Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mehr Diabetiker durch globale Erwärmung?

Aktuelles

Die steigende Zahl an Diabetikern könnte auf die globale Erwärmung zurückzuführen sein.

Die steigenden Außentemperaturen begünstigen anscheinend Krankheiten wie Diabetes.
© GordonGrand - Fotolia

Di. 21. März 2017

Mehr Diabetiker durch globale Erwärmung?

Steigende Temperaturen weltweit könnten ihren Teil zur zunehmenden Zahl von Zuckerkranken beitragen. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler, die den Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Typ-2-Diabetes und der globalen Erwärmung untersucht hatten.

Anzeige

Allein in den USA könnte schon ein Temperaturanstieg um 1 Grad Celsius für mehr als 100.000 neue Diabetes-Erkrankungen jährlich verantwortlich sein. Dies geht aus einer Hochrechnung niederländischer Forscher hervor, die Daten aus 50 US-Staaten sowie der Weltgesundheitsorganisation ausgewertet hatten. Ein ähnliches Ergebnis zeigte sich weltweit für das Vorkommen der Glukoseintoleranz. Diese stieg mit jedem Grad Celsius um 0,17 Prozent an, wie die Forscher online in der Fachzeitschrift BMJ Open Diabetes Research & Care berichten. Die Ergebnisse deuteten darauf hin, dass sowohl die Zahl der Diabetes-Neuerkrankungen in den USA als auch die Glukoseintoleranz weltweit mit zunehmenden Außentemperaturen angestiegen seien, so die Forscher.

Eine mögliche Erklärung für den Zusammenhang könnte in der Funktion des braunen Fettgewebes im menschlichen Körper liegen. Dieses wandelt Energie aus der Nahrung in Wärme um. Frühere Studien hätten gezeigt, dass Kälte das braune Fettgewebe stimuliert und so zu einem leichten Gewichtsverlust sowie einer besseren Insulin-Aktivität führt, erläutern die Forscher. Wärmere Temperaturen könnten demnach das Auftreten von Diabetes begünstigen, da die Wärme die Aktivität des braunen Fettgewebes senkt und so den Zuckerstoffwechsel negativ beeinflusst.

Weltweit steigt die Zahl der Diabetes-Neuerkrankungen rapide an. Im Jahr 2015 lag die Zahl der Zuckerkranken bei rund 415 Millionen. Experten gehen davon aus, dass die Zahl bis zum Jahr 2040 noch einmal um fast die Hälfte auf 642 Millionen ansteigen wird. Im Hinblick auf die globale Erwärmung sei es daher wichtig, den Einfluss der Umgebungstemperatur auf den Zuckerstoffwechsel weiter zu untersuchen, betonen die Forscher.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen