Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Zupf-Therapie Haarverlust stoppen

Aktuelles

Nahaufnahme, fröhlich blickender Mann ca. Mitte/Ende 20 mit Halbglatze, Seitenhaare ganz kurz rasiert

Wegen des Haarausfalls bereits in jungen Jahren greifen viele Männer zur Notwehr und rasieren den verbliebenen Kranz auch noch ab.
© Model colourbox.de/Natalia D.

Fr. 10. April 2015

Haarausfall: Haare zupfen lässt neue wachsen

Noch müssen viele Männer hinnehmen, dass ihre Haarpracht nach und nach schwindet. Doch es gibt einen Lichtblick: Forscher haben eine neue Methode gefunden, die der Glatzenbildung entgegenwirken könnte: Statt die Restbestände zu hegen und zu pflegen, könnte es helfen, zugunsten neuer Haare einige alte zu opfern.

Anzeige

In Versuchen mit Mäusen zeichnete sich ab, dass das Herauszupfen von 200 Haaren in einem bestimmten Muster das Wachstum von bis zu 1.300 Ersatzhaaren anregen kann. Dies berichten die Forscher um Cheng-Ming Chuong von der University of South California in Los Angeles, USA, in der Fachzeitschrift Cell. Das Ausreiß-Muster war bei einer geringen Haardichte von entscheidender Bedeutung. Wurden die Haare auf einer Fläche mit mehr als sechs Millimeter Durchmesser herausgezupft, passierte gar nichts. Betrug die kreisförmige Zupf-Fläche jedoch nur einen Durchmesser von drei bis fünf Millimetern, regte dies die Regeneration von 450 bis 1.300 Haaren an. Einige davon wuchsen sogar außerhalb der Zupfregion.

Auf die Idee, dass sich die Umgebung eines Haares dazu nutzen lassen könnte, weitere Haarfollikel zu aktivieren, waren die Forscher durch die Kombination zweier Erkenntnisse gekommen: Zum einen, dass die Verletzung eines Haarfollikels seine direkte Nachbarschaft beeinflusst und zum anderen dass sich die Umgebung umgekehrt auf die Haar-Regeneration auswirken kann. Dem genauen Mechanismus kamen die Wissenschaftler durch molekulare Analysen auf die Spur. Beim Herauszupfen werden demnach von dem Follikel Entzündungsstoffe freigesetzt, die Immunzellen zur Stelle der Verletzung dirigieren. Diese setzen ihrerseits bestimmte Signalstoffe frei, die in einer bestimmten Konzentration sowohl herausgerissenen als auch noch vorhandenen Haarfollikeln das Signal zum Wachsen geben. So vielversprechend die Resultate sind, ist von einem Selbstversuch beim derzeitigen Stand der Erkenntnisse jedoch abzuraten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leben beschäftigte Menschen gesünder?

Betriebsame Menschen treffen oft bessere Entscheidungen für die eigene Gesundheit.

Warum wir Wespen unterschätzen

Viele empfinden die Tiere als nutzlos, nervig und aggressiv - zu Unrecht, sagt ein Forscher.

Krebsmedikamente aus Muscheln?

Eine solche Therapie könnte vor allem Kindern zugute kommen.

Zumba ist gefährlicher als Salsa

Das Verletzungsrisiko beim Salsa ist deutlich geringer, als man annehmen würde.

Die Geologie von Nierensteinen

Geologen und Ärzte haben gemeinsam die Natur von Nierensteinen erforscht.

Diese Frauen riechen für Männer besser

Ein bestimmter Hormon-Mix wirkt auf Männer besonders anziehend.

Schoko-Tablette statt bitterer Medizin?

Forscher haben speziell für Kinder eine Pille entwickelt, die nach Schokolade schmeckt.

Mehr Vertrauen ins Bauchgefühl

Forscher haben analysiert, warum Intuition oft Logik schlägt.

Verschleimt Milch die Atemwege?

Ein Experte klärt auf, was es mit dem weit verbreiteten Mythos auf sich hat.

Darmflora: Probiotika doch nicht nützlich?

Gängige Probiotika sind offenbar nicht immer für jeden nützlich und harmlos.

Unter Zeitdruck zeigt sich das wahre Ich

Bei schnellen Entscheidungen greift der Mensch auf bekannte Verhaltensmuster zurück.

Schwanger: Seitenlage dank Bauchgurt

Eine einfache Methode könnte werdenden Müttern helfen, nachts auf der Seite zu schlafen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen