Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Zahnfleisch-Pflege nützt der Prostata

Aktuelles

Alter Mann mit Brille putzt sich die Zähne; im Spiegel zu sehen

Gute Zahnpflege verhindert, dass sich Parodontitis-Bakterien im Zahnfleisch festsetzen können.
© Ingo Bartussek - Fotolia

Do. 07. Mai 2015

Zahnfleisch-Behandlung nützt der Prostata

Bei Männern, die unter einer Entzündung der Vorsteherdrüse, im Fachjargon Prostatitis, leiden, könnte es sinnvoll sein, den Blick auch etwas weiter nach oben zu richten. Denn offenbar scheinen die Prostataprobleme auch mit Zahnfleisch-Erkrankungen zusammenzuhängen.

Anzeige

Werden Zahnfleischprobleme behandelt, lindert das gleichzeitig Symptome, die mit einer Prostataentzündung einhergehen. Eine solche Parodontal-Behandlung wirkte sich bei einem Teil der 27 Studienteilnehmer positiv aus. Bei den Patienten war die Entzündung der Prostata durch eine Nadelbiopsie bestätigt worden. Sie wiesen zudem erhöhte Blutwerte für das prostataspezifische Antigen (PSA) auf. In dem Behandlungszeitraum von acht Wochen, in dem sich die Zahnfleischerkrankungen deutlich verbesserten, sank bei 21 Teilnehmern der PSA-Wert ab - selbst ohne eine Behandlung der Prostata. Das berichten die Wissenschaftler von der Case Western Reserve University in der Fachzeitschrift Dentistry. Teilnehmer mit den stärksten Entzündungszeichen profitierten am meisten von der Zahnfleischbehandlung.

Geht es nach Studienautor Nabil Bissada, sollte die Behandlung des Zahnfleischs Teil der Standardbehandlung von Prostataerkrankungen werden. Es sei bekannt, dass Zahnfleischerkrankungen nicht nur den Mundraum betreffen, so der Wissenschaftler. Vielmehr handele es sich um Krankheiten, die Entzündungen in verschiedensten Körperregionen hervorrufen könnten. In früheren Studien hatten die Zahnexperten Zusammenhänge zwischen Zahnfleischerkrankungen und Todgeburten, rheumatoider Arthritis sowie Herzkrankheiten feststellen können.

HH


Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

Speichel ist offenbar in der Lage, unsere Ernährungsgewohnheiten zu verändern.

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen