Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Empathischer durch virtuelle Patienten?

Aktuelles

Ärzte können Mitgefühl und Empathie mit virtuellen Patienten trainieren.

Einfühlungsvermögen und Empathie sind für Ärzte wichtige Schlüsselkompetenzen im Umgang mit ihren Patienten.
© Andrey Popov - Fotolia.com

Fr. 28. April 2017

Ärzte lernen Empathie am virtuellen Patienten

Immer wieder kommen Ärzte in die Situation, dass sie einem Patienten eine schlechte Nachricht mitteilen müssen. Wie sie das auf mitfühlende Weise tun und mit der Reaktion des Patienten umgehen können, können Ärzte jetzt mit virtuellen Patienten lernen.

Anzeige

Einer Familie erklären, dass die Tochter an Leukämie erkrankt ist - das ist keine leichte Aufgabe. Um auf solche Situation besser vorbereitet zu sein, könnte es Medizin-Studenten helfen, mit emotionalen, computer-generierten Patienten zu üben. Dies legt eine neue Studie der University of Michigan und des Unternehmens Medical Cyberworld Inc. nahe, die im Fachmagazin Patient Education and Counseling erschienen ist. "Die Kommunikation ist der wichtigste Teil im Arzt-Patienten-Verhältnis", verdeutlicht Dr. Frederick Kron von der University of Michigan, USA. Gerade angehenden Medizinern fehlt es in diesem Bereich jedoch an praktischen Erfahrungen. Die virtuellen Patienten zeigen eine Vielzahl von Verhaltensweisen, die zu erwarten sind, wenn sich zwei Menschen miteinander unterhalten, erläutern die Forscher. Das System bewerte die Körpersprache des Nutzers, den Gesichtsausdruck und die Kommunikationsstrategie und nutze diese Informationen, um Echtzeit-Reaktionen des virtuellen Patienten zu erstellen sowie personalisierte Vorschläge, basierend auf den Stärken und Schwächen des Anwenders. Lernende sehen ihre Interaktionen mit dem virtuellen Gegenüber anschließend auf einem Video, um sich so besser zu reflektieren.

Oft nehmen Patienten die Erklärungen des Arztes nicht von Anfang an auf, sei es aufgrund eines Schocks, einer Abwehrhaltung, Angst oder anderen Emotionen, sagt Katie Goldrath, eine der 421 Medizinstudenten, die an der Studie teilgenommen hatten. Auch andere Faktoren, zum Beispiel ob sich der Arzt zu seinem Patienten hinüberlehne, ob er etwas von einem Stück Papier ablese oder seinem Gegenüber in die Augen schaue, spielten eine Rolle dafür, wie Patienten den Arzt wahrnehmen. Sie signalisierten, welche Art von Unterstützung er von seinem Arzt in einer schwierigen Zeit erwarten könne, so die Erkenntnis von Goldrath.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen