Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Zupf-Therapie Haarverlust stoppen

Aktuelles

Nahaufnahme, fröhlich blickender Mann ca. Mitte/Ende 20 mit Halbglatze, Seitenhaare ganz kurz rasiert

Wegen des Haarausfalls bereits in jungen Jahren greifen viele Männer zur Notwehr und rasieren den verbliebenen Kranz auch noch ab.
© Model colourbox.de/Natalia D.

Fr. 10. April 2015

Haarausfall: Haare zupfen lässt neue wachsen

Noch müssen viele Männer hinnehmen, dass ihre Haarpracht nach und nach schwindet. Doch es gibt einen Lichtblick: Forscher haben eine neue Methode gefunden, die der Glatzenbildung entgegenwirken könnte: Statt die Restbestände zu hegen und zu pflegen, könnte es helfen, zugunsten neuer Haare einige alte zu opfern.

Anzeige

In Versuchen mit Mäusen zeichnete sich ab, dass das Herauszupfen von 200 Haaren in einem bestimmten Muster das Wachstum von bis zu 1.300 Ersatzhaaren anregen kann. Dies berichten die Forscher um Cheng-Ming Chuong von der University of South California in Los Angeles, USA, in der Fachzeitschrift Cell. Das Ausreiß-Muster war bei einer geringen Haardichte von entscheidender Bedeutung. Wurden die Haare auf einer Fläche mit mehr als sechs Millimeter Durchmesser herausgezupft, passierte gar nichts. Betrug die kreisförmige Zupf-Fläche jedoch nur einen Durchmesser von drei bis fünf Millimetern, regte dies die Regeneration von 450 bis 1.300 Haaren an. Einige davon wuchsen sogar außerhalb der Zupfregion.

Auf die Idee, dass sich die Umgebung eines Haares dazu nutzen lassen könnte, weitere Haarfollikel zu aktivieren, waren die Forscher durch die Kombination zweier Erkenntnisse gekommen: Zum einen, dass die Verletzung eines Haarfollikels seine direkte Nachbarschaft beeinflusst und zum anderen dass sich die Umgebung umgekehrt auf die Haar-Regeneration auswirken kann. Dem genauen Mechanismus kamen die Wissenschaftler durch molekulare Analysen auf die Spur. Beim Herauszupfen werden demnach von dem Follikel Entzündungsstoffe freigesetzt, die Immunzellen zur Stelle der Verletzung dirigieren. Diese setzen ihrerseits bestimmte Signalstoffe frei, die in einer bestimmten Konzentration sowohl herausgerissenen als auch noch vorhandenen Haarfollikeln das Signal zum Wachsen geben. So vielversprechend die Resultate sind, ist von einem Selbstversuch beim derzeitigen Stand der Erkenntnisse jedoch abzuraten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Ist die Lebensdauer begrenzt?

Wer erst einmal ein gewisses Alter erreicht hat, scheint plötzlich langsamer zu altern.

Popcorn schmeckt besser mit Stäbchen

Forscher haben einen Weg gefunden, um bekannte Dinge wieder ganz neu zu entdecken.

Hunde wissen, was wir fühlen

Hunde können sogar die Stimmungslage fremder Menschen richtig einordnen.

Ernährung an der Hautfarbe ablesen

Die Farbe der Haut gibt Hinweise darauf, wie viel Obst und Gemüse eine Person isst.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen