Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Doping steigert die Leistung nicht

Aktuelles

Leichtathlet (Sprinter) kurz nach dem Start

Wer zu Doping-Mitteln greift, zeigt laut einer Studie deswegen nicht unbedingt bessere sportliche Leistungen.
© berc - Fotolia

Mi. 06. Mai 2015

Doping-Mittel steigern die Leistung nicht

Schneller, höher, weiter: Um ihre Leistung zu steigern, greifen nicht wenige Sportler zu Doping-Mitteln. Offenbar umsonst, glaubt man einer australischen Studie, in der Forscher den Zusammenhang zwischen Doping-Mitteln und Bestleistungen in der Sportgeschichte untersucht hatten.

Anzeige

Der Vergleich von sportlichen Bestleistungen in 26 Sportarten aus den Jahren 1886 bis 2012 zeigte: Weder die Zeiten noch die Weiten oder andere sportliche Resultate verbesserten sich in der Doping-Ära so, wie es zu erwarten gewesen wäre. Dies berichten die Forscher um Dr. Aaron Hermann von der University of Adelaide in der Fachzeitschrift Journal of Human Sport and Exercise. "Die durchschnittlichen persönlichen Bestzeiten von gedopten Top-Athleten unterschieden sich nicht nennenswert von Sportlern, die vermutlich keine Doping-Mittel eingenommen hatten", sagt Hermann. Selbst wenn man davon ausgehe, dass nicht alle Doping-Fälle aus dieser Zeit aufgedeckt wurden, habe das Einnehmen von Mitteln zur Leistungssteigerung die Resultate nicht so verbessert, wie allgemein angenommen werde.

In vielen Sportarten gebe es die Vorstellung, ein Athlet müsse dopen, um im Wettkampf mithalten zu können, sagt Hermann. Der Wissenschaftler hofft nun, dass die Ergebnisse seiner Studie dabei helfen können, die Einstellung von Elitesportlern und solchen, die es werden wollen, gegenüber dem Doping zu verändern. Zu den Sportarten, die von den Wissenschaftlern untersucht worden waren, zählten viele Leichtathletik-Disziplinen, darunter 100-Meter-Lauf, Hürdenlauf, Hoch- und Weitsprung und Kugelstoßen, sowie Wintersportarten, wie Eisschnelllauf oder Skispringen. Der Vergleich bezog sich vor allem auf Rekorde, die in der Zeit entstanden, nach der es möglich wurde, anabole Steroide herzustellen, und aus der Zeit davor.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Orangen-Schutz für die Augen

Wer regelmäßig Orangen isst, kann bestimmten Augenerkrankungen vorbeugen.

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Ist die Lebensdauer begrenzt?

Wer erst einmal ein gewisses Alter erreicht hat, scheint plötzlich langsamer zu altern.

Popcorn schmeckt besser mit Stäbchen

Forscher haben einen Weg gefunden, um bekannte Dinge wieder ganz neu zu entdecken.

Hunde wissen, was wir fühlen

Hunde können sogar die Stimmungslage fremder Menschen richtig einordnen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen