Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Probiotika: Bakterien stoppen Grübelei

Aktuelles

Frontalfoto Frau ca. 30 in lilablauem Shirt, blaue Augen, rosa geschminkte Lippen, Haare zurückgebunden, löffelt genussvoll einen Joghurt

Lebende Bakterienkulturen im Joghurt haben positive Auswirkungen auf den Körper und die Stimmung.
© lightpoet - Fotolia

Mi. 15. April 2015

Probiotika: Bakterienmix stoppt Grübelei

Viele Menschen wälzen, gerade wenn sie sich in einem Stimmungstief befinden, immer die gleichen negativen Gedanken. Forscher aus den Niederlanden fanden jetzt heraus, dass ein spezieller Bakterienmix dabei helfen könnte, sich nicht zur sehr auf negative Gefühle oder Erfahrungen der Vergangenheit zu fokussieren.

Anzeige

Studienteilnehmer, die über vier Wochen hinweg täglich einen Bakterienmix, bestehend aus verschiedenen speziellen Bifidobakterien und Laktobazillen, getrunken hatten, verfielen weniger häufig in Grübeleien über Negatives an der eigenen Person, an anderen oder dem Leben allgemein. Typisch für diese Grübelanfälle, die auf eine Anfälligkeit für eine Depression hindeuten können, sind zum Bespiel wiederkehrende Gedanken über Gründe oder Konsequenzen von negativen Gefühlen. "Anhaltende grüblerische Gedanken gehen oft depressiven Episoden voraus und können diese vorhersagen", sagt die Psychologin Laura Steenbergen vom Leiden Institute of Brain and Cognition. Wie die Forscherin gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift Brain, Behavior and Immunity berichtet, traten bei 20 Testpersonen ohne depressive Vorgeschichte, die das probiotische Mixgetränk tranken, grüblerische und aggressive Gedanken weniger häufig auf als bei einer gleich großen Kontrollgruppe, die ein Mixgetränk ohne Bakterienzusatz zu sich genommen hatte.

Auch wenn die Ergebnisse erst vorläufig seien, deute ihre Studie darauf hin, dass Probiotika dabei helfen können, negative Gedanken zu verringern, die im Zusammenhang mit einer niedergeschlagenen Stimmung auftreten können, sagt Steenbergen. Damit könnten Probiotika künftig nicht nur eine Rolle für die Verdauung oder das Immunsystem spielen, sondern auch zur Vorbeugung oder zusätzlichen Behandlung bei Depressionen eingesetzt werden, hofft die Psychologin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Warum Lesen kurzsichtig macht

Schuld daran ist offenbar der Kontrast von schwarzem Text auf weißem Grund.

Handy checken sorgt für schlechte Noten

Die Ablenkung durch Smartphones macht sich am Ende eines Semesters bemerkbar.

So viele enge Freunde können wir haben

Forscher haben untersucht, wie viele Beziehungen wir maximal pflegen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen