Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Blasinstrument gegen Schnarchen

Aktuelles

Mann in den 20ern, braune Locken, dunkelgraues Hemd, spielt Querflöte, Augen geschlossen

Wenn das Flöten den Schlaf verbessern soll, vielleicht besser nicht nachts üben.
© olly - Fotolia

Fr. 17. April 2015

Schnarchen: Blasinstrumente verbessern den Schlaf

Für alle, die nachts kein Auge zu bekommen, weil ihr Bettnachbar dauerschnarcht, könnte es eine einfache Lösung geben: Schlagen Sie ihrem Partner doch einmal Musikunterricht vor. Einer neuen Studie zufolge würde sich zum Beispiel eine Flöte eignen oder ein Saxophon, aber auch Blechblasinstrumente, ein Dudelsack oder Digeridoo wären denkbar.

Anzeige

Wie Forscher um Silas Daniel Raj herausfanden, kann das Spielen eines Blasinstruments das Risiko verringern, eine obstruktive Schlafapnoe zu entwickeln. Davon sprechen Ärzte, wenn bei einer Person häufig nächtliche Atemaussetzer auftreten. Begleitet werden diese meist von lautem Schnarchen. Forscher stellten dazu einen Vergleich von 64 Menschen, die ein Blasinstrument spielten, mit einer etwa gleich große Gruppe von Menschen an, die kein solches Instrument spielten. Dabei fanden sie heraus, dass erstere Studienteilnehmer offenbar ein geringeres Risiko für Schlafapnoe hatten.

Die Wissenschaftler berichteten auf der Sleep and Breathing Conference 2015 in Barcelona, dass sich das geringere Schlafapnoe-Risiko mit der Muskelspannung der oberen Atemwege erklären lässt. Diese sei bei Personen, die ein Blasinstrument spielen, höher. Sollten sich die Ergebnisse in weiteren Studien bestätigen, könnte das Spielen solcher Instrumente eine wenig belastende und kostengünstige Möglichkeit sein, nächtlichen Atemaussetzern und damit einhergehendem Schnarchen vorzubeugen, sagte Silas Daniel Raj. Für die Studie hatten Teilnehmer einen Fragebogen ausgefüllt, mit dessen Hilfe sich das Risiko für Schlafapnoe einschätzen ließ. Außerdem hatten die Forscher bei den Studienteilnehmern einen Lungenfunktionstest durchgeführt. Auf diesen habe sich das Spielen eines Blasinstruments jedoch nicht ausgewirkt, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen