Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Videospiele: Die Dosis macht das Gift

Aktuelles

2 Mädchen, ca. 9 und 11 (Geschwister?) spielen auf Videokonsolen

Viele Kinder können von Videospielen nicht genug bekommen.
© Models colourbox.de

Do. 02. April 2015

Videospiele: Die Dosis macht das Gift

Kinder verbringen heutzutage einen großen Teil ihrer Freizeit mit Videospielen. Eltern sehen das oft nicht gern, besonders weil manche Spiele in dem Ruf stehen, problematische Verhaltensweisen zu fördern. Einer britischen Studie zufolge ist dafür aber nicht die Art des Spiels wichtig, sondern wie lange gespielt wird.

Anzeige

Spielten Schüler mehr als drei Stunden am Tag Videospiele, stieg die Wahrscheinlichkeit, dass sie hyperaktiv waren, mit anderen Schülern kämpften und sich nicht für die Schule interessierten. Das berichten die Wissenschaftler von der University of Oxford in der Fachzeitschrift Psychology of Popular Media Culture. Weniger wichtig war dagegen, ob es sich dabei um Strategie-, Rollen-, Rätsel-, Sport- oder Ballerspiele handelte. Außerdem fanden die Forscher keine Verbindung von Gewaltspielen zu aggressivem Verhalten im realen Leben oder der schulischen Leistung. An der Studie nahmen 200 Schüler teil, die zwischen 12 und 13 Jahre alt waren.

Allerdings zeigte sich, dass sich kürzere Spieleinheiten, und zwar weniger als eine Stunde am Tag, positiv auf das Verhalten auswirken können. Gleiches galt für manche Spiele. So hatten zum Beispiel Schüler, die Spiele mit kooperativen und konkurrierenden Elementen spielten, weniger emotionale Probleme oder Schwierigkeiten mit Altersgenossen. Für Eltern, die glauben, Strategie- und Rätselspiele würden ihren Kindern in der Schule helfen und soziale Fähigkeiten verbessern, haben die Forscher allerdings schlechte Nachrichten: Kinder, die solche Spiele spielten, zeichneten sich weder durch ein besonders gutes Sozialverhalten noch durch bessere Noten aus.

Insgesamt seien die Risiken, die mit Videospielen einhergehen, aber eher gering, sagt Studienautor Dr. Andy Przybylski. Es gebe eine Reihe anderer Faktoren im Leben von Kindern, die ihr Verhalten mehr beeinflussten. Die Studie unterstützt allerdings den Rat, dass Eltern auf die Zeit achten sollten, die ihre Kinder mit Videospielen verbringen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Obst und Gemüse als Medizin verschreiben?

Würden Krankenkassen gesunde Lebensmittel bezahlen, könnten sich viele Krankheiten verhindern lassen.

Finnland: Blutgruppe als Tattoo

Eine ungewöhnliche Kampagne will mehr junge Menschen zum Blutspenden motivieren.

Sorgt Schichtarbeit für Blasenprobleme?

Wer nachts arbeitet, leidet offenbar häufiger unter einer überaktiven Blase.

Ein Knie mit Arthrose "knackt" anders

Eine Schalldiagnose könnte Knorpelschäden im Gelenk früher erkennen.

Mittagsschlaf senkt den Blutdruck

Ein Nickerchen hat eine ähnliche Wirkungen wie das Reduzieren von Salz oder Alkohol.

Helfen Stehpulte gegen Übergewicht?

Forscher sind zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen.

Pilze erhalten die geistigen Fähigkeiten

Das ist offenbar auf einen Bestandteil zurückzuführen, der in vielen Pilzsorten steckt.

Mit Heuschnupfen am Steuer?

Eine Allergie kann die Fahrtüchtigkeit ebenso beeinflussen wie Alkohol.

Wie teuer nächtliche Toilettengänge sind

Wer nachts häufig zur Toilette muss, sorgt für wirtschaftliche Einbußen.

Frühstücken schützt das Herz

Eine energiereiche Mahlzeit am Morgen könnte uns vor Herzinfarkt und Schlaganfall bewahren.

Telefongespräche fördern das Stillen

Telefonate unter Müttern führen offenbar dazu, dass Babys eher gestillt werden.

Spermienqualität nimmt seit Jahren ab

Forscher führen das auf Chemikalien zurück, die im Alltag oft zu finden sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen