Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Bereits Babys nutzen mobile Medien

Aktuelles

Blondes Kleinkind, sitzend, macht Selfie mit Smartphone

Wer ein Selfie-Profi werden will, fängt möglichst früh an zu üben.
© 1dbrf10 - Fotolia

Di. 28. April 2015

Ein Drittel aller Babys nutzt mobile Medien

Obwohl viele Kinderärzte Fernsehen, Computer, Smartphones und Tablets für unter Zweijährige eher kritisch sehen, gehören mobile Medien offenbar schon für Babys und Kleinkinder zum Alltag. Das haben US-amerikanische Wissenschaftler jetzt zeigen können.

Anzeige

Mehr als ein Drittel der Babys, deren Eltern an der Studie teilnahmen, tippten schon, bevor sie Laufen oder Sprechen lernten auf Smartphones und Tablets herum, berichteten die Wissenschaftler auf einer Tagung von Kinderärzten in San Diego (USA). "Wir hatten nicht damit gerechnet, dass schon sechs Monate alte Kinder damit beginnen, solche Geräte zu nutzen", sagte Studienleiterin Hilda Kabali. "Einige dieser Kinder verbrachten bis zu eine halbe Stunde vor dem Bildschirm."

Wie aus ihrer Befragung von 370 Eltern, deren Kinder zwischen sechs Monaten und vier Jahren alt waren, hervorging, war eine erstaunlich große Zahl an Kindern unter einem Jahr häufig Mediengeräten ausgesetzt. So hatte die Hälfte von ihnen schon Sendungen im Fernsehen gesehen, ein Drittel hatte schon auf einem Bildschirm getippt oder gescrollt, 24 Prozent hatten schon einmal jemanden angerufen, 15 Prozent nutzten Apps und 12 Prozent spielten Videospiele. Wie die Forscherin berichtete, nutzten mit zwei Jahren die meisten Kinder mobile Geräte. Bei der Frage nach der Zeitspanne stellte sich heraus, dass bei den Einjährigen eines von sieben Kindern mindestens eine Stunde pro Tag mit mobilen Geräten zubrachte. Die Anzahl der Kinder, auf die dies zutraf, stieg mit zunehmendem Alter an. Bei Vierjährigen galt dies schon für 38 Prozent der Kinder.

Den Eltern dienen mobile Geräte meist dazu, ihre Kinder zu beschäftigen: So ließen 73 Prozent der Eltern ihren Nachwuchs mit Smartphones oder Tablets spielen, während sie sich dem Haushalt widmeten. 60 Prozent nutzen die mobilen Geräte, wenn sie Besorgungen machten, 65 Prozent um ihre Kinder zu beruhigen und 29 Prozent um sie zum Einschlafen zu bringen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Stimme: Status bestimmt Tonhöhe

Im Gespräch richtet sich die Tonlage nach der (gefühlten) gesellschaftlichen Position.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen