Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ultraschall verändert Entscheidungsprozesse

Aktuelles

Mithilfe von Ultraschall können sich Entscheidungsprozesse verändern lassen.

Der Teil unseres Gehirns, der für Entscheidungen zuständig ist, könnte sich auf einfache Weise beeinflussen lassen.
© peshkova - stock.adobe.com

Mi. 17. April 2019

Ultraschall verändert Entscheidungsprozesse im Gehirn

Neue Forschungen an Affen zeigen, dass Gedanken entgegen der Fakten, also ein "was wäre, wenn…", in einem bestimmten Teil des Gehirns stattfindet. Aber nicht nur das: Die Wissenschaftler konnten diese Art zu denken gezielt durch Ultraschall mit niedriger Intensität beeinflussen.

Anzeige

Stellen Sie sich etwa vor, Sie arbeiten im Büro, während draußen die Sonne scheint. Das Nachdenken darüber, was Sie tun könnten, anstatt zu arbeiten, ist ein Beispiel für Denken entgegen der Fakten, sogenanntes "kontrafaktisches Denken". Damit treffen wir Entscheidungen, die nicht nur auf der Gegenwart basieren, sondern auch auf Erfahrungen und möglichen Alternativen, die später verfügbar sein könnten – zum Beispiel am Feierabend.

In der Studie bekamen die Affen die Aufgabe, durch eine Vielzahl von Möglichkeiten an ein Leckerli zu kommen. Sie fanden schnell heraus, welche Option die beste war, aber diese war nicht immer verfügbar. Sie mussten sie im Hinterkopf behalten, bis sie wieder vorhanden war.

Nachdem die Forscher von der Universität in Plymouth unter der Leitung von Dr. Elsa Fouragnan einen Teil des Gehirns ausgemacht hatten, in dem das kontrafaktische Denken stattfindet, den sogenannten anterioren cingulären Cortex, verwendeten sie Ultraschallwellen von niedriger Intensität, um die normale Gehirnfunktion punktgenau zu verändern: Wenn die Nervenzellen damit stimuliert wurden, war das kontrafaktische Denken der Affen beeinträchtigt.

Ultraschall ist als bildgebendes Instrument bekannt, etwa in der Schwangerschaft. Er kann aber auch therapeutisch zur Veränderung der Gehirnaktivität eingesetzt werden: Die mechanischen Schwingungen, die durch die Ultraschallwellen verursacht werden, können elektrische Signale im Gehirn erzeugen oder unterdrücken. Dr. Fouragnan erklärt: "Die Ultraschall-Neurostimulation ist eine nicht-invasive therapeutische Technologie im Frühstadium, die das Potenzial hat, das Leben von Millionen von Patienten mit psychischen Erkrankungen zu verbessern, indem Hirngewebe millimetergenau stimuliert wird."

ZOU

Quelle: DOI 10.1038/s41593-019-0375-6

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen