Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fast Food genauso gut wie Sport-Drinks

Aktuelles

Sommer: Läufer sitzend draußen, Türkises Sportshirt o.Ä., Drink in der Hand, lächelnd

Spezielle Sport-Drinks versprechen schnelle Regeneration nach dem Training. Der Körper gibt sich jedoch auch mit weniger ausgeklügelten Nahrungsmitteln zufrieden.
© Maridav - Fotolia

Do. 09. April 2015

Nach dem Sport: Fast Food genauso gut wie Sport-Drinks

Wer nach einem anstrengenden Ausdauertraining Lust verspürt, noch schnell einer der bekannten Fast-Food-Ketten einen Besuch abzustatten, sollte sich nicht davon abhalten lassen. Das zumindest deutet eine neue Studie an: Eine kleine Portion Fast Food kann danach nach dem Training genauso gut sein wie teure Sportgetränke, Eiweiß-Shakes oder Energieriegel.

Anzeige

Um den körpereigenen Energiespeicher nach intensiven Trainingseinheiten wieder mit Kohlenhydraten aufzuladen, sind Burger und Pommes genauso gut geeignet wie speziell für Sportler entwickelte Energielieferanten. Das schließen Wissenschaftler der University of Montana aus den Ergebnissen einer kleinen Studie, die sie mit Radfahrern durchgeführt hatten. In Blut- und Gewebeproben der Sportler, die sich nach dem Training verschieden ernährt hatten, fanden sie keine Unterschiede für Blutzucker- oder Insulinwerte. Auch die Erholung der Energiespeicher war in beiden Fällen gleich. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift International Journal of Sport Nutrition and Exercise Metabolism. Darüber hinaus zeigte sich, dass sich die unterschiedlichen Nahrungsmittel nicht auf die Leistungsfähigkeit der Radfahrer in einem späteren Zeitfahren auswirkten. Fast Food habe den gleichen positiven Effekt auf die Energiespeicher der Muskeln wie die meist teuren Sport-Nahrungsmittel, schließen die Forscher aus ihren Ergebnissen. Gleichzeitig betonen sie, dass es dabei nur um kleine Mengen Fast Food gehandelt hatte, nicht um Riesenportionen.

Die Forscher hatten elf Radsportler zunächst 90 Minuten intensiv in die Pedale treten lassen, um die Kohlenhydrat-Speicher zu leeren. Danach folgte eine vierstündige Erholungsphase, in deren Anschluss Athleten ein 20-Kilometer-Zeitfahren bewältigten. Dies wurde zwei Mal durchgeführt, wobei die Sportler einmal in der Pause spezielle Sportgetränke oder Power-Riegel, erhielten. Das andere Mal servierten die Forscher in der Erholungsphase das, was gemeinhin unter ungesund läuft: Hash Browns, das sind amerikanische Kartoffelpuffer, Pommes, Burger, und Cola. Im Verlauf der Experimente nahmen die Wissenschaftler Blut- und Gewebeproben der Radsportler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen länger leben als Männer

Verantwortlich dafür sind offenbar die zwei X-Chromosomen.

Lauern Zecken im Weihnachtsbaum?

Bei milden Temperaturen sind die Blutsauger auch im Winter aktiv.

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen