Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Afrikanischer Baum tötet Malaria-Mücke

Aktuelles

Die Anopheles-Mücke überträgt den Malaria-Erreger.

Malaria ist weltweit eine der tödlichsten Infektionskrankheiten. Die Anopheles-Mücke überträgt den Erreger.
© colourbox.de/Art's Postfolio

Mo. 30. Januar 2017

Afrikanischer Baum tötet Malaria-Mücke

Extrakte des Olon-Baums sind offenbar dazu in der Lage, Malaria-Mücken zu töten. Ein kongolesischer Insektenkundler wies die norwegische Universität Oslo auf die traditionelle Anwendung des Baum-Extraktes in Westafrika hin. Neue Studienergebnisse der Forscher bestätigen nun die Wirksamkeit.

Anzeige

Mücken der Gattung Anopheles übertragen die für Malaria verantwortlichen Parasiten. In Oslo entdeckten Forscher, dass Extrakte zweier Bäume bestimmte Inhaltsstoffe besitzen, die sowohl das Malaria übertragende Insekt, als auch den Parasiten selbst töten. Zunächst wurde der sogenannte Olon-Baum untersucht, aus dem die Forscher den Inhaltsstoff Pellitorin isolierten. Injizierte man der Mücke diese Substanz, starb diese. "Außerdem fanden wir heraus, dass die Mischung von vier Hauptinhaltsstoffen des Olon-Baums toxischer war als Pellitorin allein, selbst wenn die anderen Substanzen alleine nicht toxisch waren", so die Forscher.

Diese Erkenntnis weckte das Interesse der Forscher an den anderen Inhaltsstoffen. Sie beauftragten die auf Malaria spezialisierte Universität Melbourne in Australien, weitere Forschungen anzustellen. Dort entdeckte man, dass ein Inhaltsstoff den Parasiten sehr effektiv umbrachte. "Doch dieser war nicht derselbe, der die Mücken tötete. Den Parasiten tötete Dihydronitidin, ein recht einfaches Alkaloid", sagt Studienautorin Helle Wangensteen. Auch im zweiten Baum, den die Forscher untersuchten – Zanthoxylum zanthoxyloides – fanden sie neben Pellitorin weitere wirksame Inhaltsstoffe. Die Gesamtwirkung war jedoch etwas schwächer als beim Olon-Baum. Die Wissenschaftler hoffen, dass ihre Entdeckungen dazu beitragen, die gefährliche Infektionskrankheit zu bekämpfen. Vorstellbar sei zum Beispiel, die Pfützen, aus denen Moskitolarven schlüpfen, mit einer Pellitorin-haltigen Lösung zu besprühen.

AW

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen