Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mehr Frauen, mehr Herzprobleme

Aktuelles

Saudi-Arabisches Ehepaar mit kleinem Kind, ca. 2 Jahre, in der Mitte, Eltern lächeln in Kamera

Saudische Männer mit nur einer Ehefrau haben offenbar nur selten mit Herzproblemen zu kämpfen.
© michaeljung - Fotolia

Do. 30. April 2015

Polygamie: Mehr Frauen, mehr Herzprobleme

Verheiratet zu sein, ist gut für die Gesundheit und ein langes Leben. Doch gilt dies auch noch für eine größere Anzahl an Ehefrauen? Dieser Frage gingen Forscher aus Saudi Arabien nach und fanden heraus: Polygamie erhöht das Risiko für Herzkrankheiten der Ehemänner um mehr als das Vierfache.

Anzeige

In der Studie, die Forscher aus Saudi Arabien auf einem Kardiologen-Kongress in Abu Dhabi vorstellten, hatte sich gezeigt, dass mit der Anzahl der Ehefrauen das Risiko für eine Herzerkrankung anstieg: darunter die koronare Herzkrankheit, eine Hauptstammstenose, bei der der Hauptstamm der linken Herzkranzarterie verengt ist, sowie eine koronare Mehrgefäßerkrankung. Je mehr Ehefrauen, desto schwerer und zahlreicher waren die Blockaden der Herzkranzgefäße, sagte Dr. Amin Daoulah vom King Faisal Specialist Hospital and Research Centre in Jeddah, Saudi Arabien. Der Kardiologe hatte Daten von 687 verheirateten Männern analysiert. Zwei Drittel davon waren mit einer Ehefrau verheiratet, 19 Prozent hatten zwei Ehefrauen, zehn Prozent drei und drei Prozent vier Ehefrauen. In vielen islamischen Ländern ist es Männern erlaubt, mit bis zu vier Frauen verheiratet zu sein. Studienteilnehmer mit mehr als einer Ehefrau waren eher älter, lebten in ländlichen Gebieten hatten ein höheres Einkommen und schon eine koronare Bypass-Operation hinter sich.

Der Grund für den gefundenen Zusammenhang könnte darin liegen, dass Männer mit mehr Ehefrauen größere emotionale sowie bei entsprechend vielen Haushalten, die zu finanzieren sind, auch finanzielle Belastungen hätten. Letzteres könne dazu führen, dass polygame Männer mehr als ein Einkommen benötigten oder für eine besser bezahlte Arbeit weitere Strecken zurücklegen müssten, so Daoulah. Nichtdestotrotz gebe es auch noch andere Faktoren, die einen Einfluss auf die Ergebnisse gehabt haben könnten, wie etwa körperliche Aktivität, das Maß an Intimität, Ernährungsgewohnheiten oder genetische Aspekte. Dies zu untersuchen sei Aufgabe weiterer Studien, so der Kardiologe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen