Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Woher Übelkeit nach dem Rauchen kommt

Aktuelles

Rauchen und Morgenübelkeit haben offenbar etwas gemeinsam.

Durch Zigarettenrauch steigt der Pegel eines Hormons im Körper, das für Übelkeit sorgen kann.
© aleshin - Fotolia.com

Mi. 13. Dezember 2017

Was Rauchen und Morgenübelkeit gemeinsam haben

Warum wird Nichtrauchern, die eine Zigarette rauchen, oft übel? Und was hat das mit der Morgenübelkeit zu tun, die viele schwangere Frauen plagt? Britische Forscher glauben, hier einen Zusammenhang gefunden zu haben, bei dem ein spezielles Hormon eine Rolle spielt. Zudem wird klar, warum Rauchen in der Schwangerschaft problematisch ist.

Anzeige

An der Morgenübelkeit ist das körpereigene Hormon Endokinin beteiligt. Das erklären Professor Philip Lowry und Dr. Russell Woods von der University of Reading. Endokinin ist ein Hormon, das die lokale Blutversorgung von Organen beeinflussen kann. Es verbessere auch den Blutfluss in der Plazenta, was die Wissenschaftler als Schlüsselfaktor dafür sehen, dass sich ein Embryo erfolgreich einnisten kann. Darüber hinaus wirke das Hormon auf das Gehirn, wo es Übelkeit und Erbrechen auslösen könne. Ihrer Ansicht nach könne Morgenübelkeit durchaus ein Zeichen für eine gesunde Schwangerschaft sein, weil sie quasi eine Nebenwirkung des für die Plazenta guten Endokinins ist. Genau diese Nebenwirkung spüren jedoch auch Nichtraucher, denen vom Zigarettenrauch übel wird: Durch den Rauch steigt ihr Endokinin-Spiegel in der Lunge an. Das Hormon gelangt dann über das Blut ins Gehirn und aktiviert dort die Region, die für Übelkeit sorgt.

Medizinern ist bekannt, dass Rauchen das Einnisten eines Embryos in die Plazenta erschwert. Lowry sieht die Schuld dafür ebenfalls bei dem Hormon: Bei rauchenden Schwangeren werde regelmäßig Endokinin in der Lunge freigesetzt und ins Blut abgegeben. Lowry vermutet, dass dies die normale örtliche Reaktion der Plazenta auf das Hormon, die für eine gesunde Schwangerschaft wichtig sei, stören könne. Darüber hinaus warnt er, dass der Einsatz von Endokinin-blockierenden Wirkstoffen zur Behandlung von Morgenübelkeit eine Schwangerschaft negativ beeinflussen könnte.

HH/RF

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen