Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kiffen schafft falsche Erinnerungen

Aktuelles

Nahaufnahme Profil rechts ins Bild: dunkelhaariger Mann, gechlossene Augen, schnuppert an Hanfpflanzen, links bis über Bildmitte hinaus

Die psychoaktiven Stoffe stecken unter anderem in den Blättern der Cannabispflanze.
© Haramis Kalfar - Fotolia

Do. 23. April 2015

Cannabis: Kiffen schafft falsche Erinnerungen

Wer regelmäßig Cannabis konsumiert, erinnert sich eher an Ereignisse, die gar nicht stattgefunden haben. Diesen Schluss legt eine spanische Studie nahe, in der Forscher erstmals demonstrieren konnten, dass bei Cannabis-Konsumenten eine Hirnregion gebremst wird, die für das Speichern von Erinnerungen entscheidend ist.

Anzeige

In der aktuellen Studie erinnerten sich Cannabis-Konsumenten eher an Dinge, die gar nicht da gewesen waren als Studienteilnehmer, die das Rauschmittel nicht konsumierten. Das berichten die Forscher aus Barcelona in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry. In diesem Fall waren dies Wörter. So hatten die Wissenschaftler den Teilnehmern in einer ersten Runde eine Liste mit Wörtern gezeigt, die sie sich einprägen sollten. In einer zweiten Runde erhielten sie eine Liste, die zusätzlich auch andere Wörter enthielt, die von der Bedeutung her den ersten Wörtern zum Teil ähnelten. Die Testpersonen sollten nun angeben, welche Wörter sie in der ersten Runde gelernt hatten. Cannabis-Konsumenten gaben eher an, auch Wörter mit ähnlicher Bedeutung in der ersten Liste gesehen hatten, erinnerten sich also an falsche Wörter.

Was dabei im Gehirn vor sich ging, konnten die Forscher mit Hilfe von bildgebenden Verfahren zeigen. So war zu erkennen, dass der Hippocampus bei Cannabis-Konsumenten weniger aktiv war als bei Nicht-Konsumenten. Dieser Bereich des Gehirns ist unter anderem für die Speicherung von Gedächtnisinhalten von zentraler Bedeutung. Falsche Erinnerungen kämen immer wieder mal vor, so die Forscher. Bestes Beispiel seien Erinnerungen an Ereignisse aus der Kindheit, an die man sich zu erinnern glaubt, weil andere immer und immer wieder davon erzählt haben. Cannabis scheine falsche Erinnerungen allerdings zu begünstigen.

Frappierend war zudem, dass die geringere Aktivität im Hippocampus zu sehen war, obwohl die Teilnehmer einen Monat vor Studienbeginn den Cannabis-Konsum gestoppt hatten. Je mehr Rauschmittel sie im Verlauf des Lebens konsumiert hatten, desto weniger Aktivität zeigte der Hippocampus. Dies deute darauf hin, dass der Einfluss von Cannabis auf Gehirnvorgänge, die uns ermöglichen zwischen realen und eingebildeten Ereignissen zu unterscheiden, langanhaltend zu sein scheint, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen