Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Löst Schweißen Parkinson aus?

Aktuelles

Der Rauch, der beim Schweißen entsteht, belastet den menschlichen Organismus.

Der Rauch, der beim Schweißen entsteht, belastet den menschlichen Organismus.
© nordroden - Fotolia.com

Di. 03. Januar 2017

Schweißen: Parkinson-Symptome durch Rauch?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln. Wie stark diese Beschwerden voranschreiten, hat jetzt eine US-Studie untersucht. Laut ihr liegt es an der Menge des manganhaltigen Rauchs, der bei den Schweißarbeiten entsteht.

Anzeige

Bei 135 von fast 400 untersuchten Schweißern entwickelten sich in einem Zeitraum von zehn Jahren Parkinson-artige Symptome. Dies berichten die US-amerikanische Forscher in der Online-Ausgabe des Fachmagazins Neurology. Je mehr Mangan die Arbeiter ausgesetzt waren, das beim Schweißen entsteht, desto stärker traten die Beschwerden auf.

Zu den entdeckten Symptomen zählten langsamere und steifere Bewegungen von Armen, Beinen und Händen, Sprachprobleme und eine weniger ausdrucksvolle Mimik. Sie traten laut den Forschern besonders häufig bei einer bestimmten Technik auf: dem sogenannten Metall-Lichtbogen-Schweißen. Sie setzt die höchste Menge an manganhaltigem Feinstaub frei. Zudem scheint das Arbeiten in geschlossenen Räumen die Symptome zusätzlich zu verstärken. Die Wissenschaftler konnten andere mögliche Auslöser wie Alkohol, Rauchen oder Giftstoffe ausschließen.

"Die Arbeiter haben Parkinson-Symptome gezeigt, obwohl sie Mangan-Mengen unterhalb der derzeit geltenden Grenzwerte ausgesetzt gewesen seien." Dies erklärt Studienautor Dr. Brad A. Racette von der medizinischen Fakultät der Washington University in St. Louis. "Auch wenn nicht auszuschließen ist, dass auch andere Metalle, Farben oder Lösungsmittel einen Effekt im Schweißrauch gehabt haben könnten, legt die Studie nahe, dass eine genauere Überprüfung von Arbeitsplätzen nötig ist sowie eine stärkere Nutzung von Schutzkleidung." Des Weiteren müsse der Gesundheitszustand von Schweißern regelmäßig überwacht werden, um die Entstehung der Krankheit und die mit ihr einhergehenden Einschränkungen zu verhindern, rät Racette.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Weltneuheit für natürliches Hören.

Die Pure Charge&Go Hörgeräte bieten Ihnen die Kombination aus natürlichstem Klang der eigenen Stimme und dem Komfort nie mehr Batterien wechseln zu müssen! Machen Sie jetzt den Alltagstest beim Signia Innovationspartner!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen