Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kiffen schafft falsche Erinnerungen

Aktuelles

Nahaufnahme Profil rechts ins Bild: dunkelhaariger Mann, gechlossene Augen, schnuppert an Hanfpflanzen, links bis über Bildmitte hinaus

Die psychoaktiven Stoffe stecken unter anderem in den Blättern der Cannabispflanze.
© Haramis Kalfar - Fotolia

Do. 23. April 2015

Cannabis: Kiffen schafft falsche Erinnerungen

Wer regelmäßig Cannabis konsumiert, erinnert sich eher an Ereignisse, die gar nicht stattgefunden haben. Diesen Schluss legt eine spanische Studie nahe, in der Forscher erstmals demonstrieren konnten, dass bei Cannabis-Konsumenten eine Hirnregion gebremst wird, die für das Speichern von Erinnerungen entscheidend ist.

Anzeige

In der aktuellen Studie erinnerten sich Cannabis-Konsumenten eher an Dinge, die gar nicht da gewesen waren als Studienteilnehmer, die das Rauschmittel nicht konsumierten. Das berichten die Forscher aus Barcelona in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry. In diesem Fall waren dies Wörter. So hatten die Wissenschaftler den Teilnehmern in einer ersten Runde eine Liste mit Wörtern gezeigt, die sie sich einprägen sollten. In einer zweiten Runde erhielten sie eine Liste, die zusätzlich auch andere Wörter enthielt, die von der Bedeutung her den ersten Wörtern zum Teil ähnelten. Die Testpersonen sollten nun angeben, welche Wörter sie in der ersten Runde gelernt hatten. Cannabis-Konsumenten gaben eher an, auch Wörter mit ähnlicher Bedeutung in der ersten Liste gesehen hatten, erinnerten sich also an falsche Wörter.

Was dabei im Gehirn vor sich ging, konnten die Forscher mit Hilfe von bildgebenden Verfahren zeigen. So war zu erkennen, dass der Hippocampus bei Cannabis-Konsumenten weniger aktiv war als bei Nicht-Konsumenten. Dieser Bereich des Gehirns ist unter anderem für die Speicherung von Gedächtnisinhalten von zentraler Bedeutung. Falsche Erinnerungen kämen immer wieder mal vor, so die Forscher. Bestes Beispiel seien Erinnerungen an Ereignisse aus der Kindheit, an die man sich zu erinnern glaubt, weil andere immer und immer wieder davon erzählt haben. Cannabis scheine falsche Erinnerungen allerdings zu begünstigen.

Frappierend war zudem, dass die geringere Aktivität im Hippocampus zu sehen war, obwohl die Teilnehmer einen Monat vor Studienbeginn den Cannabis-Konsum gestoppt hatten. Je mehr Rauschmittel sie im Verlauf des Lebens konsumiert hatten, desto weniger Aktivität zeigte der Hippocampus. Dies deute darauf hin, dass der Einfluss von Cannabis auf Gehirnvorgänge, die uns ermöglichen zwischen realen und eingebildeten Ereignissen zu unterscheiden, langanhaltend zu sein scheint, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen