Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Zahnfleisch-Pflege nützt der Prostata

Aktuelles

Alter Mann mit Brille putzt sich die Zähne; im Spiegel zu sehen

Gute Zahnpflege verhindert, dass sich Parodontitis-Bakterien im Zahnfleisch festsetzen können.
© Ingo Bartussek - Fotolia

Do. 07. Mai 2015

Zahnfleisch-Behandlung nützt der Prostata

Bei Männern, die unter einer Entzündung der Vorsteherdrüse, im Fachjargon Prostatitis, leiden, könnte es sinnvoll sein, den Blick auch etwas weiter nach oben zu richten. Denn offenbar scheinen die Prostataprobleme auch mit Zahnfleisch-Erkrankungen zusammenzuhängen.

Anzeige

Werden Zahnfleischprobleme behandelt, lindert das gleichzeitig Symptome, die mit einer Prostataentzündung einhergehen. Eine solche Parodontal-Behandlung wirkte sich bei einem Teil der 27 Studienteilnehmer positiv aus. Bei den Patienten war die Entzündung der Prostata durch eine Nadelbiopsie bestätigt worden. Sie wiesen zudem erhöhte Blutwerte für das prostataspezifische Antigen (PSA) auf. In dem Behandlungszeitraum von acht Wochen, in dem sich die Zahnfleischerkrankungen deutlich verbesserten, sank bei 21 Teilnehmern der PSA-Wert ab - selbst ohne eine Behandlung der Prostata. Das berichten die Wissenschaftler von der Case Western Reserve University in der Fachzeitschrift Dentistry. Teilnehmer mit den stärksten Entzündungszeichen profitierten am meisten von der Zahnfleischbehandlung.

Geht es nach Studienautor Nabil Bissada, sollte die Behandlung des Zahnfleischs Teil der Standardbehandlung von Prostataerkrankungen werden. Es sei bekannt, dass Zahnfleischerkrankungen nicht nur den Mundraum betreffen, so der Wissenschaftler. Vielmehr handele es sich um Krankheiten, die Entzündungen in verschiedensten Körperregionen hervorrufen könnten. In früheren Studien hatten die Zahnexperten Zusammenhänge zwischen Zahnfleischerkrankungen und Todgeburten, rheumatoider Arthritis sowie Herzkrankheiten feststellen können.

HH


Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen