Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Dr. Google" verunsichert Patienten

Aktuelles

Junge blonde Frau, ca. 20, am Tisch sitzend, schaut skeptisch in Laptop, Kopf aufgestützt

Oft ist es schwer, medizinische Informationen aus dem Internet richtig zu bewerten.
© Monkey Business - Fotolia

Fr. 08. Mai 2015

Cyberchondrie: "Dr. Google" zur Selbstdiagnose schlecht geeignet

Nicht alle, die krank sind oder Beschwerden haben, wollen gleich zum Arzt. Viele schauen lieber erst einmal im Internet bei "Dr. Google" nach, was ihnen denn fehlen könnte. Wissenschaftler warnen jedoch, dass die Ergebnisse von Suchmaschinen oft irreführend seien und dadurch bisweilen mehr schaden als nützen. Das könne bis zur sogenannten Cyberchondrie führen.

Anzeige

Im Durchschnitt waren nur drei der ersten zehn Suchergebnisse für eine Selbstdiagnose hilfreich, wie das Forscherteam aus Australien und Österreich feststellte. Irrelevante Informationen könnten zu einer falschen Selbstdiagnose und letztlich auch Selbstbehandlung führen. Das sei nicht ungefährlich, so Dr. Guido Zuccon von der Queensland University of Technology. Die Forscher hatten Studienteilnehmern Bilder von Menschen mit Gelbsucht, Haarausfall und Schuppenflechte gezeigt. Anschließend untersuchten sie, ob die Teilnehmer anhand der Symptome, die sie in Suchmaschinen eingaben, zur richtigen Diagnose kamen. Unter den Suchbegriffen, die für Gelbsucht eingegeben wurden, waren zum Beispiel "gelbe Augen", "Augenkrankheit" oder "weißer Teil des Auges ist grün".

Eine immer weiter führende Suche im Netz könne die Sorge um die eigene Gesundheit extrem steigern, so die Forscher. Dafür existiert der Begriff "Cyperchondrie", der von Hypochondrie abgeleitet ist, der übertriebenen Angst, krank zu sein. "Wer zum Beispiel die Symptome einer starken Erkältung eingibt, kann am Ende glauben, er habe eine gefährliche Gehirnkrankheit", verdeutlicht Zuccon. Dies liege zum Teil daran, mit welcher persönlichen Voreinstellung der Internet-Nutzer an die Suche herangeht, aber auch damit, wie Suchmaschinen Ergebnisse gewichten. So seien etwa Seiten über Hirntumore populärer als Seiten über Grippe und würden daher von den Suchmaschinen bevorzugt angezeigt. Die Forscher betonen, dass Suchmaschinen eine Fülle an Informationen liefern, von denen viele gut geeignet sind, um sich über schon bekannte Krankheiten zu informieren. Von einer Selbstdiagnose via Internet raten sie jedoch ab.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: Ist das (k)eine gute Idee?

Mit dem Ex-Partner noch einmal ins Bett zu gehen, halten die meisten Menschen für keine gute Idee. Dass dies nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen