Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Bewerbung: Stimme besonders wichtig

Aktuelles

Personaler in den 50ern hört interessiert jüngerer Bewerberin zu. Er hat Ellenbogen aufgestützt und linke Hand and Wange und unterhalb des Mundes

Wer bei der Bewerbung mit dem potenziellen Arbeitgeber sprechen kann, verbessert seine Aussichten auf den Job erheblich.
© JPC-PROD - Fotolia

Mo. 04. Mai 2015

Bewerbung: Stimme wichtiger als Aussehen

Wie bewirbt man sich erfolgreich um einen Job? Diese Frage beschäftigt jeden ein bis mehrmals im Leben. Obligatorisch sind Bewerbungsschreiben mit Lebenslauf. Besser wäre es, seine Stimme zu Gehör zu bringen.

Anzeige

Sollen Personalchefs die Eignung von Bewerbern für eine Arbeitsstelle prüfen, müssen sie sich meist auf geschriebene Bewerbungsunterlagen verlassen. Die Kandidaten wirken jedoch viel interessanter, wenn bei der Bewerbung die Stimme zu hören ist. Das haben US-amerikanische Forscher in einer Studie festgestellt, die verschiedene Tests umfasste. Dabei verglichen Sie die Bewertungen, die Personalleiter und andere Personen über Jobkandidaten abgaben, von denen ihnen geschriebene und/oder gesprochene Unterlagen vorlagen.

Die Kandidaten wurden durchweg als intelligenter, gedankenvoller und kompetenter eingeschätzt, wenn die Personen, die die Jobkandidaten auswählen sollten, die Bewerbung hörten, anstatt sie nur zu lesen. Dadurch hinterließen die Kandidaten einen weitaus besseren Eindruck und ihre Chancen, für den Job ausgewählt zu werden, stiegen. Wenn die Personalchefs die Kandidaten zusätzlich auch sehen konnten, änderte das nichts an ihrer Beurteilung der potenziellen neuen Mitarbeiter. Die Forscher glauben, dass die Stimme sehr viel über die Intelligenz einer Person aussagt. Daher sei es wichtig, diese zu Gehör zu bringen, schreiben sie im Fachblatt Psychological Science.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen