Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Videospiele: Die Dosis macht das Gift

Aktuelles

2 Mädchen, ca. 9 und 11 (Geschwister?) spielen auf Videokonsolen

Viele Kinder können von Videospielen nicht genug bekommen.
© Models colourbox.de

Do. 02. April 2015

Videospiele: Die Dosis macht das Gift

Kinder verbringen heutzutage einen großen Teil ihrer Freizeit mit Videospielen. Eltern sehen das oft nicht gern, besonders weil manche Spiele in dem Ruf stehen, problematische Verhaltensweisen zu fördern. Einer britischen Studie zufolge ist dafür aber nicht die Art des Spiels wichtig, sondern wie lange gespielt wird.

Anzeige

Spielten Schüler mehr als drei Stunden am Tag Videospiele, stieg die Wahrscheinlichkeit, dass sie hyperaktiv waren, mit anderen Schülern kämpften und sich nicht für die Schule interessierten. Das berichten die Wissenschaftler von der University of Oxford in der Fachzeitschrift Psychology of Popular Media Culture. Weniger wichtig war dagegen, ob es sich dabei um Strategie-, Rollen-, Rätsel-, Sport- oder Ballerspiele handelte. Außerdem fanden die Forscher keine Verbindung von Gewaltspielen zu aggressivem Verhalten im realen Leben oder der schulischen Leistung. An der Studie nahmen 200 Schüler teil, die zwischen 12 und 13 Jahre alt waren.

Allerdings zeigte sich, dass sich kürzere Spieleinheiten, und zwar weniger als eine Stunde am Tag, positiv auf das Verhalten auswirken können. Gleiches galt für manche Spiele. So hatten zum Beispiel Schüler, die Spiele mit kooperativen und konkurrierenden Elementen spielten, weniger emotionale Probleme oder Schwierigkeiten mit Altersgenossen. Für Eltern, die glauben, Strategie- und Rätselspiele würden ihren Kindern in der Schule helfen und soziale Fähigkeiten verbessern, haben die Forscher allerdings schlechte Nachrichten: Kinder, die solche Spiele spielten, zeichneten sich weder durch ein besonders gutes Sozialverhalten noch durch bessere Noten aus.

Insgesamt seien die Risiken, die mit Videospielen einhergehen, aber eher gering, sagt Studienautor Dr. Andy Przybylski. Es gebe eine Reihe anderer Faktoren im Leben von Kindern, die ihr Verhalten mehr beeinflussten. Die Studie unterstützt allerdings den Rat, dass Eltern auf die Zeit achten sollten, die ihre Kinder mit Videospielen verbringen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Husten hilft Viren, zu überleben

Viren manipulieren den Körper und setzen Husten gezielt ein, um ihr Überleben zu sichern.

Wünsche helfen kranken Kindern

Ein erfüllter Herzenswunsch hilft schwer kranken Kindern, gesünder zu werden.

Babykost mit Soja: Nichts für Mädchen?

Babynahrung mit Sojamilch birgt offenbar langfristig Risiken für die Gesundheit.

Wann wir am meisten Kalorien verbrennen

Die Tageszeit hat einen Einfluss darauf, wie viele Kalorien wir verbrennen.

Sommer-Kinder sind eher kurzsichtig

Forscher haben Risikofaktoren für Kurzsichtigkeit bei Kindern ermittelt.

Warum Kinderstimmen so anstrengend sind

Erwachsene haben große Probleme damit, viele Stimmen korrekt auseinanderzuhalten.

Frauen werden seltener wiederbelebt

Die Gründe dafür sind vollkommen unsinnig, mahnen Mediziner.

Körperbau bestimmt ersten Eindruck

Für den ersten Eindruck ist offenbar nicht nur das Gesicht einer Person entscheidend.

Gesicht: Im Alter nimmt Asymmetrie zu

Mit dem Alter vergrößern sich die Unterschiede zwischen beiden Gesichtshälften.

Kein Blinddarm - kein Parkinson?

Im Blinddarm steckt offenbar ein Protein, das mit Parkinson in Verbindung steht.

Dieses Wetter erhöht das Herzinfarkt-Risiko

Nasskaltes Wetter schlägt offenbar nicht nur auf unser Gemüt.

Spürhunde erschnüffeln Malaria

Mit etwas Übung können Hunde Malaria am Geruch von Kleidungsstücken erkennen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen