Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Probiotika: Bakterien stoppen Grübelei

Aktuelles

Frontalfoto Frau ca. 30 in lilablauem Shirt, blaue Augen, rosa geschminkte Lippen, Haare zurückgebunden, löffelt genussvoll einen Joghurt

Lebende Bakterienkulturen im Joghurt haben positive Auswirkungen auf den Körper und die Stimmung.
© lightpoet - Fotolia

Mi. 15. April 2015

Probiotika: Bakterienmix stoppt Grübelei

Viele Menschen wälzen, gerade wenn sie sich in einem Stimmungstief befinden, immer die gleichen negativen Gedanken. Forscher aus den Niederlanden fanden jetzt heraus, dass ein spezieller Bakterienmix dabei helfen könnte, sich nicht zur sehr auf negative Gefühle oder Erfahrungen der Vergangenheit zu fokussieren.

Anzeige

Studienteilnehmer, die über vier Wochen hinweg täglich einen Bakterienmix, bestehend aus verschiedenen speziellen Bifidobakterien und Laktobazillen, getrunken hatten, verfielen weniger häufig in Grübeleien über Negatives an der eigenen Person, an anderen oder dem Leben allgemein. Typisch für diese Grübelanfälle, die auf eine Anfälligkeit für eine Depression hindeuten können, sind zum Bespiel wiederkehrende Gedanken über Gründe oder Konsequenzen von negativen Gefühlen. "Anhaltende grüblerische Gedanken gehen oft depressiven Episoden voraus und können diese vorhersagen", sagt die Psychologin Laura Steenbergen vom Leiden Institute of Brain and Cognition. Wie die Forscherin gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift Brain, Behavior and Immunity berichtet, traten bei 20 Testpersonen ohne depressive Vorgeschichte, die das probiotische Mixgetränk tranken, grüblerische und aggressive Gedanken weniger häufig auf als bei einer gleich großen Kontrollgruppe, die ein Mixgetränk ohne Bakterienzusatz zu sich genommen hatte.

Auch wenn die Ergebnisse erst vorläufig seien, deute ihre Studie darauf hin, dass Probiotika dabei helfen können, negative Gedanken zu verringern, die im Zusammenhang mit einer niedergeschlagenen Stimmung auftreten können, sagt Steenbergen. Damit könnten Probiotika künftig nicht nur eine Rolle für die Verdauung oder das Immunsystem spielen, sondern auch zur Vorbeugung oder zusätzlichen Behandlung bei Depressionen eingesetzt werden, hofft die Psychologin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen