Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mehr Frauen, mehr Herzprobleme

Aktuelles

Saudi-Arabisches Ehepaar mit kleinem Kind, ca. 2 Jahre, in der Mitte, Eltern lächeln in Kamera

Saudische Männer mit nur einer Ehefrau haben offenbar nur selten mit Herzproblemen zu kämpfen.
© michaeljung - Fotolia

Do. 30. April 2015

Polygamie: Mehr Frauen, mehr Herzprobleme

Verheiratet zu sein, ist gut für die Gesundheit und ein langes Leben. Doch gilt dies auch noch für eine größere Anzahl an Ehefrauen? Dieser Frage gingen Forscher aus Saudi Arabien nach und fanden heraus: Polygamie erhöht das Risiko für Herzkrankheiten der Ehemänner um mehr als das Vierfache.

Anzeige

In der Studie, die Forscher aus Saudi Arabien auf einem Kardiologen-Kongress in Abu Dhabi vorstellten, hatte sich gezeigt, dass mit der Anzahl der Ehefrauen das Risiko für eine Herzerkrankung anstieg: darunter die koronare Herzkrankheit, eine Hauptstammstenose, bei der der Hauptstamm der linken Herzkranzarterie verengt ist, sowie eine koronare Mehrgefäßerkrankung. Je mehr Ehefrauen, desto schwerer und zahlreicher waren die Blockaden der Herzkranzgefäße, sagte Dr. Amin Daoulah vom King Faisal Specialist Hospital and Research Centre in Jeddah, Saudi Arabien. Der Kardiologe hatte Daten von 687 verheirateten Männern analysiert. Zwei Drittel davon waren mit einer Ehefrau verheiratet, 19 Prozent hatten zwei Ehefrauen, zehn Prozent drei und drei Prozent vier Ehefrauen. In vielen islamischen Ländern ist es Männern erlaubt, mit bis zu vier Frauen verheiratet zu sein. Studienteilnehmer mit mehr als einer Ehefrau waren eher älter, lebten in ländlichen Gebieten hatten ein höheres Einkommen und schon eine koronare Bypass-Operation hinter sich.

Der Grund für den gefundenen Zusammenhang könnte darin liegen, dass Männer mit mehr Ehefrauen größere emotionale sowie bei entsprechend vielen Haushalten, die zu finanzieren sind, auch finanzielle Belastungen hätten. Letzteres könne dazu führen, dass polygame Männer mehr als ein Einkommen benötigten oder für eine besser bezahlte Arbeit weitere Strecken zurücklegen müssten, so Daoulah. Nichtdestotrotz gebe es auch noch andere Faktoren, die einen Einfluss auf die Ergebnisse gehabt haben könnten, wie etwa körperliche Aktivität, das Maß an Intimität, Ernährungsgewohnheiten oder genetische Aspekte. Dies zu untersuchen sei Aufgabe weiterer Studien, so der Kardiologe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fördert Muskel-Training die Karriere?

Kraftsport lohnt sich offenbar in mehrfacher Hinsicht, wie Forscher herausgefunden haben.

Schwerkraft: Michael Jackson hat getrickst

Forscher haben das Geheimnis um die legendäre Vorwärtskippe des King of Pop gelüftet.

Musik und Sprachen helfen dem Gehirn

Bei Musikern und Menschen, die zweisprachig sind, arbeitet das Gehirn effizienter.

Narzissmus an den Augenbrauen ablesen

Die Form und Fülle der Brauen verrät offenbar einiges über die Persönlichkeit.

Männer: Lange Beine sind attraktiver

Frauen bevorzugen offenbar Männer mit längeren Beinen, wie eine Studie zeigt.

Fett und Süßes blockieren Ess-Bremse

Eine energiereiche Ernährung kurbelt den Drang zu essen weiter an.

Osteoporose-Mittel bekämpft Haarausfall

Eine interessante Nebenwirkung könnte der Glatze Einhalt gebieten.

Lernschwäche oder doch nur Allergie?

Bei jungen Kindern können sich die Symptome sehr ähneln.

Warum ein Foto pro Tag glücklich macht

3 Gründe sprechen dafür, täglich ein Foto zu machen und es im Internet zu posten.

Helfen Bakterien bei Neurodermitis?

Ein Spray mit Hautbakterien könnte die Symptome der Krankheit lindern.

Sauna senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer mehrmals pro Woche sauniert, senkt damit sein persönliches Risiko für einen Schlaganfall.

Kinder: Musik hören stärkt Familienbande

Hören Eltern gemeinsam mit ihren Kindern Musik, stärkt das die Bindung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen