Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Bereits Babys nutzen mobile Medien

Aktuelles

Blondes Kleinkind, sitzend, macht Selfie mit Smartphone

Wer ein Selfie-Profi werden will, fängt möglichst früh an zu üben.
© 1dbrf10 - Fotolia

Di. 28. April 2015

Ein Drittel aller Babys nutzt mobile Medien

Obwohl viele Kinderärzte Fernsehen, Computer, Smartphones und Tablets für unter Zweijährige eher kritisch sehen, gehören mobile Medien offenbar schon für Babys und Kleinkinder zum Alltag. Das haben US-amerikanische Wissenschaftler jetzt zeigen können.

Anzeige

Mehr als ein Drittel der Babys, deren Eltern an der Studie teilnahmen, tippten schon, bevor sie Laufen oder Sprechen lernten auf Smartphones und Tablets herum, berichteten die Wissenschaftler auf einer Tagung von Kinderärzten in San Diego (USA). "Wir hatten nicht damit gerechnet, dass schon sechs Monate alte Kinder damit beginnen, solche Geräte zu nutzen", sagte Studienleiterin Hilda Kabali. "Einige dieser Kinder verbrachten bis zu eine halbe Stunde vor dem Bildschirm."

Wie aus ihrer Befragung von 370 Eltern, deren Kinder zwischen sechs Monaten und vier Jahren alt waren, hervorging, war eine erstaunlich große Zahl an Kindern unter einem Jahr häufig Mediengeräten ausgesetzt. So hatte die Hälfte von ihnen schon Sendungen im Fernsehen gesehen, ein Drittel hatte schon auf einem Bildschirm getippt oder gescrollt, 24 Prozent hatten schon einmal jemanden angerufen, 15 Prozent nutzten Apps und 12 Prozent spielten Videospiele. Wie die Forscherin berichtete, nutzten mit zwei Jahren die meisten Kinder mobile Geräte. Bei der Frage nach der Zeitspanne stellte sich heraus, dass bei den Einjährigen eines von sieben Kindern mindestens eine Stunde pro Tag mit mobilen Geräten zubrachte. Die Anzahl der Kinder, auf die dies zutraf, stieg mit zunehmendem Alter an. Bei Vierjährigen galt dies schon für 38 Prozent der Kinder.

Den Eltern dienen mobile Geräte meist dazu, ihre Kinder zu beschäftigen: So ließen 73 Prozent der Eltern ihren Nachwuchs mit Smartphones oder Tablets spielen, während sie sich dem Haushalt widmeten. 60 Prozent nutzen die mobilen Geräte, wenn sie Besorgungen machten, 65 Prozent um ihre Kinder zu beruhigen und 29 Prozent um sie zum Einschlafen zu bringen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Mehr Kilos wegen Medikamenten?

Viele Frauen legen während der Wechseljahre an Gewicht zu, vor allem am Bauch.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen