Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gähnen steckt an - aber nicht jeden

Aktuelles

Kleiner Junge mit Brille gähnt herzhaft

Gähnen ist ansteckend. Umso mehr, je vertrauter man mit dem Gegenüber ist.
© Firma V - Fotolia

Fr. 09. Dezember 2011

Gähnen steckt an - aber nicht jeden

Je näher uns ein Mensch ist, desto ansteckender ist sein Gähnen für uns. Das hat ein Forscherteam der Universität Pisa und des Institute of Cognitive Sciences and Technologies in Rom herausgefunden. Demnach ist für die Ansteckungskraft des Gähnens vor allem die Vertrautheit mit unserem Gegenüber verantwortlich.

Für ihre Untersuchung beobachteten die Wissenschaftler 109 Männer und Frauen in Europa, Nordamerika, Asien und Afrika in alltäglichen Situationen. Dabei registrierten sie sowohl die Beziehungen der Menschen untereinander als auch wie oft sie gähnten. Mit dem Handy zeichneten sie auf, wer wann und wo gähnte und wer sich von diesem Gähnen anstecken ließ.

Anzeige

Dabei stellten sie fest, dass ein Gähnender vor allem die Personen in seinem Umfeld ansteckte, die ihm sehr nahe standen. Verwandte gähnten eher mit dem Gähnenden mit als Freunde. Bekannte oder gar Fremde ließen sich von dem Gähnen am wenigsten anstecken. Andere Faktoren wie etwa das Geschlecht des Gähnenden, die Uhrzeit oder das Umfeld hatten hingegen kaum Einfluss auf die Ansteckungskraft des Gähnens.

Den Wissenschaftlern zufolge unterstützen ihre Beobachtungen die These, dass Menschen das Gähnen seines Gegenübers widerspiegeln, sich also unbewusst in den anderen hineinversetzen. Und das falle bei Verwandten und Freunden eben leichter als bei Fremden. Das bestätigen auch Ergebnisse früherer Studien: Beispielsweise lassen sich autistische Kinder nicht so leicht vom Gähnen anstecken. Bei ihnen sind Einfühlungsvermögen und Mitgefühl und damit die Voraussetzungen dafür, sich in das Gegenüber hineinzufühlen, weniger stark ausgeprägt.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Raps- statt Sojaschnitzel?

Aus Rapsproteinen könnte sich Fleischersatz herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen