Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sonnenschutz selber machen? Lieber nicht

Aktuelles

Sonnenschutzmittel sollten besser nicht selbst hergestellt werden.

Mediziner raten dazu, lediglich im Handel erhältliche und geprüfte Sonnenschutzmittel zu verwenden.
© RossHelen/iStockphoto

Di. 21. Mai 2019

Vorsicht bei selbstgemachten Sonnenschutzmitteln

In sozialen Medien kursieren viele Rezepte, um Sonnenschutz selbst herzustellen. Viele davon haben jedoch keinerlei Schutzwirkung, warnen Experten des Nationwide Children's Hospital in Florida. Sie raten dringend dazu, im Handel erhältliche Sonnenschutzprodukte zu verwenden.

Anzeige

Immer mehr Menschen interessieren sich für natürliche, biologische und ethisch hergestellte Körperpflegeprodukte, und viele stellen sie selbst her. Die Forscher haben Rezepte für hausgemachte Sonnenschutzmittel auf der Plattform Pinterest unter die Lupe genommen und festgestellt, dass zwar 95 Prozent von ihnen angeblich eine positive Wirkung haben sollen, tatsächlich aber 68 Prozent der Rezepte keinen ausreichenden UV-Strahlenschutz bieten.

Dies ist besorgniserregend, da die hausgemachten Sonnenschutzmittel zwar kaum vor UV-Strahlung schützen, aber weit verbreitet sind und als sichere Alternative zu kommerziellen Sonnenschutzmitteln auf Pinterest beworben werden. Eines der Rezepte war mehr als 21.700 mal gespeichert worden.

Studienautorin Dr. Lara McKenzie sagt: "Selbstgemachte Sonnenschutzprodukte sind riskant, weil sie nicht wie kommerzielle Sonnenschutzmittel auf ihre Wirksamkeit getestet werden." Die Verwendung eines wirksamen Sonnenschutzmittels ist jedoch entscheidend, um die Haut vor UV-Strahlung zu schützen und das Auftreten von Hautkrebs zu verringern.

Die Forscher geben folgende Tipps, um die Haut vor der Sonne zu schützen:

  • Alle Personen über sechs Monate sollten Sonnenschutzmittel verwenden, die vor UVA- und UVB-Sonnenstrahlen schützen, wasserfest sind und einen ausreichenden Lichtschutzfaktor aufweisen. Babys unter sechs Monaten sollten keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden.
  • Früh anfangen: Kinder, deren Eltern schon in einem frühen Alter regelmäßig Sonnenschutzmittel anwenden, verwenden Sonnenschutzmittel mit größerer Wahrscheinlichkeit weiterhin als Jugendliche und Erwachsene.
  • Rechtzeitig und häufig eincremen: etwa 30 Minuten vor dem Sonnenbad und erneut alle zwei Stunden.
  • Abgelaufene oder alte Sonnencreme wegwerfen. Beachten Sie das Verfallsdatum und verwenden Sie Sonnencreme maximal drei Jahre nach dem Öffnen. Nicht mehr verwenden, wenn Aussehen oder Konsistenz verändert sind.

ZOU

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen