Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Videospiele: Die Dosis macht das Gift

Aktuelles

2 Mädchen, ca. 9 und 11 (Geschwister?) spielen auf Videokonsolen

Viele Kinder können von Videospielen nicht genug bekommen.
© Models colourbox.de

Do. 02. April 2015

Videospiele: Die Dosis macht das Gift

Kinder verbringen heutzutage einen großen Teil ihrer Freizeit mit Videospielen. Eltern sehen das oft nicht gern, besonders weil manche Spiele in dem Ruf stehen, problematische Verhaltensweisen zu fördern. Einer britischen Studie zufolge ist dafür aber nicht die Art des Spiels wichtig, sondern wie lange gespielt wird.

Anzeige

Spielten Schüler mehr als drei Stunden am Tag Videospiele, stieg die Wahrscheinlichkeit, dass sie hyperaktiv waren, mit anderen Schülern kämpften und sich nicht für die Schule interessierten. Das berichten die Wissenschaftler von der University of Oxford in der Fachzeitschrift Psychology of Popular Media Culture. Weniger wichtig war dagegen, ob es sich dabei um Strategie-, Rollen-, Rätsel-, Sport- oder Ballerspiele handelte. Außerdem fanden die Forscher keine Verbindung von Gewaltspielen zu aggressivem Verhalten im realen Leben oder der schulischen Leistung. An der Studie nahmen 200 Schüler teil, die zwischen 12 und 13 Jahre alt waren.

Allerdings zeigte sich, dass sich kürzere Spieleinheiten, und zwar weniger als eine Stunde am Tag, positiv auf das Verhalten auswirken können. Gleiches galt für manche Spiele. So hatten zum Beispiel Schüler, die Spiele mit kooperativen und konkurrierenden Elementen spielten, weniger emotionale Probleme oder Schwierigkeiten mit Altersgenossen. Für Eltern, die glauben, Strategie- und Rätselspiele würden ihren Kindern in der Schule helfen und soziale Fähigkeiten verbessern, haben die Forscher allerdings schlechte Nachrichten: Kinder, die solche Spiele spielten, zeichneten sich weder durch ein besonders gutes Sozialverhalten noch durch bessere Noten aus.

Insgesamt seien die Risiken, die mit Videospielen einhergehen, aber eher gering, sagt Studienautor Dr. Andy Przybylski. Es gebe eine Reihe anderer Faktoren im Leben von Kindern, die ihr Verhalten mehr beeinflussten. Die Studie unterstützt allerdings den Rat, dass Eltern auf die Zeit achten sollten, die ihre Kinder mit Videospielen verbringen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen