Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Norovirus: Menschen stecken Hunde an

Aktuelles

Rothaarige Frau um die 50 mit weiß-schwarzem Boxer (?) Nahaufnahme, sie lacht und umarmt Hund, der auf einem Tisch liegt

Hat Frauchen Durchfall, hält sich der Hund am besten fern.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 14. April 2015

Norovirus: Menschen können Hunde anstecken

Ist es möglich, dass Hundebesitzer Krankheiten auf ihren Hund übertragen oder umgekehrt von dem Vierbeiner angesteckt werden? Im Fall von Magen-Darm-Infekten mit hochansteckenden Noroviren könnte dies zutreffen, wie eine neue Studie aus Großbritannien andeutet.

Anzeige

Menschliche Noroviren lösten demnach bei einigen der 325 an der Studie teilnehmenden Hunde eine Immunreaktion aus, berichtet Erstautorin Sarah Caddy von der University of Cambrige und dem Imperial College London. "Dies deutet stark darauf hin, dass diese Hunde mit dem Virus infiziert waren", sagt Caddy. In weiteren Versuchen konnte die Wissenschaftlerin gemeinsam mit Kollegen zudem bestätigen, dass menschliche Noroviren in der Lage waren, an Zellen im Darm von Hunden zu binden. Dies sei der erste Schritt einer Infektion, erläutert Caddy, die diese Versuche mit nicht infektiösen Norovirus-Partikeln durchgeführt hatte.

Ob es sich dabei um eine Einbahnstraße handelt oder ob die Viren vom Hund auch auf den Menschen übertragen werden können, ist noch unklar. Nach Schätzungen von klinischen Forschern könnten jedoch schon 18 Virus-Partikel ausreichen, um einen Menschen zu infizieren, so die Wissenschaftler. Trotzdem bleibt die Tatsache bestehen, dass einige der größten Ausbrüche dort stattfinden, wo keine Hunde anwesend sind – in Krankenhäusern und auf Kreuzfahrtschiffen. Und obwohl Hunde für die Viren anfällig zu sein scheinen, fanden die Wissenschaftler keine Noroviren in Stuhlproben der Vierbeiner, auch nicht bei jenen, die Durchfall hatten. In Blutproben waren die Krankheitserreger nur bei etwa einem Siebtel der Hunde nachweisbar. Weiterhin sei noch gänzlich unbekannt, ob eine Noroviren-Infektion bei Hunden überhaupt Krankheitssymptome hervorrufe, so die Forscher. Nichtsdestotrotz empfehlen sie, im Umgang mit Haustieren auf eine gute Hygiene zu achten, insbesondere dann, wenn bei Mensch oder Hund eine Magen-Darm-Erkrankung auftrete.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen