Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Dr. Google" verunsichert Patienten

Aktuelles

Junge blonde Frau, ca. 20, am Tisch sitzend, schaut skeptisch in Laptop, Kopf aufgestützt

Oft ist es schwer, medizinische Informationen aus dem Internet richtig zu bewerten.
© Monkey Business - Fotolia

Fr. 08. Mai 2015

Cyberchondrie: "Dr. Google" zur Selbstdiagnose schlecht geeignet

Nicht alle, die krank sind oder Beschwerden haben, wollen gleich zum Arzt. Viele schauen lieber erst einmal im Internet bei "Dr. Google" nach, was ihnen denn fehlen könnte. Wissenschaftler warnen jedoch, dass die Ergebnisse von Suchmaschinen oft irreführend seien und dadurch bisweilen mehr schaden als nützen. Das könne bis zur sogenannten Cyberchondrie führen.

Anzeige

Im Durchschnitt waren nur drei der ersten zehn Suchergebnisse für eine Selbstdiagnose hilfreich, wie das Forscherteam aus Australien und Österreich feststellte. Irrelevante Informationen könnten zu einer falschen Selbstdiagnose und letztlich auch Selbstbehandlung führen. Das sei nicht ungefährlich, so Dr. Guido Zuccon von der Queensland University of Technology. Die Forscher hatten Studienteilnehmern Bilder von Menschen mit Gelbsucht, Haarausfall und Schuppenflechte gezeigt. Anschließend untersuchten sie, ob die Teilnehmer anhand der Symptome, die sie in Suchmaschinen eingaben, zur richtigen Diagnose kamen. Unter den Suchbegriffen, die für Gelbsucht eingegeben wurden, waren zum Beispiel "gelbe Augen", "Augenkrankheit" oder "weißer Teil des Auges ist grün".

Eine immer weiter führende Suche im Netz könne die Sorge um die eigene Gesundheit extrem steigern, so die Forscher. Dafür existiert der Begriff "Cyperchondrie", der von Hypochondrie abgeleitet ist, der übertriebenen Angst, krank zu sein. "Wer zum Beispiel die Symptome einer starken Erkältung eingibt, kann am Ende glauben, er habe eine gefährliche Gehirnkrankheit", verdeutlicht Zuccon. Dies liege zum Teil daran, mit welcher persönlichen Voreinstellung der Internet-Nutzer an die Suche herangeht, aber auch damit, wie Suchmaschinen Ergebnisse gewichten. So seien etwa Seiten über Hirntumore populärer als Seiten über Grippe und würden daher von den Suchmaschinen bevorzugt angezeigt. Die Forscher betonen, dass Suchmaschinen eine Fülle an Informationen liefern, von denen viele gut geeignet sind, um sich über schon bekannte Krankheiten zu informieren. Von einer Selbstdiagnose via Internet raten sie jedoch ab.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen