Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schützt fettiges Essen vor Alzheimer?

Aktuelles

Die Ernährung einer Frau während der Schwangerschaft könnte das Baby beeinflussen.

Wie sich Frauen in der Schwangerschaft ernähren, hat einen direkten Einfluss auf ihr Baby.
© iStock.com/diignat

Mi. 28. August 2019

Schwangerschaft: Schützt fettiges Essen vor Alzheimer?

Normalerweise wird von einer Ernährung mit viel tierischen Fetten abgeraten. Forscher der Lewis Katz School of Medicine der Temple University haben jedoch erstmals bei Mäusen gezeigt, dass eine fettreiche Ernährung der Muttertiere während der Trächtigkeit ihre Nachkommen vor Alzheimer-typischen Veränderungen im Gehirn schützt.

Anzeige

Nachkommen von Mäusen mit einer Tendenz zur Alzheimer-Krankheit zeigten in Gedächtnis- und Lernfähigkeitstests bessere Fähigkeiten, wenn die Mütter während der Trächtigkeit fettreiches Futter erhalten hatten. Dies führten die Forscher auf Verbesserungen der Synapsenfunktion zurück. Synapsen sind Verbindungen von Nervenzellen, die Informationen weiterleiten – ein wichtiger Vorgang beim Lernen und bei der Gedächtnisbildung.

Zudem sammelte sich im Vergleich zu Nachkommen von Müttern, die eine Standard-Ernährung erhalten hatten, weniger Beta-Amyloid in den Nervenzellen an. Dabei handelt es sich um ein Eiweiß, das bei Alzheimer zu einer Funktionsstörung der Nervenzellen und schließlich zu signifikanten Störungen von Gedächtnis und Lernen führt. Die Wissenschaftler wiesen nach, dass durch die fettreiche Ernährung drei Gene, die an der Entstehung von Alzheimer beteiligt sind, schon in den frühen Entwicklungsstadien der Nachkommen effektiv ausgeschaltet waren.

Da es sich um eine Studie mit Mäusen gehandelt hat, lassen sich aus den Ergebnissen noch keine direkten Empfehlungen für schwangere Frauen ableiten. Trotzdem glaubt Studienautor Prof. Dr. Domenico Praticò: "Unsere Arbeit zeigt, dass die Prävention der Alzheimer-Krankheit sehr früh im Leben beginnen muss, um wirksam zu sein, und zwar während der Schwangerschaft. Die Ernährung in diesem Lebensstadium kann entscheidende, aber unterschätzte langfristige Auswirkungen auf die Gesundheit des Gehirns haben."

ZOU

Quelle: DOI 10.1038/s41380-019-0489-y

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen