Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Doping steigert die Leistung nicht

Aktuelles

Leichtathlet (Sprinter) kurz nach dem Start

Wer zu Doping-Mitteln greift, zeigt laut einer Studie deswegen nicht unbedingt bessere sportliche Leistungen.
© berc - Fotolia

Mi. 06. Mai 2015

Doping-Mittel steigern die Leistung nicht

Schneller, höher, weiter: Um ihre Leistung zu steigern, greifen nicht wenige Sportler zu Doping-Mitteln. Offenbar umsonst, glaubt man einer australischen Studie, in der Forscher den Zusammenhang zwischen Doping-Mitteln und Bestleistungen in der Sportgeschichte untersucht hatten.

Anzeige

Der Vergleich von sportlichen Bestleistungen in 26 Sportarten aus den Jahren 1886 bis 2012 zeigte: Weder die Zeiten noch die Weiten oder andere sportliche Resultate verbesserten sich in der Doping-Ära so, wie es zu erwarten gewesen wäre. Dies berichten die Forscher um Dr. Aaron Hermann von der University of Adelaide in der Fachzeitschrift Journal of Human Sport and Exercise. "Die durchschnittlichen persönlichen Bestzeiten von gedopten Top-Athleten unterschieden sich nicht nennenswert von Sportlern, die vermutlich keine Doping-Mittel eingenommen hatten", sagt Hermann. Selbst wenn man davon ausgehe, dass nicht alle Doping-Fälle aus dieser Zeit aufgedeckt wurden, habe das Einnehmen von Mitteln zur Leistungssteigerung die Resultate nicht so verbessert, wie allgemein angenommen werde.

In vielen Sportarten gebe es die Vorstellung, ein Athlet müsse dopen, um im Wettkampf mithalten zu können, sagt Hermann. Der Wissenschaftler hofft nun, dass die Ergebnisse seiner Studie dabei helfen können, die Einstellung von Elitesportlern und solchen, die es werden wollen, gegenüber dem Doping zu verändern. Zu den Sportarten, die von den Wissenschaftlern untersucht worden waren, zählten viele Leichtathletik-Disziplinen, darunter 100-Meter-Lauf, Hürdenlauf, Hoch- und Weitsprung und Kugelstoßen, sowie Wintersportarten, wie Eisschnelllauf oder Skispringen. Der Vergleich bezog sich vor allem auf Rekorde, die in der Zeit entstanden, nach der es möglich wurde, anabole Steroide herzustellen, und aus der Zeit davor.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen