Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Zupf-Therapie Haarverlust stoppen

Aktuelles

Nahaufnahme, fröhlich blickender Mann ca. Mitte/Ende 20 mit Halbglatze, Seitenhaare ganz kurz rasiert

Wegen des Haarausfalls bereits in jungen Jahren greifen viele Männer zur Notwehr und rasieren den verbliebenen Kranz auch noch ab.
© Model colourbox.de/Natalia D.

Fr. 10. April 2015

Haarausfall: Haare zupfen lässt neue wachsen

Noch müssen viele Männer hinnehmen, dass ihre Haarpracht nach und nach schwindet. Doch es gibt einen Lichtblick: Forscher haben eine neue Methode gefunden, die der Glatzenbildung entgegenwirken könnte: Statt die Restbestände zu hegen und zu pflegen, könnte es helfen, zugunsten neuer Haare einige alte zu opfern.

Anzeige

In Versuchen mit Mäusen zeichnete sich ab, dass das Herauszupfen von 200 Haaren in einem bestimmten Muster das Wachstum von bis zu 1.300 Ersatzhaaren anregen kann. Dies berichten die Forscher um Cheng-Ming Chuong von der University of South California in Los Angeles, USA, in der Fachzeitschrift Cell. Das Ausreiß-Muster war bei einer geringen Haardichte von entscheidender Bedeutung. Wurden die Haare auf einer Fläche mit mehr als sechs Millimeter Durchmesser herausgezupft, passierte gar nichts. Betrug die kreisförmige Zupf-Fläche jedoch nur einen Durchmesser von drei bis fünf Millimetern, regte dies die Regeneration von 450 bis 1.300 Haaren an. Einige davon wuchsen sogar außerhalb der Zupfregion.

Auf die Idee, dass sich die Umgebung eines Haares dazu nutzen lassen könnte, weitere Haarfollikel zu aktivieren, waren die Forscher durch die Kombination zweier Erkenntnisse gekommen: Zum einen, dass die Verletzung eines Haarfollikels seine direkte Nachbarschaft beeinflusst und zum anderen dass sich die Umgebung umgekehrt auf die Haar-Regeneration auswirken kann. Dem genauen Mechanismus kamen die Wissenschaftler durch molekulare Analysen auf die Spur. Beim Herauszupfen werden demnach von dem Follikel Entzündungsstoffe freigesetzt, die Immunzellen zur Stelle der Verletzung dirigieren. Diese setzen ihrerseits bestimmte Signalstoffe frei, die in einer bestimmten Konzentration sowohl herausgerissenen als auch noch vorhandenen Haarfollikeln das Signal zum Wachsen geben. So vielversprechend die Resultate sind, ist von einem Selbstversuch beim derzeitigen Stand der Erkenntnisse jedoch abzuraten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Nüsse senken Krankheitsrisiko

Schon eine Handvoll Nüsse täglich senkt das Risiko für verschiedene Krankheiten wie Krebs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen