Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hirnstimulation lässt Vorurteile schwinden

Aktuelles

Gruppe von drei jungen Leuten sitzt an einer Mauer und amüsiert sich.

Brillenträger, Rothaarige, Schwarze: Vorurteile aufgrund von Äußerlichkeiten müssen sich viele Menschen anhören.
© oneinchpunch - Fotolia

Di. 05. Mai 2015

Hirnstimulation lässt Vorurteile schwinden

Vorurteile gegenüber anderen Menschen mit anderer Hautfarbe, Homosexuellen, Muslimen oder Friseusen sind in vielen Köpfen fest verhaftet. Zwei niederländische Psychologinnen fanden jetzt heraus, dass eine Form der Hirnstimulation dabei helfen kann, den Kitt zu lösen.

Anzeige

Wurde bei Studienteilnehmern der vordere Teil des Gehirns leicht elektrisch stimuliert, hatten sie weniger rassistische Vorurteile als Teilnehmer, die nur eine Scheinstimulation erhielten. Das berichten die Forscherinnen in der Fachzeitschrift Brain Stimulation. Der Effekt zeigte sich bei Aufgaben, in deren Verlauf die Teilnehmer Namen sowie positive und negative Eigenschaften einer Eigen- oder einer Fremdgruppe zuordnen sollten. In aller Regel tendierten Menschen dazu, ein positives Bild von sich selbst und der Gruppe von Menschen zu haben, denen sie sich zugehörig fühlen, erläutern die Psychologinnen. Dies gelingt besonders gut, wenn der Unterschied zu den anderen sehr deutlich ist. Forscher gehen davon aus, dass ein Teil Gehirns, der sogenannte präfrontale Cortex, bei solchen sozialen Denkprozessen und Vorurteilen eine Rolle spielt. In ihren Versuchen hatten die Psychologinnen nun untersucht, ob sich Vorurteile mit Hilfe einer sogenannten transkraniellen Gleichstromstimulation, die genau diese Gehirnregion stimuliert, beeinflussen lassen.

"Auch wenn die Ergebnisse erst vorläufig sind, zeigen sie, dass Rassenvorurteile nicht unveränderlich sind", sagt Lorenza Colzato vom Leiden Institute of Brain and Cognition in den Niederlanden. Für die Wissenschaftlerin eröffnet dies eine Vision: Mit Hilfe der Hirnstimulation sei es möglich, dem Traum von Martin Luther King ein kleines Stück näher zu kommen - einer Gesellschaft, in der Menschen nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt würden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen