Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hirnstimulation lässt Vorurteile schwinden

Aktuelles

Gruppe von drei jungen Leuten sitzt an einer Mauer und amüsiert sich.

Brillenträger, Rothaarige, Schwarze: Vorurteile aufgrund von Äußerlichkeiten müssen sich viele Menschen anhören.
© oneinchpunch - Fotolia

Di. 05. Mai 2015

Hirnstimulation lässt Vorurteile schwinden

Vorurteile gegenüber anderen Menschen mit anderer Hautfarbe, Homosexuellen, Muslimen oder Friseusen sind in vielen Köpfen fest verhaftet. Zwei niederländische Psychologinnen fanden jetzt heraus, dass eine Form der Hirnstimulation dabei helfen kann, den Kitt zu lösen.

Anzeige

Wurde bei Studienteilnehmern der vordere Teil des Gehirns leicht elektrisch stimuliert, hatten sie weniger rassistische Vorurteile als Teilnehmer, die nur eine Scheinstimulation erhielten. Das berichten die Forscherinnen in der Fachzeitschrift Brain Stimulation. Der Effekt zeigte sich bei Aufgaben, in deren Verlauf die Teilnehmer Namen sowie positive und negative Eigenschaften einer Eigen- oder einer Fremdgruppe zuordnen sollten. In aller Regel tendierten Menschen dazu, ein positives Bild von sich selbst und der Gruppe von Menschen zu haben, denen sie sich zugehörig fühlen, erläutern die Psychologinnen. Dies gelingt besonders gut, wenn der Unterschied zu den anderen sehr deutlich ist. Forscher gehen davon aus, dass ein Teil Gehirns, der sogenannte präfrontale Cortex, bei solchen sozialen Denkprozessen und Vorurteilen eine Rolle spielt. In ihren Versuchen hatten die Psychologinnen nun untersucht, ob sich Vorurteile mit Hilfe einer sogenannten transkraniellen Gleichstromstimulation, die genau diese Gehirnregion stimuliert, beeinflussen lassen.

"Auch wenn die Ergebnisse erst vorläufig sind, zeigen sie, dass Rassenvorurteile nicht unveränderlich sind", sagt Lorenza Colzato vom Leiden Institute of Brain and Cognition in den Niederlanden. Für die Wissenschaftlerin eröffnet dies eine Vision: Mit Hilfe der Hirnstimulation sei es möglich, dem Traum von Martin Luther King ein kleines Stück näher zu kommen - einer Gesellschaft, in der Menschen nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt würden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Obst und Gemüse als Medizin verschreiben?

Würden Krankenkassen gesunde Lebensmittel bezahlen, könnten sich viele Krankheiten verhindern lassen.

Finnland: Blutgruppe als Tattoo

Eine ungewöhnliche Kampagne will mehr junge Menschen zum Blutspenden motivieren.

Sorgt Schichtarbeit für Blasenprobleme?

Wer nachts arbeitet, leidet offenbar häufiger unter einer überaktiven Blase.

Ein Knie mit Arthrose "knackt" anders

Eine Schalldiagnose könnte Knorpelschäden im Gelenk früher erkennen.

Mittagsschlaf senkt den Blutdruck

Ein Nickerchen hat eine ähnliche Wirkungen wie das Reduzieren von Salz oder Alkohol.

Helfen Stehpulte gegen Übergewicht?

Forscher sind zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen.

Pilze erhalten die geistigen Fähigkeiten

Das ist offenbar auf einen Bestandteil zurückzuführen, der in vielen Pilzsorten steckt.

Mit Heuschnupfen am Steuer?

Eine Allergie kann die Fahrtüchtigkeit ebenso beeinflussen wie Alkohol.

Wie teuer nächtliche Toilettengänge sind

Wer nachts häufig zur Toilette muss, sorgt für wirtschaftliche Einbußen.

Frühstücken schützt das Herz

Eine energiereiche Mahlzeit am Morgen könnte uns vor Herzinfarkt und Schlaganfall bewahren.

Telefongespräche fördern das Stillen

Telefonate unter Müttern führen offenbar dazu, dass Babys eher gestillt werden.

Spermienqualität nimmt seit Jahren ab

Forscher führen das auf Chemikalien zurück, die im Alltag oft zu finden sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen