Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Doping steigert die Leistung nicht

Aktuelles

Leichtathlet (Sprinter) kurz nach dem Start

Wer zu Doping-Mitteln greift, zeigt laut einer Studie deswegen nicht unbedingt bessere sportliche Leistungen.
© berc - Fotolia

Mi. 06. Mai 2015

Doping-Mittel steigern die Leistung nicht

Schneller, höher, weiter: Um ihre Leistung zu steigern, greifen nicht wenige Sportler zu Doping-Mitteln. Offenbar umsonst, glaubt man einer australischen Studie, in der Forscher den Zusammenhang zwischen Doping-Mitteln und Bestleistungen in der Sportgeschichte untersucht hatten.

Anzeige

Der Vergleich von sportlichen Bestleistungen in 26 Sportarten aus den Jahren 1886 bis 2012 zeigte: Weder die Zeiten noch die Weiten oder andere sportliche Resultate verbesserten sich in der Doping-Ära so, wie es zu erwarten gewesen wäre. Dies berichten die Forscher um Dr. Aaron Hermann von der University of Adelaide in der Fachzeitschrift Journal of Human Sport and Exercise. "Die durchschnittlichen persönlichen Bestzeiten von gedopten Top-Athleten unterschieden sich nicht nennenswert von Sportlern, die vermutlich keine Doping-Mittel eingenommen hatten", sagt Hermann. Selbst wenn man davon ausgehe, dass nicht alle Doping-Fälle aus dieser Zeit aufgedeckt wurden, habe das Einnehmen von Mitteln zur Leistungssteigerung die Resultate nicht so verbessert, wie allgemein angenommen werde.

In vielen Sportarten gebe es die Vorstellung, ein Athlet müsse dopen, um im Wettkampf mithalten zu können, sagt Hermann. Der Wissenschaftler hofft nun, dass die Ergebnisse seiner Studie dabei helfen können, die Einstellung von Elitesportlern und solchen, die es werden wollen, gegenüber dem Doping zu verändern. Zu den Sportarten, die von den Wissenschaftlern untersucht worden waren, zählten viele Leichtathletik-Disziplinen, darunter 100-Meter-Lauf, Hürdenlauf, Hoch- und Weitsprung und Kugelstoßen, sowie Wintersportarten, wie Eisschnelllauf oder Skispringen. Der Vergleich bezog sich vor allem auf Rekorde, die in der Zeit entstanden, nach der es möglich wurde, anabole Steroide herzustellen, und aus der Zeit davor.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen