Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gähnen steckt an - aber nicht jeden

Aktuelles

Kleiner Junge mit Brille gähnt herzhaft

Gähnen ist ansteckend. Umso mehr, je vertrauter man mit dem Gegenüber ist.
© Firma V - Fotolia

Fr. 09. Dezember 2011

Gähnen steckt an - aber nicht jeden

Je näher uns ein Mensch ist, desto ansteckender ist sein Gähnen für uns. Das hat ein Forscherteam der Universität Pisa und des Institute of Cognitive Sciences and Technologies in Rom herausgefunden. Demnach ist für die Ansteckungskraft des Gähnens vor allem die Vertrautheit mit unserem Gegenüber verantwortlich.

Für ihre Untersuchung beobachteten die Wissenschaftler 109 Männer und Frauen in Europa, Nordamerika, Asien und Afrika in alltäglichen Situationen. Dabei registrierten sie sowohl die Beziehungen der Menschen untereinander als auch wie oft sie gähnten. Mit dem Handy zeichneten sie auf, wer wann und wo gähnte und wer sich von diesem Gähnen anstecken ließ.

Anzeige

Dabei stellten sie fest, dass ein Gähnender vor allem die Personen in seinem Umfeld ansteckte, die ihm sehr nahe standen. Verwandte gähnten eher mit dem Gähnenden mit als Freunde. Bekannte oder gar Fremde ließen sich von dem Gähnen am wenigsten anstecken. Andere Faktoren wie etwa das Geschlecht des Gähnenden, die Uhrzeit oder das Umfeld hatten hingegen kaum Einfluss auf die Ansteckungskraft des Gähnens.

Den Wissenschaftlern zufolge unterstützen ihre Beobachtungen die These, dass Menschen das Gähnen seines Gegenübers widerspiegeln, sich also unbewusst in den anderen hineinversetzen. Und das falle bei Verwandten und Freunden eben leichter als bei Fremden. Das bestätigen auch Ergebnisse früherer Studien: Beispielsweise lassen sich autistische Kinder nicht so leicht vom Gähnen anstecken. Bei ihnen sind Einfühlungsvermögen und Mitgefühl und damit die Voraussetzungen dafür, sich in das Gegenüber hineinzufühlen, weniger stark ausgeprägt.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Im Schlaf lernen mit Rosenduft

Vokabeln bleiben besser hängen, wenn man beim Lernen und in der Nacht von Rosenduft umgeben ist.

Fettzellen nehmen Sonnenlicht wahr

Ein Mangel an UV-Licht könnte wichtige Stoffwechselprozesse stören.

Sind Übergewicht und Diabetes ansteckend?

Forscher stellen eine ungewöhnliche These auf, für die es offenbar Beweise gibt.

Arthrose-Mittel tötet Krebszellen

Forscher haben die Wirkung von altbekannten Medikamenten getestet.

Warum manche Frauen keine Bärte mögen

Vor allem Single-Frauen, die Kinder haben wollten, ziehen rasierte Männer vor.

Schweizer-Käse-Knochen entdeckt

Der Knochen könnte mit zunehmenden Alter für Rückenbeschwerden sorgen.

Spätere Wechseljahre durch mehr Sex?

Frauen, die häufig Sex haben, kommen offenbar später in die Menopause.

Keime in der Waschmaschine

Besonders in einem Bereich der Maschine sammeln sich viele Bakterien.

Schlafapnoe: weniger Zungenfett, mehr Luft

Gezieltes Abnehmen hilft Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe.

Grüner Tee verlängert das Leben

Besonders deutlich ist der Effekt bei langjährigen Teetrinkern.

Körpertemperatur sinkt seit Jahrzehnten

Der Grund dafür liegt offenbar nicht in abweichenden Messmethoden.

Magenspiegelung mit Kamera-Kapsel?

Durch eine neue Erfindung könnte die Untersuchung künftig auch beim Hausarzt möglich sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen