Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Erbgut bestimmt mit, wen Mücken stechen

Aktuelles

Nahaufnahme: Stechmücke auf Haut

Bei den Mücken stechen nur die weiblichen Tiere.
© auimeesri - fotolia

Fr. 24. April 2015

Erbgut bestimmt mit, wen Mücken stechen

Während die einen von Mückenstichen weitgehend verschont bleiben, scheinen andere auf der Leckerbissen-Skala der Blutsauger ganz oben zu rangieren. Der Unterschied liegt am Geruch - und dieser scheint auch genetisch bedingt, wie eine Studie mit ein- und zweieiigen Zwillingen zeigt.

Anzeige

Die unterschiedlichen Vorlieben, die weibliche Mücken bei der Wahl ihrer Opfer zeigen, gehen offenbar auf flüchtige Stoffe zurück, die vom menschlichen Körper abgegeben werden. Diejenigen, die das Glück haben, bei Mücken weniger beliebt zu sein, scheinen so etwas wie ein Abwehrmittel zu produzieren. Der aktuellen Studie zufolge wird der Körperduft offenbar zum Teil vom Erbgut gesteuert, wie die Wissenschaftler um Senior-Autor Dr. James Logan von der London School of Hygiene & Tropical Medicine in der Zeitschrift PLOS ONE berichten.

Um den Einfluss des Erbguts zu testen, hatten die Wissenschaftler ein- und zweieiige Zwillinge eine Hand an jeweils ein Ende eines y-förmigen Röhrensystems legen lassen. Weibliche Gelbfiebermücken durften sich daraufhin entscheiden, zu welcher Hand sie lieber flogen. Während eineiige Zwillinge, die mit dem gleichen genetischen Erbgut ausgestattet sind, für die Mücken gleichermaßen anziehend wirkten, zeigten sich bei zweieiigen Zwillingen größere Unterschiede. Den Einfluss des Erbguts auf die Attraktivität für Mücken schätzen die Forscher etwa genauso hoch ein wie den Einfluss der Gene auf die Größe oder die Intelligenz einer Person.

Die Forscher hoffen nun, dass sich ihre Ergebnisse letztlich dazu nutzen lassen, Mücken besser zu kontrollieren und damit auch die von ihnen übertragenen Krankheiten einzudämmen. Allerdings wirken sich auch andere Aspekte darauf aus, wer bei Mücken beliebt ist. So seien etwa schwangere Frauen für die Malariamücke Anopheles gambiae attraktiver als Frauen, die nicht schwanger seien, so die Forscher. Auch scheine es so, dass Menschen mit größerem Body Mass Index von Stechmücken lieber angeflogen werden als schlankere Menschen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen