Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses SMS in unmöglichen Situationen

Aktuelles

Kalifornische Wüste: Mann, ca. 30, in Kakihemd, runtergelassene Hose, bei offener Tür auf Toilette in blauem Pixiklo sitzend, sms schreibend

Kein "Örtchen" ist sicher vor dem dringenden Bedürfnis, SMS zu schreiben.
© ViewApart - Fotolia

Di. 07. April 2015

Kirche, Klo, Sex: SMS in unmöglichen Situationen

Es gibt Situationen, da sollte man sich das Schreiben von Textnachrichten besser verkneifen – unter der Dusche zum Beispiel, bei einer Beerdigung oder beim Sex. Viele Menschen machen es trotzdem. Der Frage nach dem Warum waren Psychologen der Pennsylvania State Universität in den USA nachgegangen.

Anzeige

In vielen Situationen stuften die in der Studie befragten Studenten das Verfassen von SMS als unangebracht ein – und taten es trotzdem. So hielten die meisten das Schreiben von Textnachrichten während des Duschens für sozial inakzeptabel, doch ein Drittel gab an, es trotzdem zu tun. Und während die meisten der Meinung waren, es sei falsch, während eines Gottesdienstes oder dem Ablegen des US-amerikanischen Treue-Gelöbnisses Nachrichten zu tippen, ließen sich 22 Prozent im ersten und 11 Prozent im zweiten Fall davon nicht hindern. Rund sieben Prozent schrieben sogar, während sie Sex hatten. Textnachrichten während des Essens oder auf dem Klo zu tippen, sei für die meisten dagegen heute normal, berichten die Psychologen im Fachblatt Social Science Journal.

Die Forscher vermuten, dass es für viele Menschen einfach zu verlockend sei, eine ankommende Textnachricht nicht anzuschauen und zu beantworten. Aus evolutionspsychologischer Sicht könnten das Brummen und blinkende Lichter der eingehenden Nachrichten Möglichkeiten oder Bedrohungen signalisieren, glaubt die Psychologin Marissa Harrison. Dies veranlasse Menschen, ihrer aktuellen Situation weniger Aufmerksamkeit zu schenken. "Wir sind alle darauf programmiert, Bewegungen und Veränderungen in unserer Umgebung zu registrieren", sagt Harrison. Ähnlich wie Geräusche, die früher zum Beispiel auf den Angriff eines Raubtieres hindeuteten, könne das Brummen und Klingeln neuer Textnachrichten den Drang verstärken, herauszufinden zu müssen, was gerade vor sich geht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen