Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Bittergurken senken den Blutzucker

Aktuelles

Die Bittergurke könnte für Diabetiker interessant sein.

Ihren Namen verdankt die Bittergurke, auch Bittermelone genannt, ihrem tatsächlich sehr bitteren Geschmack.
© Silvia Bogdanski - Fotolia.com

Fr. 15. Juni 2018

Diabetes: Bittergurken senken den Blutzucker

Seit langer Zeit wird die Bittergurke eingesetzt, um den Blutzucker zu senken. Forscher aus Gießen haben nun erstmals auf wissenschaftlicher Basis untersucht, wie gut das Naturprodukt tatsächlich wirkt.

Anzeige

Die Ernährungswissenschaftler unter der Leitung von Professor Michael Krawinkel fanden heraus, dass ein bestimmter Bittergurkenextrakt den Nüchternblutzucker deutlich günstiger beeinflusste als ein Scheinmedikament: Während bei Patienten, die das Placebo einnahmen, der Wert im Laufe der zehnjährigen Untersuchung anstieg, sank er bei denjenigen, die das Bittergurkenpräparat zu sich nahmen. Der günstige Effekt war dabei umso stärker, je höher der Wert vor Beginn der Versuche war.

In die Untersuchung eingeschlossen wurden dabei zunächst Prädiabetiker, also Personen mit leicht erhöhten Blutzuckerwerten. Gerade diese Patienten sind sehr gefährdet, im Laufe ihres Lebens an Typ-2-Diabetes zu erkranken. "Es ist zu erwarten, dass der blutzuckersenkende Effekt bei Patienten mit höheren Blutwerten noch ausgeprägter ist", schreiben die Wissenschaftler und deuten damit einen großen Nutzen für Patienten mit schwereren Diabetes-Erkrankungen an.

Die Wirkung der Bittergurke, die auch als Bittermelone bezeichnet wird und keine Verwandte unserer Salatgurke ist, könnte vor allem für Menschen von Bedeutung sein, die keinen regelmäßigen Zugang zu klassischen Arzneimitteln haben. Aus diesem Grund wurde die Studie in der tansanischen Stadt Moschi am Fuße des Kilimandscharo durchgeführt. In weiteren Studien soll nun untersucht werden, ob weitere Patientengruppen von der Bittergurke profitieren könnten.

MB

Quelle: DOI 10.1016/j.jep.2018.01.016

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen