Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Blasinstrument gegen Schnarchen

Aktuelles

Mann in den 20ern, braune Locken, dunkelgraues Hemd, spielt Querflöte, Augen geschlossen

Wenn das Flöten den Schlaf verbessern soll, vielleicht besser nicht nachts üben.
© olly - Fotolia

Fr. 17. April 2015

Schnarchen: Blasinstrumente verbessern den Schlaf

Für alle, die nachts kein Auge zu bekommen, weil ihr Bettnachbar dauerschnarcht, könnte es eine einfache Lösung geben: Schlagen Sie ihrem Partner doch einmal Musikunterricht vor. Einer neuen Studie zufolge würde sich zum Beispiel eine Flöte eignen oder ein Saxophon, aber auch Blechblasinstrumente, ein Dudelsack oder Digeridoo wären denkbar.

Anzeige

Wie Forscher um Silas Daniel Raj herausfanden, kann das Spielen eines Blasinstruments das Risiko verringern, eine obstruktive Schlafapnoe zu entwickeln. Davon sprechen Ärzte, wenn bei einer Person häufig nächtliche Atemaussetzer auftreten. Begleitet werden diese meist von lautem Schnarchen. Forscher stellten dazu einen Vergleich von 64 Menschen, die ein Blasinstrument spielten, mit einer etwa gleich große Gruppe von Menschen an, die kein solches Instrument spielten. Dabei fanden sie heraus, dass erstere Studienteilnehmer offenbar ein geringeres Risiko für Schlafapnoe hatten.

Die Wissenschaftler berichteten auf der Sleep and Breathing Conference 2015 in Barcelona, dass sich das geringere Schlafapnoe-Risiko mit der Muskelspannung der oberen Atemwege erklären lässt. Diese sei bei Personen, die ein Blasinstrument spielen, höher. Sollten sich die Ergebnisse in weiteren Studien bestätigen, könnte das Spielen solcher Instrumente eine wenig belastende und kostengünstige Möglichkeit sein, nächtlichen Atemaussetzern und damit einhergehendem Schnarchen vorzubeugen, sagte Silas Daniel Raj. Für die Studie hatten Teilnehmer einen Fragebogen ausgefüllt, mit dessen Hilfe sich das Risiko für Schlafapnoe einschätzen ließ. Außerdem hatten die Forscher bei den Studienteilnehmern einen Lungenfunktionstest durchgeführt. Auf diesen habe sich das Spielen eines Blasinstruments jedoch nicht ausgewirkt, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen