Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Erbgut bestimmt mit, wen Mücken stechen

Aktuelles

Nahaufnahme: Stechmücke auf Haut

Bei den Mücken stechen nur die weiblichen Tiere.
© auimeesri - fotolia

Fr. 24. April 2015

Erbgut bestimmt mit, wen Mücken stechen

Während die einen von Mückenstichen weitgehend verschont bleiben, scheinen andere auf der Leckerbissen-Skala der Blutsauger ganz oben zu rangieren. Der Unterschied liegt am Geruch - und dieser scheint auch genetisch bedingt, wie eine Studie mit ein- und zweieiigen Zwillingen zeigt.

Anzeige

Die unterschiedlichen Vorlieben, die weibliche Mücken bei der Wahl ihrer Opfer zeigen, gehen offenbar auf flüchtige Stoffe zurück, die vom menschlichen Körper abgegeben werden. Diejenigen, die das Glück haben, bei Mücken weniger beliebt zu sein, scheinen so etwas wie ein Abwehrmittel zu produzieren. Der aktuellen Studie zufolge wird der Körperduft offenbar zum Teil vom Erbgut gesteuert, wie die Wissenschaftler um Senior-Autor Dr. James Logan von der London School of Hygiene & Tropical Medicine in der Zeitschrift PLOS ONE berichten.

Um den Einfluss des Erbguts zu testen, hatten die Wissenschaftler ein- und zweieiige Zwillinge eine Hand an jeweils ein Ende eines y-förmigen Röhrensystems legen lassen. Weibliche Gelbfiebermücken durften sich daraufhin entscheiden, zu welcher Hand sie lieber flogen. Während eineiige Zwillinge, die mit dem gleichen genetischen Erbgut ausgestattet sind, für die Mücken gleichermaßen anziehend wirkten, zeigten sich bei zweieiigen Zwillingen größere Unterschiede. Den Einfluss des Erbguts auf die Attraktivität für Mücken schätzen die Forscher etwa genauso hoch ein wie den Einfluss der Gene auf die Größe oder die Intelligenz einer Person.

Die Forscher hoffen nun, dass sich ihre Ergebnisse letztlich dazu nutzen lassen, Mücken besser zu kontrollieren und damit auch die von ihnen übertragenen Krankheiten einzudämmen. Allerdings wirken sich auch andere Aspekte darauf aus, wer bei Mücken beliebt ist. So seien etwa schwangere Frauen für die Malariamücke Anopheles gambiae attraktiver als Frauen, die nicht schwanger seien, so die Forscher. Auch scheine es so, dass Menschen mit größerem Body Mass Index von Stechmücken lieber angeflogen werden als schlankere Menschen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Papier aus Ananas-Abfällen

Junge Forscher haben eine umweltfreundliche Alternative zur Herstellung von Papier entwickelt.

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen