder mit Videospielen verbringen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Männer sind eher kühle Denker

Die Raumtemperatur wirkt sich bei Frauen und Männern unterschiedlich auf die geistige Leistungsfähigkeit aus.

Smartphone am Abend stört den Schlaf

Wer abends auf das Smartphone verzichtet, schläft deutlich besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen