Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mehr Freunde, weniger Schmerzen

Aktuelles

Menschen, die mehr Freunde besitzen, haben offenbar ein natürliches Schutzschild gegen Schmerzen.

Freundschaften wirken sich auch auf Körperfunktionen aus, wie britische Forscher am Beispiel Schmerz herausgefunden haben.
© goodluz - Fotolia.com

Do. 28. April 2016

Freundschaften halten Schmerzen fern

Menschen, die mehr Freunde besitzen, haben offenbar ein natürliches Schutzschild gegen Schmerzen. Wie britische Forscher in der online Fachzeitschrift Scientific Reports berichten, vergrößerte sich mit dem Freundeskreis auch die Schmerztoleranz. Verantwortlich dafür scheinen körpereigene Morphine zu sein.

Anzeige

Die Stoffe, um die es sich handelt, sind schmerzlindernde Endorphine, die der Körper selbst produziert. Sie werden im Gehirn freigesetzt und sind Teil der Schaltkreise, die Schmerz- und Glücksempfinden regulieren, erläutert Psychologin Katerina Johnson von der Oxford University. In früheren Studien habe sich angedeutet, dass Endorphine sowohl bei Menschen als auch bei Tieren soziale Bindungen fördern können. Es gebe eine Theorie, nach der soziale Interaktionen positive Gefühle erzeugen, indem Endorphine an Opioid-Rezeptoren im Gehirn binden. Dies sei der Grund, warum wir uns wohl fühlen, wenn wir unsere Freunde sehen, verdeutlicht Johnson. Demnach könnten Unterscheide in unserer Neurobiologie einer der Faktoren sein, die erklären helfen, warum manche Menschen größere soziale Netzwerke haben als andere.

Um diese Theorie zu testen, machte sich die Wissenschaftlerin gemeinsam mit Kollegen den stark schmerzlindernden Effekt von Endorphinen zunutze. Sollte die Theorie stimmen, müssten Menschen mit einem größeren Freundeskreis eine höhere Schmerztoleranz haben. Und genau das zeigte sich in den Experimenten. Demnach können Freundschaften Schmerzen in der Tat lindern, so das Fazit der Forscher. "Die Ergebnisse sind auch deshalb so interessant, weil jüngste Studien darauf hindeuten, dass das Endorphin-System bei psychischen Krankheiten wie Depressionen gestört sein könnte", sagt Johnson. Dies könnte zum Teil erklären, warum Menschen mit einer Depression oft weniger glücklich seien und sich aus ihrem sozialen Umfeld zurückziehen.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen