Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Himmelsfarbe steuert die innere Uhr

Aktuelles

Stadtansicht von schräg oben, alles in blau-lila Licht getaucht

Blaue Stunde über der Universität Manchester in England: Das spezielle Blau der Dämmerung scheint den Körper zu beeinflussen.
© David Gennard, The University of Manchester

Di. 21. April 2015

Himmelsfarbe nicht Helligkeit steuert die innere Uhr

Sonnenaufgang, Tageslicht, Abenddämmerung, Nacht: Der Gang der Sonne beeinflusst, wie unsere innere Uhr tickt. Dass diese sich eher an dem Blau der blauen Stunden und weniger an der Helligkeit orientiert, konnten britische Forscher zeigen, die Mäusen verschiedene Himmelsszenarien vorgegaukelt hatten.

Anzeige

Bei Sonnenauf- und -untergang verändert sich nicht nur die Helligkeit des Himmels, sondern auch seine Farbe. Das für diese Tagesabschnitte typische Zwielicht ist deutlich blauer als der Himmel am Tag. Das hatten die Wissenschaftler um Dr. Timothy Brown von der University of Manchester in einem ersten Schritt gezeigt. In einem weiteren Versuch fanden die Forscher heraus, dass die innere Uhr von Mäusen, die an der elektrischen Aktivität von Zellen gemessen wurde, oft sensibler auf Veränderung von Farben reagierte als auf Veränderungen der Helligkeit. In einem weiteren Experiment bündelten die Forscher daraufhin beide Erkenntnisse: Sie konstruierten eine künstlichen Himmel, der die veränderten Lichtverhältnisse im Tagesverlauf simulierte, platzierten Mäuse für mehrere Tage darunter und zeichneten die Körpertemperatur der Tiere auf.

Wie für nachtaktive Tiere zu erwarten, war die Körpertemperatur mit dem Beginn der Nacht am höchsten, wenn sich der Himmel dunkelblau färbte. Die innere Uhr arbeitete normal. Veränderten die Forscher nur die Helligkeit des Himmels und behielten die Blaufärbung der Tagesstunden bei, wurden die Mäuse schon vor der Abenddämmerung aktiv. Dies deute darauf hin, dass ihre innere Uhr nicht mehr mit dem Tag-Nacht-Rhythmus im Einklang stand, so die Forscher. Bei Vergleichstieren, bei denen die farbempfindlichen Zellen im Auge das Dämmerungsblau nicht wahrnehmen konnten, verschoben sich die Aktivitätszeiten dagegen nicht.

Das Spannende an ihren Erkenntnissen sei, dass sie sich auf den Menschen übertragen ließen, sagen die Forscher. "Theoretisch könnte das bedeuten, dass Farben dazu genutzt werden könnten, die innere Uhr zu manipulieren", sagt Brown. Ein Ansatz, der für Schichtarbeiter und Flugreisende, die einen Jetlag vermeiden wollen, interessant sein könnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen