Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Bei Kinderwunsch besser keine Limo

Aktuelles

Gezuckerte Getränke wie Limo oder Cola haben Nachteile für die Fruchtbarkeit.

Gezuckerte Getränke wie Limo oder Cola haben Nachteile für die Fruchtbarkeit.
© kikovic - Fotolia.com

Do. 15. Februar 2018

Bei Kinderwunsch besser keine Limo trinken

Paare mit Kinderwunsch aufgepasst: Wer regelmäßig pro Tag ein oder mehrere mit Zucker gesüßte Getränke trinkt, verringert die Chance, schwanger zu werden. Dabei spielt es offenbar keine Rolle, ob die Frau oder der Mann zu Cola oder Limo greift. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher aus den USA in einer aktuellen Studie.

Anzeige

"Wir haben einen positiven Zusammenhang zwischen dem Konsum von zuckerhaltigen Getränken und Unfruchtbarkeit gefunden", sagt Elizabeth Hatch, Professorin für Epidemiologie an der Boston University School of Public Health. Dieser habe auch dann Bestand gehabt, nachdem die Forscher viele andere Faktoren wie Übergewicht, Rauchen, Koffein- oder Alkohol-Konsum mit berücksichtigt hatten. Egal ob Frauen oder Männer die zuckerhaltigen Getränke tranken, verringerte sich dadurch die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft innerhalb eines Menstruationszyklus um 20 Prozent. Dieses Ergebnis veröffentlichte das Fachblatt Epidemiology. Frauen, die mindestens ein gezuckertes Getränk pro Tag zu sich nahmen, hatten eine 25 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit, innerhalb eines Zyklus schwanger zu werden. Griffen Männer regelmäßig zu Limonade, verringerte dies die Empfängnis-Wahrscheinlichkeit sogar um ein Drittel. Der Konsum von Energy-Drinks habe sogar noch größere Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit gehabt, so die Forscher. Doch basierten diese Ergebnisse nur auf einer sehr geringen Zahl an Konsumenten. Für Fruchtsäfte oder Diät-Limonaden fanden die Forscher dagegen nur einen geringen Zusammenhang.

In Nordamerika seien etwa 15 Prozent der Paare ungewollt kinderlos, so die Forscher. Faktoren zu identifizieren, die zur Unfruchtbarkeit beitragen und die man selbst verändern könne, wie etwa die Ernährung, könnte solchen Paaren helfen, schneller ein Kind zu bekommen und den psychischen Stress sowie die Kosten, die mit einer Kinderwunschbehandlung einhergehen, verringern. Schon frühere Studien hätten belegt, dass mit Zucker gesüßte Getränke das Risiko für Übergewicht, Typ-2-Diabetes, einen frühen Beginn der Menstruation und eine schlechtere Samen-Qualität erhöhen. Paare mit Kinderwunsch sollten daher überlegen, den Konsum dieser Getränke einzuschränken, rät Hatch.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen