Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hirnstimulation lässt Vorurteile schwinden

Aktuelles

Gruppe von drei jungen Leuten sitzt an einer Mauer und amüsiert sich.

Brillenträger, Rothaarige, Schwarze: Vorurteile aufgrund von Äußerlichkeiten müssen sich viele Menschen anhören.
© oneinchpunch - Fotolia

Di. 05. Mai 2015

Hirnstimulation lässt Vorurteile schwinden

Vorurteile gegenüber anderen Menschen mit anderer Hautfarbe, Homosexuellen, Muslimen oder Friseusen sind in vielen Köpfen fest verhaftet. Zwei niederländische Psychologinnen fanden jetzt heraus, dass eine Form der Hirnstimulation dabei helfen kann, den Kitt zu lösen.

Anzeige

Wurde bei Studienteilnehmern der vordere Teil des Gehirns leicht elektrisch stimuliert, hatten sie weniger rassistische Vorurteile als Teilnehmer, die nur eine Scheinstimulation erhielten. Das berichten die Forscherinnen in der Fachzeitschrift Brain Stimulation. Der Effekt zeigte sich bei Aufgaben, in deren Verlauf die Teilnehmer Namen sowie positive und negative Eigenschaften einer Eigen- oder einer Fremdgruppe zuordnen sollten. In aller Regel tendierten Menschen dazu, ein positives Bild von sich selbst und der Gruppe von Menschen zu haben, denen sie sich zugehörig fühlen, erläutern die Psychologinnen. Dies gelingt besonders gut, wenn der Unterschied zu den anderen sehr deutlich ist. Forscher gehen davon aus, dass ein Teil Gehirns, der sogenannte präfrontale Cortex, bei solchen sozialen Denkprozessen und Vorurteilen eine Rolle spielt. In ihren Versuchen hatten die Psychologinnen nun untersucht, ob sich Vorurteile mit Hilfe einer sogenannten transkraniellen Gleichstromstimulation, die genau diese Gehirnregion stimuliert, beeinflussen lassen.

"Auch wenn die Ergebnisse erst vorläufig sind, zeigen sie, dass Rassenvorurteile nicht unveränderlich sind", sagt Lorenza Colzato vom Leiden Institute of Brain and Cognition in den Niederlanden. Für die Wissenschaftlerin eröffnet dies eine Vision: Mit Hilfe der Hirnstimulation sei es möglich, dem Traum von Martin Luther King ein kleines Stück näher zu kommen - einer Gesellschaft, in der Menschen nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt würden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen