Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gähnen steckt an - aber nicht jeden

Aktuelles

Kleiner Junge mit Brille gähnt herzhaft

Gähnen ist ansteckend. Umso mehr, je vertrauter man mit dem Gegenüber ist.
© Firma V - Fotolia

Fr. 09. Dezember 2011

Gähnen steckt an - aber nicht jeden

Je näher uns ein Mensch ist, desto ansteckender ist sein Gähnen für uns. Das hat ein Forscherteam der Universität Pisa und des Institute of Cognitive Sciences and Technologies in Rom herausgefunden. Demnach ist für die Ansteckungskraft des Gähnens vor allem die Vertrautheit mit unserem Gegenüber verantwortlich.

Für ihre Untersuchung beobachteten die Wissenschaftler 109 Männer und Frauen in Europa, Nordamerika, Asien und Afrika in alltäglichen Situationen. Dabei registrierten sie sowohl die Beziehungen der Menschen untereinander als auch wie oft sie gähnten. Mit dem Handy zeichneten sie auf, wer wann und wo gähnte und wer sich von diesem Gähnen anstecken ließ.

Anzeige

Dabei stellten sie fest, dass ein Gähnender vor allem die Personen in seinem Umfeld ansteckte, die ihm sehr nahe standen. Verwandte gähnten eher mit dem Gähnenden mit als Freunde. Bekannte oder gar Fremde ließen sich von dem Gähnen am wenigsten anstecken. Andere Faktoren wie etwa das Geschlecht des Gähnenden, die Uhrzeit oder das Umfeld hatten hingegen kaum Einfluss auf die Ansteckungskraft des Gähnens.

Den Wissenschaftlern zufolge unterstützen ihre Beobachtungen die These, dass Menschen das Gähnen seines Gegenübers widerspiegeln, sich also unbewusst in den anderen hineinversetzen. Und das falle bei Verwandten und Freunden eben leichter als bei Fremden. Das bestätigen auch Ergebnisse früherer Studien: Beispielsweise lassen sich autistische Kinder nicht so leicht vom Gähnen anstecken. Bei ihnen sind Einfühlungsvermögen und Mitgefühl und damit die Voraussetzungen dafür, sich in das Gegenüber hineinzufühlen, weniger stark ausgeprägt.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen