Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lernunlust ist zum Teil vererbt

Aktuelles

Schulklasse im Klassenraum, Kinder ca. 10/11 Jahre alt, die meisten melden sich gerade, schauen in die Kamera

Wie gut ein Schüler im Unterricht mitmacht, hängt nicht nur von Lernstoff und Lehrern ab.
© mauritius images

Mo. 13. April 2015

Schulmuffel: Lernunlust ist zum Teil vererbt

Wenn Kindern in der Schule die Motivation zum Lernen fehlt, sind nicht zwingend ein fehlendes Engagement von Lehrern oder Eltern oder die Kinder selbst daran schuld. Vielmehr scheint die Lernunlust zum Teil im Erbgut zu liegen, wie ein Team internationaler Forscher jetzt in einer Studie mit Zwillingen nachweisen konnte.

Anzeige

Etwa 40 bis 50 Prozent der Unterschiede, die bei den mehr als 13.000 Zwillingen aus sechs verschiedenen Ländern hinsichtlich des Lernens auftraten, ließen sich den Wissenschaftlern zufolge mit ihrem genetischen Erbe erklären. Dies sei überraschend gewesen, sagt Stephen Petrill von der Ohio State Universität in den USA, einer der zahlreichen Mitautoren der Studie. Der Psychologe hatte angenommen, dass gemeinsame Umgebungseinflüsse von Zwillingen, wie etwa die Familie oder gleiche Lehrer, stärker ins Gewicht fallen als das Erbgut. Stattdessen hatten die Gene sowie Umgebungsfaktoren, die nicht geteilt wurden, mit jeweils 40 bis 50 Prozent den größten Effekt auf die Lernmotivation. Die Auswirkung gemeinsamer Umgebungseinflüsse war dagegen mit ungefähr drei Prozent nur geringfügig, berichten die Forscher im Fachblatt Personality and Individual Differences.

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler Befragungsergebnisse von ein- und zweieiigen Zwillingen zwischen 9 und 16 Jahren aus Großbritannien, Kanada, Japan, Deutschland, Russland und den USA ausgewertet. Erstaunt hatte sie, dass es bei den Ergebnissen trotz der unterschiedlichen Schulsysteme und Kulturen kaum einen Unterschied zwischen den sechs Ländern gab. Die Studie deute darauf hin, dass es ererbte Persönlichkeitsunterschiede gebe, die einen großen Einfluss auf die Motivation hätten, so die Forscher. Dies sollte allerdings nicht davon abhalten, Schüler motivieren oder inspirieren zu wollen. Ob es tatsächlich gelingt, ist nach dieser Studie jedoch offenbar komplexer als bisher gedacht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen