Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Worauf ichbezogene Sprache hindeutet

Aktuelles

Viel über sich selbst zu sprechen, ist offenbar ein Marker für psychische Probleme.

Wer oft das Bedürfnis hat, über sich selbst zu sprechen, neigt offenbar zu Ängsten und Depressionen.
© Focus Pocus LTD - Fotolia

Mo. 12. März 2018

Ich-bezogene Sprache deutet auf seelische Probleme hin

Ich, ich, ich: Personen, die immerzu über sich selbst sprechen, müssen nicht zwingend Narzissten sein. Vielmehr scheint es sich um Menschen zu handeln, die eher zu Depressionen, Ängsten und anderen negativen Emotionen neigen, wie eine neue Studie aus den USA nahelegt.

Anzeige

Die häufige Verwendung von ichbezogenen Pronomen ("ich, mir und mich") scheint einer neuen Studie zufolge kein Hinweis auf Narzissmus zu sein, sondern signalisiert, dass eine Person anfällig für emotionale Probleme ist. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der University of Arizona. Ihrer Studie zufolge ist der Fokus auf die eigene Person nicht nur ein Marker für Depressionen, sondern weise allgemein auf eine psychologische Veranlagung für negative Emotionen hin - zum Beispiel, sich schnell verärgert oder bedrückt zu fühlen, ob aufgrund von Depressionen, Ängsten, Sorgen, Druck, Ärger oder anderen negativen Gefühlen, erläutert die Psychologin Allison Tackman.

Doch wie viel "ich, mir, mich" ist häufig? Den Forschern zufolge sprechen Menschen durchschnittlich um die 16.000 Wörter pro Tag, davon etwa 1.400 ich-bezogene Pronomen. Menschen, die anfällig für seelische Probleme sind, nutzten "ich, mir, mich" dagegen bis zu 2.000 Mal am Tag. Auch wenn der von ihnen gefundene Zusammenhang zwischen ichbezogener Sprache und negativer Emotionalität relativ klein gewesen sei, halten die Forscher ihn dennoch für relevant. Genau wie ichbezogene Worte nutzen depressive Patienten auch Wörter wie "traurig", "unglücklich", "hassen" oder "nicht mögen" häufiger als psychisch gesunde Menschen.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen